Damen 1

Damen 1 fühlen sich auf burgenländischem Boden nicht besonders wohl

Mit einer Mannschaft von 9 spiellustigen Volleyballerinnen und einer gesundheitlich nicht fitten Libera (Lisa, Eva, Tini, Julia, Mira, Marlene, Agata, Lydia, Christl und Sabine) reisten die Damen 1 am Nationalfeiertag ins burgenländische Jennersdorf.

Jedoch sollte sich gleich zeigen, dass sich die Damenmannschaft hier nicht ganz wohl fühlt: Am Beginn des ersten Satzes  fiel es den Teammitgliedern schwer sich auf die eher ungewohnte Aufstellung einzustellen und gaben gleich zu Beginn einige Punkte an die Heimmannschaft ab. Leider konnten sie diese Unsicherheit bis zum Ende des Satzes nicht ablegen und mussten ein bitteres 25:16 einstecken.

Unter den dringenden Bitten und Bemühungen des Trainers Sebastians keine Bälle mehr „einfach fallen zu lassen“ und im zweiten Satz „richtig“ Volleyball zu spielen, versuchten die Mädchen den ersten Satz abzuhacken – vergeblich. Auch der zweite Satz endete mit einem nicht wünschenswertem Ergebnis: 25:12 für Jennersdorf.

Voller Motivation wurde der dritte Satz gestartet und endlich durften die Spielerinnen ihr Können beweisen. Es wurde um jeden Punkt gekämpft, die Spielsituationen der ersten 20 Punkte gestalteten sich sehr spannend.  Dennoch konnte sich Jennersdorf mit 25:20 verdient den Sieg erkämpfen. Die Grazer Mannschaft konnte leider keinen Punkt holen.

Wir hoffen, dass die Damen 1 das nächste Mal wieder ihre Stärken zeigen können und wünschen der Libera eine gute Besserung ;)

Wieder zu Gast im Burgenland - Aber dieses Mal ERFOLGREICH!

Heute ging es für die Damen 1 des VSC mal wieder ins Burgenland. Trotz des schlechten Wetters reiste die 11-köpfige Mannschaft mit Geburtstagskind Eva und Trainer Basti hoch motiviert nach Güssing. Das Ziel: 3 wichtige Punkte nach Hause zu holen!

Der 1. Satz begann denkbar schlecht mit vielen Eigenfehlern. Nach nur kurzer Zeit konnten die Gegner einen Vorsprung von 5:0 erarbeiten. Die darauf folgende Auszeit wurde mit Bastis Worten "Herzlichen Glückwunsch zum schlechtesten Start ÜBERHAUPT! " begonnen. Danach fand die Mannschaft ins Spiel ein und begann die Gegner die Fehler machen zu lassen. Somit wurde der erste Satz dann noch souverän mit 25:12 gewonnen.

In den 2. Satz wurde schon viel selbstbewusster und siegessicher gestartet. Durch gute Aufschläge und druckvolle Angriffe konnte auch dieser Satz für den VSC 25:19 entschieden werden.

Der 3. Durchgang startete ähnlich schlecht, wie der 1. Satz. Schnell erzielten die jungen Mädels aus Güssing einen Vorsprung von 7 Punkten. Auch wenn bis zum Schluss gut gekämpft wurde und auch zwischenzeitig eine Führung erreichte werden konnte, reichte es nicht für den Satzsieg. (22:25)

Im 4. Satz kam die Souveränität zurück und unsere Ladies holten sich den wohlverdienten Sieg.

Mit den heutigen errungenen 3 Punkten wurde ein großer Schritt in Richtung Klassenerhalt getan.

 

Schon am Dienstag geht es weiter auf Punktejagd, mit einem Spiel gegen Hausmannstätten.

 

Normal 0 21 false false false DE-AT X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4

Heute ging es für die Damen 1 des VSC mal wieder ins Burgenland. Trotz des schlechten Wetters reiste die 11-köpfige Mannschaft mit Geburtstagskind Eva und Trainer Basti hoch motiviert nach Güssing. Das Ziel: 3 wichtige Punkte nach Hause zu holen!

Der 1. Satz begann denkbar schlecht mit vielen Eigenfehlern. Nach nur kurzer Zeit konnten die Gegner einen Vorsprung von 5:0 erarbeiten. Die darauf folgende Auszeit wurde mit Bastis Worten "Herzlichen Glückwunsch zum schlechtesten Start ÜBERHAUPT! " begonnen. Danach fand die Mannschaft ins Spiel ein und begann die Gegner die Fehler machen zu lassen. Somit wurde der erste Satz dann noch souverän mit 25:12 gewonnen.

In den 2. Satz wurde schon viel selbstbewusster und siegessicher gestartet. Durch gute Aufschläge und druckvolle Angriffe konnte auch dieser Satz für den VSC 25:19 entschieden werden.

Der 3. Durchgang startete ähnlich schlecht, wie der 1. Satz. Schnell erzielten die jungen Mädels aus Güssing einen Vorsprung von 7 Punkten. Auch wenn bis zum Schluss gut gekämpft wurde und auch zwischenzeitig eine Führung erreichte werden konnte, reichte es nicht für den Satzsieg. (22:25)

Im 4. Satz kam die Souveränität zurück und unsere Ladies holten sich den wohlverdienten Sieg.

Mit den heutigen errungenen 3 Punkten wurde ein großer Schritt in Richtung Klassenerhalt getan.

 

Schon am Dienstag geht es weiter auf Punktejagd, mit einem Spiel gegen Hausmannstätten.

DAS Spiel der Saison der Damen 1

Am 3.12.2014 fand laut Trainer Sebastian Hellinger DER Schlagabtausch der Saison 2014 für Damen 1 gegen die zweite Bundesligamannschaft HIB Liebenau im steirischen Cup statt. Vom Scheitel bis zur Sohle motiviert, wuchsen die Mädls der Damen 1 über sich hinaus und verloren den ersten Satz nur knapp mit 24:26. Nun hatten sie Blut geleckt! Tolle Spielleistung, hervorragendes Coaching und nicht zuletzt die motivierende Unterstützung der Fans führten zum Gewinn des zweiten Satzes mit 25:23. Trotz des herausragenden Teamzusammenhalts und dem sensationellen Mitwirken der Spielerinnen auf der Bank, zeigten die Gegnerinnen der HIB Liebenau im dritten und vierten Satz die Unterschiede zwischen den Mannschaften auf. Es schlichen sich kleine Fehler ein und so gingen die Sätze drei und vier leider an den Gegner mit 17:25 und 20:25.
Obwohl dieses Spiel mit 1:3 verloren wurde, ziehen die Spielerinnen der Damen 1 des VSC Graz nicht die Köpfe ein. Im Gegenteil, das Wissen mit einer zweiten Bundesligamannschaft phasenweise mithalten zu können gibt Motivation und Kraft die aufgezeigten, …marginale Schwächen, bis zum nächsten Meisterschaftsspiel am 13.12. gegen Krottendorf auszumerzen.
Dementsprechend … “Hao‘mas Mädls! … “

Der ewige Gegner Hausmannstätten

Am 27.September, nach erst zweiwöchigem Training und mit nur 8 Spielerinnen, beginnt für die Damen 1 die Spielesaison in Hausmannstätten. Für den ersten Einsatz gleich ein schwieriger Gegner, den es mit seiner teilweise neuen Mannschaft erst einmal anzutesten gilt.

Der erste Satz gestaltet sich positiv aus Sicht des VSC’s: Es wird clever gepunktet, Teamgeist, als auch Motivation und Spaß gezeigt und der Vorsprung immer konstant über den ganzen Satz gehalten. Somit ergibt sich der erfreuliche Endstand von 22:25 für die Damen 1.

Ebenso bis Mitte des zweiten Satzes führt der VSC. Danach kann Hausmannstätten aufholen und es folgt eine spannende, ausgeglichene Partie, die der Gegner für sich mit 25:23 entscheiden kann.

Baisse

Im dritten Satz gehen die Damen 1 wiederum in Führung und dominieren das Spiel klar bei einem Spielstand von 14:20. Es wird besser serviert, die Defence funktioniert tadellos, Trainer Peter ist zufrieden. Die Spielerinnen wiegen sich jedoch zu sehr in Sicherheit und rechnen nicht mehr damit, dass die Heimmannschaft noch aufholen kann. Es geschieht das beinahe Unmögliche: Hausmannstätten geht in Führung und kann den Satz mit 25:23 für sich entscheiden. Die Stimmung bei den Damen 1 und ihrem Trainer lässt deutlich nach!

Die Enttäuschung über den zuvor verlorenen Satz wird leider mit in den nächsten genommen – Chaos am Spielfeld, wenige gelungene Angriffe und fehlendes Selbstbewusstsein erklärt das Ergebnis von 25:17 für Hausmannstätten, die somit das erste Spiel der Saison für sich mit 3:1 entscheiden.

Trotz des ärgerlichen Spielausgangs, welcher auch ganz anders aussehen hätte können gibt es ein positives Fazit und eine klare Ansage für die Rückrunde: Mit mehr Training und Wechselspielern sollte es möglich sein das nächste Spiel gegen den ewigen Gegner VCH zu gewinnen. „Haummas Mädls!“

Zweite Doppelheimrunde der Damen 1

Am gruseligsten Tag des Jahres den 31.10.2015 empfingen 10 Mitglieder der Damen 1 die Mannschaften Union Güssing und TSV Hartberg 2 im Rahmen der zweiten Doppelheimrunde des Grunddurchganges.

Nach dem eher durchwachsenen Saisonstart hungerten die Mädls nach dem nächsten Sieg und den damit verbundenen 3 Punkten. Perfekt eingestellt durch Trainer Peter Vanik startete die Mannschaft voll motiviert ins evolleyball-ball-face-vector-image-10361792rste Spiel dieses Tages. Anfangs konnten die Spielerinnen von Union Güssing noch starken Druck ausüben, doch die Mädls vom VSC Graz fanden immer besser ins Spiel und konnten so den ersten Satz mit 25:14 für sich gewinnen. Entfesselt vom souveränen ersten Satzgewinn, konnten die Leistungen des Trainings endlich ins Spiel umgesetzt werden und so ging auch Satz zwei mit 25:10 klar an den Gastgeber. Im dritten Satz dieses Spiels setzten sich die Gegnerinnen nochmals mit letzter Kraft zur Wehr, doch alle Mühe war vergebens und so ging dieses Spiel mit 25:20 und einem souveränen 3:0 für den VSC Graz zu Ende.

Im zweiten Spiel dieses Tages stand der Mannschaft des VSC mit dem TSV Hartberg 2 ein starker Gegner gegenüber. Der Versuch das Hoch des vorangegangenen Spiels mit in die Partie zu nehmen prallte an den gegnerischen Spielerinnen ab und der Satz ging leider mit 15:25 an Hartberg. Im zweiten Satz brachte Peter Vanik mit Hilfe von einigen Wechseln frischen Wind in diese Partie und so wurden die Gegner mit einer sehr starken Serviceleistung mit 25:17 überrumpelt. In Sätzen stand es 1:1 und die Partie begann im dritten Satz von Neuem. Der überragenden Serviceleistung des TVS konnte die Annahme der Heimmannschaft leider nicht Stand halten und so wurden die Mädls des VSC in den Sätzen drei und vier mit den eigenen Waffen geschlagen. (11:25;17:25).

Mit gemischten Gefühlen ging der Tag für die Spielerinnen des VSC Graz im Stammlokal Don Camillo bei einer wohlverdienten Pizza zu Ende, doch für die nächsten Spiele ist die Mannschaft motiviert die sehr guten Trainingsleitungen auch konstant im Spiel um zusetzten und dann ist alles möglich.

In diesem Sinne:“ Haummas Mädls – Haumas!!!“

Eine knappe Entscheidung

Samstag, den 21.11.2015, starteten die Damen 1 ihr Auswärtsspiel in Trofaiach gut gelaunt und voller Motivation. Die positive Grundeinstellung spiegelte sich auch in dem anfänglichen Punktestand wieder. Die Mädls führten klar und spielten, überraschenderweise, von Beginn an gut, da sie für gewöhnlich eine gewisse Aufwärmzeit benötigen. Diese Aufwärmzeit holte sie aber in der Mitte des Satzes leider wieder ein, wodurch der erste Satz verloren wurde. Die Enttäuschung war groß, wodurch der zweite Satz auch an die andere Mannschaft abgegeben werden musste.

Mit einer taktischen Umstellung der Diagonal- und Mittelspielerin gewann die erste Mannschaft des VSC den dritten Satz und startete voller Selbstvertrauen in den vierten. Dieser war hart umkämpft, trotzdem waren sie immer eine Spur voraus. Bei einem Punktestand von 23:24 kam es zu einem langem Ballwechsel. Die gegnerische Mannschaft musste einen guten Angriff vom VSC verteidigen und konnte schlussendlich die Verteidigung zur Aufspielerin bringen, diese spielte den Ball der Mittelblockerin auf und machte Bekanntschaft mit dem Netzband. Jedoch sah der Schiedsrichter diese Bekanntschaft als eine Blockaktion und der Ballwechsel lief weiter. Schließlich machte Eisenerz den Punkt, gewann den Satz und das Spiel.

Enttäuscht von der Leistung in den ersten beiden Sätzen fuhren die Damen 1 nach Hause. Trotz der Niederlage können die Spielerinnen die Erfahrung mitnehmen und darauf aufbauen.

Beinahe – Sieg der D1 gegen den ungeschlagenen Tabellenführer

Erst um 20 Uhr am Samstag, den 28.11.2015 wurde das Spiel TSV Hartberg 2 gegen VSC Graz 1 in Hartberg angepfiffen.

Im ersten Satz schienen die Spielerinnen der Heimmannschaft klar zu dominieren (25:20). Die Damen 1 benötigten jedoch nur etwas Anlaufzeit um sich auf die guten Gegner einzustellen. Schon im zweiten Satz wendete sich das Blatt. Mit cleveren Spielaktionen und mutiger Spielweise wurde der Satz klar mit 18:25 für den VSC entschieden.

Der dritte Satz war aus Sicht beider Mannschaften sehr ausgeglichen. Lange Ballwechsel und gute Defence-Leistung prägten diesen Satz. Schlussendlich wurde der Satz aber bei einem unglaublichen Spielstand von 29:31 zu Gunsten des VSC beendet. Im nächsten Satz ruhten sich die Damen 1 leider etwas zu viel auf ihren zuvor hart erarbeiteten Lorbeeren aus und mussten auch aufgrund zu großer Anstrengung durch die langen Ballwechsel ein bitteres 25:11 einstecken.

Im fünften und somit entscheidenden Satz fanden die Damen 1 anfänglich nicht besonders ins Spiel und waren schon etwas im Rückstand, der leider erst etwas zu spät wieder aufgeholt wurde. Somit hat es nur für ein 15:12 aus der Sicht von Hartberg gereicht und das Spiel wurde leider knapp verloren.

Trotz des Endstandes von 3:2 können die Mädchen stolz auf ihre Leistung sein, die zeigt, dass es möglich wäre auch den Tabellenführer zu bezwingen. Sie versuchen nun, ihre Stärken öfter abzurufen und freuen sich schon auf die letzte Heimrunde des Jahres 2015, mit der sie das Jahr noch einmal ordentlich ausklingen lassen wollen!

Sieg mit 5 (unverletzten) Spielerinnen

Am Samstag fuhren die Damen 1, noch berauscht von ihrem kleinen Sieg gegen Hartberg in der letzten Woche (es konnte dem Tabellenführendem 1 Punkt abgenommen werden), zu sechst mit Trainer Peter nach Güssing. Alle waren hochmotiviert, da man unbedingt drei Punkte holen wollte.

Dass die Mannschaft in dieser Konstellation so noch nie am Feld gestanden hat (Tja, man kann auch mal ganz ohne Mittelblock zu einem Spiel fahren…) machte sich gleich zu Beginn des ersten Satzes bemerkbar. Der anfängliche Rückstand konnte aber schnell aufgeholt werden und der erste Satz ging an den VSC (18:25). Im zweiten Satz lief alles sehr gut, sodass auch dieser ohne Probleme gewonnen werden konnte (14:25). Satz Nummer drei hingegen entpuppte sich im Nachhinein als DIE große Herausforderung (nicht nur spielerisch!). Wie so oft wurde der Satzanfang „verschlafen“ und die Güssinger Mädels nutzten ihre Chancen und führten 15:12 als es zu einer Bänderverletzung beim VSC kam. Nach wenigen Augenblicken war klar, dass an ein aktives Weiterspielen von der verletzen Vani nicht zu denken war. Da sie aber eine Kämpferin ist und unbedingt mit 3 Punkten nach Graz zurückfahren wollte, spielten wir mit 5 aktiven Spielerinnen am Feld weiter (Ersatzspielerin hatten wir ja leider nicht mit). Der Schock war anfangs noch nicht ganz verdaut, daher kassierten wir noch einmal 3 Punkte von den Güssingerinnen. Bei 18:12 kam dann endlich der Wendepunkt, denn niemand wollte Vani umsonst am Spielfeld ausharren lassen. Punkt für Punkt kämpften sich die VSC Mädels zurück ins Spiel. Da alle zusammen halfen und jede um jeden Ball kämpfte, konnte auch der dritte Satz mit einem Spielstand von 24:26 ganz knapp für den VSC entschieden werden.

Dieses Spiel hat gezeigt, dass ein guter Zusammenhalt in einem Team zwischen Sieg und Niederlage entscheiden kann! Zusätzlich kann man wohl von uns allen sagen: Vani du bist die BESTE! Gute Besserung :)

Der „Sauhaufen“ kommt endlich in Fahrt!

Am 14.10.2017 machten sich die Damen 1 inklusive Coach Peter auf den Weg ins burgenländische Güssing um sich mit dem VCS Stegersbach zu duellieren. Bekanntlich ist aller Anfang schwer- bei unseren Mädls ist das Gegenteil der Fall. Peters Girls fanden im ersten Satz sofort ins Spiel und dominierten diesen in jeglicher Form. Mit dem eindeutigen 25:12 wurde die Seite erhobenen Hauptes gewechselt. Voller Selbstüberzeugung stürzten sich die 9 Damen samt Peter in den nächsten Satz. Leider begannen sich die stegersbacher Mädls zu wehren und erkämpften sich zu unserem Erschrecken den zweiten Satz (26:28). Man munkelt, die Mädls wollten mit diesem Satz nur ihren Trainer ärgern, der eine kleine Schimpftriade losließ und den Samstagabend schon den Bach hinuntergehen sah. Durch teilweise gute Spielmanöver und das reduzieren von Eigenfehlern wurde der Coach wieder besänftigt und der dritte Satz gewonnen (25:20). Der vierte Satz entpuppte sich als emotionsgeladenes Duell. Das Publikum tobte, jubelte und buhte… Peters Gesicht wurde tiefrot, während die Damen 1 und die stegersbacher Damen sich ein heißes Kopf an Kopf Punkterennen lieferten. Nach einem kurzen Wutanfall beim Timeout (20:20) wurde der Fokus der Ladies wieder gerade gerückt und endlich konnte der erste Sieg erobert werden.

Der neu zusammengewürfelte Kader ist zwar noch immer ein „Sauhaufen“, allerdings beginnt er zu funktionieren.

Weiter geht’s nächste Woche- Jiiiiiihhhhaaaaa und auf nach Eisenerz!

damen1stegersbach

 

4 Tage .. 4 Spiele -> das macht dann 9 Punkte!! (Resümee einer spielintensiven Woche)

Der Spielmarathon der Damen 1 begann am Donnerstag den 16.11. mit dem CUP-Spiel auswärts gegen Bruck. Da das Spiel erst um 20:30 Uhr startete, konnte man den Mädls den langen Arbeits- bzw. Unitag richtig ansehen. Spielerisch konnten leider keine Bestleistungen gezeigt werden, wobei manche Spielmanöver schon ganz gut funktioniert hatten. Zum Glück konnten wir mit unserem starken Service (Betti war spitze!) die Brucker Girls gleich zu Beginn des Spiels mächtig unter Druck setzen. Wie wir es von den Damen 1 gewohnt sind, ließen die Grazer Ladys im Laufe des Spiels ein wenig nach- es hat aber trotzdem zu einem 3:0 gereicht! Mit diesem Sieg haben wir uns einen Platz in der nächsten Cuprunde gesichert und treffen demnächst auf die zweite Bundesligamannschaft des SSV HIB.

Nach einem Tag Pause geht es für die VSC- Mädls gleich mit einer Doppelheimrunde im Monsberger weiter. Der erste Gegner, der zu bezwingen war, war das Tabellenschlusslicht Stegersbach. Da Coach Peter an einer anderen Front benötigt wurde (die Prinzessinnen der H1 brauchen auch manchmal Unterstützung), mussten die Damen 1 sich alleine zurechtfinden. Kapitän Lilly übernahm das Zepter und dirigierte uns grandios durch die drei Sätze. Spielerisch konnten die Damen 1 endlich abrufen, was im Training meist schon problemlos funktioniert (im Spiel aber nicht so laufen will ;P). Schon nach einer Stunde konnte sich die Damenmannschaft des VSC über drei Punkte freuen und die etwas längere Pause zum nächsten Spiel draußen in der Sonne genießen. Pünktlich um 15:00 Uhr startete das zweite Spiel gegen den VC Passail. Nach dem spannenden Auswärtsspiel, welches knapp mit 3:2 verloren wurde, versprach dieses Spiel interessant zu werden. Da ließ es sich Coach Peter natürlich nicht nehmen dabei zu sein! Vom Flow des ersten Spiels geleitet konnten die Mädls gleich mit konstant druckvollen Angriffen und guter Verteidigung glänzen. Der erste Satz wurde souverän gewonnen, beim zweiten Satz wurde es schon ein bisschen knapper. Im dritten Satz hatte Passail vollkommen ins Spiel gefunden und machte den Damen 1 einige Probleme. Knapp mussten die VSC-Damen den Satz an den Gegner abgeben. Im vierten Satz ließen Peters Girls jedoch nichts mehr anbrennen und zogen den Sack zu! 3:1 für die Vsclerinnen. Dieses freudige Ergebnis wurde anschließend im Vereinslokal DonCamillo ausgiebig bei Pizza und Bier gefeiert.

Tag 4 und die Mädls haben noch immer nicht genug- oder doch? Etwas angeschlagen durch den intensiven Spielemarathon ging es zum ungeschlagenen Tabellenführer nach Hausmannstätten. Der erste Satz war ernüchternd. Alles was am Vortag funktioniert hatte, schien gegen die Hausis nicht zu funktionieren. Das starke Service der Gegner und die vielen Eigenfehler verpatzten den ersten Satz gehörig. Im zweiten und dritten Satz konnte ein wenig an die Leistungen der vorigen Tage anknüpfen werden und teilweise auch die Führung erzielt werden. Leider konnte diese durch fehlende Konstanz in allen Bereichen nie gehalten werden und somit musste Hausmannstätten mit 0 Punkten verlassen werden.

Nach dem durchwachsenen Saisonstart haben die Damen 1 wieder mehr zueinander gefunden und sind mit ihrer Leistung sehr zufrieden. Mit einem guten Gefühl und den drei Siegen im Gepäck geht es nächstes Wochenende in Bad Radkersburg weiter um die nächsten Punkte.

GO GIRLS! Jjjjjjjjjiiiiiiiihhhhhhaaaaaa!!!

aa.jpg

 

 

Geschicktes Agieren und bemühtes Attackieren!

Voller Motivation ging es am letzten Spielwochenende der Damen 1 am Samstag nach Güssing (Weltreise), sowie am Sonntag in die Blue Box.

Bei schönstem Wetter gab es am Samstag gegen Union Güssing natürlich nur ein Ziel: „Schnell gewinnen und wieder raus in die Sonne!“ Gesagt, getan, der Plan wurde umgesetzt (obwohl Vorgenommenes bei den D1 normal nicht immer klappt =D ). Der erste Satz endete 25:16 für die Girls. Die bekannten Startschwierigkeiten setzten erst im zweiten Satz ein, dennoch erkämpften sie sich den Satz mit 25:23. Aufgrund des guten Zusammenspiels war es im dritten Satz keine Hexerei mehr das Spiel zu beenden (25:13). Das macht 3:0 und raus in die Sonne!!

IMG_20180421_135714_102.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am nächsten Tag sollte das BSM-HIB Liebenau fällig sein. Gesagt, getan, es funktionierte leider nicht wie gedacht. Nach dem perfekten Fotoshooting in der blauen Halle mit unseren Top-Shirts, wohlbemerkt auch in blau, ging es in die erste Runde. Manche nennen es übermotiviert, andere würden es als mentale Schwäche (nicht optimal) bezeichnen. Wir sprechen hier leider von einen 25:15 für die jungen Gegnerinnen. Unsere Mädels gaben jedoch nicht auf und kämpften weiter und ergatterten im zweiten Satz zumindest 20 Punkte. Der dritte Satz gehörte dann fast den D1, aber wie gesagt, nur fast (26:24 für BSM-HIB Liebenau). Wieder ein 3:0- leider für die falsche Seite.

Wie konnte das trotz geschicktem Agieren und Attackieren passieren? War es die warme Sonne oder die knurrenden Bäuche? Auf jeden Fall konnten die Girls leider nicht an den Erfolg des Vortages anknüpfen. Nichts desto trotz ging es nach dem Duschsekt noch zum gemeinsamen Pizzaessen, um die Saison revue passieren zu lassen.

IMG-20180422-WA0003.jpg

 IMG-20180422-WA0002.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Resümée der Saison:
Mit vielen abwechselnden Hochs und vielen Tiefs kämpften sich die D1 durch die Saison. Leider reichte es nicht, um im Meister Playoff zu spielen. Die Spiele in der Relegation waren leider auch sehr unkonstant- aber trotzdem konnte (zum momentanen Zeitpunkt) der zweite Platz in der Tabelle erkämpft werden. Durch genaues Nachrechnen können die D1 jedoch glücklich verkünden: "Es bleibt der zweite oder dritte Platz" => und das heißt, die D1 haben den Klassenerhalt in der ersten Landesliga geschafft!!!!

Vielen Dank an alle, die uns auf diesem Weg unterstützt haben! Danke Coach Peter, danke an alle Zuschauer und danke an alle Spielerinnen. Es war eine super Saison mit euch!
Ziel für nächstes Jahr= dieses Mal gleich ins Meister Playoff ... den Nervenkitzel in der Relegation halt ich nicht mehr aus *haha*

 

In diesem Sinne jjjjiiiiiiihhhhhaaaaa & ab in den Sand :P

 

 

Am Dienstag gings für die VSC Damen 1 nach Hausmannstätten. Leider ging ein spannendes Spiel mit 3:0 an die Gegnerinnen.

Voller Motivation und Siegeswillen startete die Mannschaft in den ersten Satz.

Trotz guter Service- und Blockleistung und einer Libera (Ursi) als Aufspielerin gelang es ihnen leider nicht den Sack zuzudrehen und sie verloren den ersten Satz knapp mit 22:25.

Auch im zweiten Satz zeigten die Mädls Kampfgeist und gute Verteidigungsleistung, jedoch wurde auch dieser abgeben.

Im dritten Satz wurde noch einmal alles gegeben und die Spielerinnen waren mit voller Konzentration und Einsatz im Geschehen; aber leider wieder nicht bis zum Schluss. Der Satz endete mit 25:23 für die Heimmanschaft.

In zwei Wochen hat man aber wieder die nächste Gelegenheit sich zu beweisen und das in Eisenerz. Bis dahin wird aber weiter hart trainiert und an den Schwächen gefeilt.

Stimme zum Spiel:

Christl Koppelhuber:

Mir hats echt so richtig Spaß gemacht und wir spielten so gut wie noch nie in dieser Saison. Das Spiel hätte genauso umgekehrt ausgehen können, wenn wir mehr Nervenstärke am Ende jedes Satzes gezeigt hätten.

Sieg und Niederlage bei der Doppelheimrunde am 29.11.2014

Mit voller Motivation gingen wir um 13 Uhr in die Halle und bereiteten uns auf das Spiel gegen Güssing vor. Eines war uns allen klar, ein Sieg muss her. Der erste Satz begann mit einer guten Serviceserie und verschaffte uns dadurch einen guten Polster. Nach langen und hart erkämpften Ballwechseln gehörte der erste Satz uns. Im zweiten Satz starten wir mit der Annahme. Die jungen Mädels aus Güssing machten uns das Leben nicht gerade leicht, aber trotzdem konnten wir auch den zweiten Satz für uns entscheiden. Da wir wussten, dass wir noch ein anstrengendes Spiel gegen Hausmannstätten vor uns hatten, waren wir uns alle einig, dass wir nur mehr einen Satz spielen wollen. Voller Selbstvertrauen begannen wir den dritten Satz gleich wie den ersten und zogen unser Spiel souverän durch. Aufgrund der guten Verteidigungsarbeit der Mannschaft aus Güssing waren in allen drei Sätzen die Ballwechsel sehr lang und kosteten uns ein wenig Energie. Jedoch waren wir im Angriff klar stärker und holten dadurch auch den dritten Satz.

Mit einem Sieg in der Tasche gingen wir höchst motiviert in das nächste Spiel. Hausmannstätten, Tabellen zweiter, kam als Favorit in die Halle. Schon beim Einspielen merkte man, dass dieses Spiel auf einem höherem Niveau als das Erste verlaufen wird. Uns war allen bewusst, dass wir nichts zu verlieren hatten und begannen das Spiel mit viel Freude. Wir konnten in den ersten zwei Sätzen gut mit Hausmannstätten mithalten, doch leider reichte es nie für einen Satzgewinn. Im dritten Satz erwischten wir einen guten Lauf und konnten unsere tolle Leistung den ganzen Satz durchhalten. Somit gewannen wir den dritten Satz und es stand 2:1. Die Stimmung war am Höhepunkt und die gegnerische Seite kochte. Wir kämpften brav im vierten Satz, aber die Mädels auf der anderen Seite fanden zu ihrer Form zurück und bei uns schlich sich die Müdigkeit am Ende des Satzes ein. Schlussendlich verloren wir leider das Spiel 3:1. Wir sind trotzdem sehr glücklich über das Ergebnis und können auf unsere Leistung aufbauen.

Erste Doppelheimrunde der Damen 1

Am 17.10 hatten die Mädels der Damen 1 die erste Doppelheimrunde. Was zu erwarten war, war ungewiss, fehlte mit Marie eine starke Spielerin, und waren die Mädels, auch aufgrund von Neuzugängen, noch nicht allzu gut zusammengespielt. Dennoch die Motivation war groß und alle freuten sich auf die Heimrunde.

Das ERSTE SPIEL ging gegen Jennersdorf. Gleich zu Beginn hinkten die VSC-Mädels hinterher. Die Gegnerinnen waren wie eine „Gummi-Wand“ und brachten so gut wie jeden Ball irgendwie auf die Gastgeber-Seite zurück. Man wusste nicht wie man damit umgehen sollte. Auch der Angriff funktionierte nicht wie beim Training, hoffentlich nur Startschwierigkeiten! Der erste Satz ging leider, vor allem durch den schlechten Start, mit 17:25 an die Gäste. Das wollten sich die Gastgeberinnen nicht gefallen lassen und so zeigten sie zumindest im 2ten Satz was sie können und setzten sich klar mit 25:19 durch. Danach riss wieder der Faden. Kaum Eigenfehler auf der gegenüberliegenden Seite, zu viele auf der Heim-Seite und Punkt für Punkt ging auf das Konto der Kontrahentinnen. Auch Satz 3 wurde (leider klar) mit 25:16 verloren. Im vierten und leider letzten Satz fanden die Damen 1 zwar wieder einigermaßen ins Spiel, dennoch spielten sie nicht das was sie können, ließen sich viel zu schnell aus der Ruhe bringen, kamen mit der Blocktaktik nicht allzu gut klar. Demensprechend gehen drei Punkte an Jennersdorf.

Im ZWEITEN SPIEL waren die Gegnerinnen vom VBC Krottendorf klar stärker einzuschätzen. Dennoch wer nicht kämpft hat schon verloren. Genau nach diesem Motto gingen die VSC-Damen in das Spiel und kämpften um jeden Punkt. Im ersten Satz fanden sie noch kein Rezept gegen die Gäste, doch von Satz zu Satz wurde besser gespielt. Der Block funktionierte und auch im Angriff zeigte man viel mehr als im Spiel zuvor.


Lange Ballwechsel waren die Folge. Dennoch gingen Satz 1 und 2 an die Gäste. Mit der kleinen Umstellung im dritten Satz kamen die Mädels aus Krottendorf zuerst nicht klar und die Heimmannschaft konnte einen kleinen Vorsprung herausspielen. Leider riss Mitte des 3ten Satzes wieder der Faden. Die Gegnerinnen holten den Rückstand auf und es wurde nun Kopf an Kopf gekämpft. Beim letzten Punkt des Tages freuten sich die Gastgeberinnen schon über den Ausgleich auf 24:24 (auch Krottendorf stellten sich schon zur Annahme auf) jedoch musste das Heim-Team dann mit Schrecken feststellen, dass der Ball nicht im Out war, sondern scheinbar vom Block touchiert wurde. Der Satz ging knapp mit 25:23 verloren und somit auch das Spiel.

Fazit: "Beide Mannschaften spielten leider mit mehr Konstanz als wir und somit nehmen wir leider keinen Punkt für die Tabelle mit. Beim nächsten Mal sind wir jedoch bestimmt schon besser zusammengespielt und freuen uns demnach schon auf die Revanche!"

D1 – Newsletter

Nach dem erfolgreichen Realisieren des Klassenerhalts, geht es jetzt entspannter durch die restlichen Platzierungsspiele im Frühjahr.D1 radkersburg

Da die Personaldecke infolge von Verletzungen, sowie beruflichen Verpflichtungen wichtiger Schlüsselspielerinnen momentan recht dünn ist, wurden einige talentierte Mädls von den D2 und D3 rekrutiert, um Spielpraxis in einer höheren Liga zu sammeln und sich eventuell auch für die nächste Saison zu empfehlen.

Die erste Bewährungsprobe erfolgte sogleich am vergangenen Freitag, auswärts gegen die Girls des TUS Radkersburg und es war kein leichtes Unterfangen, da die Halle zu den niedrigsten überhaupt zählt und sich deshalb so manche unserer Stärken weniger gut ausspielen lassen. Doch die Herausforderungen wurden gerne angenommen und unter der Leitung von Interimscoach Eva und Kapitänin Lisa wurde der 10-Personen-Kader genau instruiert und es entwickelte sich ein interessantes Match mit so einigen Glanzpunkten.

Vor allem Neuzugang Chrissi Bandl bewies Nervenstärke und schmetterte die Bälle von der Diagonalposition bestechend stark, womit die Gegnerinnen einige Mühe hatten. Auch die „Frischlinge“ Sarah und Betti integrierten sich gut neben den Routiniers Dani, Marlies, Lisa, Jodl, Vicky und Sabine. Allerdings gab es auch das eine oder andere Nervenflattern, insbesondere in Satz zwei, welches aber nach einem gezielten Tausch durch Eva wieder etwas Ruhe und Stabilität zurückbrachte. Leider gab es schlussendlich eine 3:0-Niederlage, aber die Stimmung war ausgezeichnet und der „Teamspirit“ greifbar, wenn auch es neben sehr ansehnlichen Verteidigungsaktionen und großen Erfahrungsgewinn ein deutliches Steigerungspotenzial - insbesondere bei den Blockaktionen gibt.

Ausgiebig diskutiert wurden die Highlights beim verdienten Duschbier und ein Masterplan für die letzten zwei Spiele gegen Passail ausgeheckt, bevor es danach in die Sommer(beach)pause geht! :D

 


Damen 2

Einzug der Damen 2 ins Play-off

2013-01-14-Damen2„Stimmuuung, drei, vier, …“ war einer der vielen Rufe die gestern im Turnsaal der Grazer WIKU zu vernehmen waren. Es matchten sich die beiden Spitzenreiter VSC Graz 2 und SSV HIB Liebenau 4 der Damen Gebietsliga Nord um Platz eins in der Tabelle. Die randvolle Halle, vorwiegend durch VSC-Fans besetzt, bebte als die Auswärtsmannschaft den ersten Satz souverän 25:11, nicht zuletzt durch eine starke Serviceleistung, gewann. Im zweiten und dritten Satz riss der Faden aber und HIB Liebenau konnte besser in das Spiel finden. Der VSC verlor beide Sätze 25:19. Im so wichtigen vierten Satz konnte der VSC das Spiel wieder drehen und gewann mit 25:22. Platz eins in der Tabelle und somit das Aufstiegs-Play-off war damit sicher. Zur Halle passend war auch die Ersatzbank voll besetzt. Und so konnte Trainer Stefan Kaltner im letzten spielentscheidenden Satz noch einmal aus den Vollen schöpfen und setzte die restlichen bis dahin geschonten Mannschaftsmitglieder ein. Auch dieser Plan ging auf, der Satz konnte mit 15:12 für den VSC entschieden werden.

Die Stimmung im Team und in der Halle war großartig!

Dafür möchten wir uns herzlichst bei allen Zusehern mit einem dreifachen „Hupf‘ in Gatsch“ bedanken!

Bild1Bild2Bild3

 

Damen 2 starten in die neue Saison!

Topmotiviert meldete sich unser Coach Stefan aus der Sommerpause zurück und will uns wieder mit einem Aufbautraining für die bevorstehende Saison fit bekommen. So machte Damen 2 einen kleinen Ausflug nach Bruck an der Mur, um sich einem anstrengenden, schweißtreibenden Training zu unterziehen, das den meisten in den Folgetagen einen Muskelkater der Sonderklasse bescherte.

BILD1


Die bisher stattgefundenen Einheiten des Aufbautrainings (mit Übungen wie Kniebeugen, Trizeps-Übungen, Ausfallschritte, etc. – und davon meist gefühlte 100 Wiederholungen) waren Dank DJ Marlies musikalisch perfekt begleitet und wir konnten uns alle auspowern.

Vor allem die Übung „Deadlift“ wird – wie wir nun wissen – ihrem Namen definitiv gerecht und hatte bei einigen einen tagelangen pinguinartigen Gang zur Folge…

Ein kleines Highlight für uns Mädels war wohl in der zweiten Einheit das gegen Ende stattfindende Match gegen unseren Coach, das wir dann (natürlich) auch gewinnen konnten… :-)

Mit diesem wichtigen Sieg und dem Aufbautraining steht nun einer erfolgreichen Saison nichts mehr im Weg und wir freuen uns schon richtig auf die Halle und auf die bevorstehenden Spiele.

Und für all jene, die es interessiert: Ein Gruppenfoto mit Vorher-Nachher-Vergleich wollen wir euch nicht vorenthalten! :-)

DAMEN2 foto2

COWABANGA!

 

Gut gebastelt ist halb gewonnen!

Am 18. Oktober 2015 machte so manche Spielerin der Damen 2 (und auch der Trainer höchstpersönlich) einem gewissen Schussel-Image alle Ehre. Nach einer halben Stunde Fahrt in Richtung Saisonauftaktspiel in Eisenerz und einem kleinen Umweg zwecks vergessenem Ausweis und Auftanken der Spritreserven stellten wir zum Entsetzen aller fest, dass wir ohne Dressen unterwegs waren. Zum Umdrehen war es längst zu spät und Aufgeben keine Option.

Nach kurzem Brainstorming war klar: Kreativität ist gefragt. Glücklicherweise hat unsere, immer an die Mannschaft denkende, Kathi bei der Beach EM in Klagenfurt 9 Werbe-Shirts von Steyr gehamstert und als Einspielshirts für alle eingepackt. Nachdem im Bastelmobil auch schwarzes Kinesiotape und eine Schere vorhanden waren, machten sich Kati und Miri ans Werk. Das Ergebnis der überaus talentierten Bastlerinnen lässt sich auf den Fotos bewundern.

Damen 2 Vorderansicht

Damen 2 ein hübscher Rücken ...

 

 

 

 

 

 

 

 



Nachdem das Outfit-Problem gelöst war, konnten wir uns auf das konzentrieren, weswegen wir gekommen waren: Spiel, Satz und Sieg. Dieser Vorsatz wurde vom Team bravourös umgesetzt, denn wir konnten alle drei gespielten Sätze für uns entscheiden (25:17; 25:15; 25:13). Während unsere Top-Scorerinnen des Tages Kati und Lisi die Gegner mit saftigen Angriffen aus der Mitte und der Diagonale versorgten, stabilisierte unsere Star-Libera Eveline alias Gitti/Gerti die ohnehin starke Annahmeleistung der Mannschaft. Sehr zur Zufriedenheit unseres Trainers zeigten sich auch Chrisi, Elke, Kathi, Sarah, Lena und Miri von ihrer besten Seite und konnten so zur tollen Teamleistung beitragen. Besiegelt wurde der Sieg beim gemeinsamen Pizzaessen im Vereinslokal Don Camillo.

– COOOWABANGA. :-)


ZWISCHENBILANZ DER D2

Bisher läuft es spielerisch bei den Damen 2: Die stattgefundenen zwei Spiele der Meisterschaft konnten wir mit klaren 3:0-Siegen für uns entscheiden und führen somit die Meisterschaftstabelle der zweiten Gebietsliga an, außerdem stehen wir nun auch in der dritten Runde des Steirischen Cups.
img D2

Die Stimmung im Training und bei den Spielen ist super, Fortschritte beim technischen Fein- oder Grobschliff (liegt im Auge des Betrachters) durch unseren Coach Stefan sind auch schon erkennbar und „Mentaltraining“ machen wir auch noch (siehe unten).  

Für die bevorstehende Doppelheimrunde wird bereits fleißig trainiert und das Ziel ist klar gesteckt: Die Tabellenführung wollen wir nicht hergeben! Hartes Training, Videoanalysen und Teambuilding stehen an der wöchentlichen Agenda der D2.

Die Motivation ist groß und so wurde bereits bei einem Testspiel gegen ATSE vergangene Woche versucht, das im Training gelernte umzusetzen, um bei unserer Doppelheimrunde kommendes Wochenende sechs Punkte zu holen! Aber auch am 29.11., wenn wir unserem nächsten Cup-Gegner gegenüber stehen, wollen wir unser Bestes geben. Denn nachdem wir für die erste Runde des Steirischen Cups ein Freilos bekommen haben, stand in der zweiten Runde der UVC Graz 3 am Spielplan und auch dieses konnten wir (und diesmal hatten wir sogar Dressen dabei) bestreiten und schließlich auch klar 3:0 gewinnen. Vor allem die Mitte zeigte sich motiviert und so wurden unzählige Angriffe über unsere Mittelblockerinnen erfolgreich in Punkte umgesetzt. Und auch der Rest der Mannschaft zeigte sich von seiner besten Seite!

 

cup D2 cup D2

 

Nun warten also die nächsten Gegner im Cup auf uns: Das Spiel findet am 29.11. am USI statt und es ist NUR eine zweite Bundesligamannschaft – also alles ganz easy!

Die nächsten D2-Spiele im Überblick:

  • 21.11. WIKU, 13:00 Uhr gegen ATSE; 15:00 Uhr gegen Mürzzuschlag
  • 29.11. USI, 17:00 Uhr Cup-Spiel gegen HIB 1

pieface

P.S.: Wir haben nun auch eine neue Methode, um unsere mentale Stärke zu trainieren:

Pie Face heißt das neue Topspiel der D2, das uns auch sicher im Volleyball helfen wird (beispielsweise als Vorbereitung für die bevorstehende Cup-Runde gegen eine 2. Bundesliga-Mannschaft!) :-D


COWABUNGA! :-)


Auch Ninja Turtles sind nicht immer zu 100% perfekt

Der letzte Samstag war ein Tag der Extreme für die Damen 2: Die Doppelheimrunde gegen ATSE war quasi ein Kinderspiel und wurde dann mit dem zweiten Spiel gegen Mürzzuschlag immer mehr zu einer mentalen Herausforderung.

Unsere Ninjas überwältigten den ATSE in 3 Sätzen zu 12., 11. und zu 9. Die Gegnerinnen hatten also keine Chance. Somit war es ein gutes Training für unsere Damen um sich noch einmal die Aufgaben der jeweiligen Positionen zu verinnerlichen.

Gegen Mürzzuschlag war die Motivation zu Beginn groß den bisher unbesiegten Gegner endlich in die Flucht zu schlagen. Für unser ausgeklügeltes Mentaltraining „Pie Face“ war aufgrund des Spieles davor keine Zeit mehr, was sich fatal auf unsere Selbstsicherheit auswirkte. Das Spiel der Gegner war geleitet von vielen geschupften zweiten Bällen und verwirrte die stilsicheren Damen 2 vermehrt. Im dritten Satz hatte uns der Mut wieder gepackt und wir konnten den Satz gekonnt für uns entscheiden. Der harte Kampf, raubte uns jedoch viel Kraft und die ein oder andere Verletzung wurde in der Mannschaft spürbar. Schließlich mussten wir uns mit einer 1:3 Niederlage geschlagen geben.

Unser Coach verfolgte das Spiel in dem Moment machtlos auf uns einzuwirken. Ihm wurde bewusst was uns fehlte und mit viel Wissen, Kompetenz und Notizen plante er schon ein spezielles Kampftraining (man kann es auch Straftraining nennen) um so etwas nicht noch einmal passieren zu lassen. Da die Motivation passt und wir sehr schnell lernen, werden wir zielsicher umsetzen, um die Gegner beim nächsten Mal in die Flucht zu schlagen.

Wir werden die Tabellenführung nicht hergeben! Somit:

ninja

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

PS: Beim nächsten D2-Spiel freuen wir uns natürlich sehr über unterstützendes Publikum:

29.11. USI, 17:00 Uhr Cup-Spiel gegen HIB 1

Start der Damen 2 in das Aufstiegs-Playoff für die 1. Gebietsliga

Die Damen 2 starteten vergangenes Wochenende topmotiviert in die Qualifikation für die 1. Gebietsliga:

Den ersten Gegner, LEM Mürzzuschlag, konnten wir 3:0 (18; 14; 14) bezwingen. Auch wenn spielerisch noch etwas Luft nach oben war und sich einige Eigenfehler sowie unsere altbekannte Nervosität eingeschlichen haben, konnten wir schlussendlich doch unsere drei Punkte abholen!

Das zweite Spiel bestritten wir gegen TUS Feldbach, ein neuer Gegner, den wir davor spielerisch noch nicht einschätzen konnten. Wir haben unsere spielerische Leistung auf jeden Fall gesteigert und es waren einige spannende Ballwechsel dabei. Den ersten Satz konnten wir für uns entscheiden (25:21), den zweiten mussten wir leider den Feldbacherinnen überlassen. Mit Serviceserien (Danke Sarah! :-D) konnten wir im dritten Satz punkten und auch die Serviceannahme und Feldverteidigung näherte sich unseren Trainingsleistungen. Der dritte Satz endete mit 25:13 für uns. Letztendlich wurde es doch knapp und wir mussten uns 2:3 geschlagen geben. Somit konnten wir nur einen Punkt holen – aber die Revanche wartet und wir werden uns in der Rückrunde in Feldbach dann die drei Punkte holen!

Laut Coach Stefan zeigte die gesamte Mannschaft eine gute Partie und kämpferischen Einsatz. Das Highlight unserer Doppelheimrunde war wohl Luises Punkt: Als Libera beschloss Luise dann das von Coach Stefan zuvor in der Auszeit Gesagte („MUT ZUM ANGRIFF! TRAUT’S EUCH WAS MÄDLS!“) umzusetzen und machte volley einen Angriffspunkt (alles regelkonform natürlich)!

Wir sind topmotiviert und freuen uns auf die kommenden Spiele! Vor allem die VSC-Derbys gegen Damen 3 werden spannend!

Kommende Spiele:

  • 12.03. in Oberschützen
  • 19.03. in Weiz

uuuuuuuuuuund liebe VSClerInnen: am Freitag, dem 01.04., findet das erste von den beiden VSC-Derbys statt UND WIR FREUEN UNS JETZT SCHON AUF ZAHLREICHE ZUSCHAUER :-D 

Die Damen 2 starteten vergangenes Wochenende topmotiviert in die Qualifikation für die 1. Gebietsliga.

Den ersten Gegner, LEM Mürzzuschlag, konnten wir 3:0 (18; 14; 14) bezwingen. Auch wenn spielerisch noch Luft nach oben war und sich einige Eigenfehler und unsere altbekannte Nervosität eingeschlichen haben, konnten wir schlussendlich doch unsere drei Punkte abholen!

Das zweite Spiel bestritten wir gegen TUS Feldbach, ein neuer Gegner, den wir davor noch nicht spielerisch einschätzen konnten. Wir konnten unsere spielerische Leistung auf jeden Fall steigern und waren einige spannende Ballwechsel dabei. Den ersten Satz konnten wir für uns entscheiden (25:21), den zweiten mussten wir leider den Feldbacherinnen überlassen. Mit Serviceserien (Danke Sarah! :-D) konnten wir im dritten Satz punkten und auch die Serviceannahme und Feldverteidigung näherte sich unseren Trainingsleistungen. Der dritte Satz endete mit 25:13 für die Damen 2. Letztendlich wurde es doch knapp und wir mussten uns 2:3 geschlagen geben. Somit konnten wir nur einen Punkt holen – die Revanche wartet und wir werden uns in der Rückrunde in Feldbach dann die drei Punkte holen!

Laut Coach Stefan zeigte die gesamte Mannschaft eine gute Partie und kämpferischen Einsatz. Das Highlight unserer Doppelheimrunde war wohl Luises Punkt: Als Libera beschloss Luise dann, das von Coach Stefan zuvor in der Auszeit Gesagte („TRAUT’S EUCH WAS MÄDLS!“) umzusetzen und machte volley einen Angriffspunkt (alles regelkonform natürlich)!

Wir sind topmotiviert und freuen uns auf die kommenden Spiele! Vor allem die VSC-Derbys gegen Damen 3 werden spannend!

 

Kommende Spiele:

-          12.03. in Oberschützen

-          19.03.  in Weiz

-          uuuuuuuuuuund liebe VSClerInnen: am Freitag, dem 01.04., findet das ersten von den beiden VSC-Derbys statt UND WIR FREUEN UNS JETZT SCHON AUF ZAHLREICHE ZUSCHAUER :-D 

Krimi mit Happy End oder spannendstes Spiel ever

Am Samstag haben wir uns ins schöne Burgenland nach Oberschützen aufgemacht, um den USVC Wild Volleys Oberschützen die erste Niederlage der gesamten Saison zu bescheren. Im ersten Satz haben wir aber wieder einmal den Start verschlafen und ohne viel Widerstand verloren (25:21) - einzig Lena konnte mit ihren Longline- Angriffen auf die 1 mehrere Punkte hintereinander machen, bei denen die Oberschützer offensichtlich völlig ratlos waren, wie sie diesen Ball verteidigen sollen.

Im 2. Satz konnten wir uns spielerisch verbessern, aber leider reichte die Leistung trotzdem nicht zum Satzgewinn (25:20). Im dritten Satz waren wir lange Zeit voran, gegen Ende hin stieg aber offensichtlich die Nervosität und beim Punktestand 23:18 für die Gegner haben einige von uns schon versucht, sich mit dem Gedanken anzufreunden, mit einer bitteren, schwachen 3:0 Niederlage den Heimweg anzutreten. Kati (alias unser Ärmel) wollte davon aber nichts wissen und servierte mit hammerscharfen, erbarmungslosen Services aus (25:23). Diesen Satzsieg feierten wir, als ob wir das Spiel gewonnen hätten! (Zitat Kati: „Ab dem dritten Satz haben wir den Vernichtungsmodus aktiviert.“)

Im vierten Satz waren wir berauscht vom 3. Satz und spielten den Satz souverän nachhause (25:18).

vscoberschützen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im fünften Satz startete Kathi gleich mal mit einer super Serviceserie (3:0), die Oberschützer rappelten sich aber noch einmal auf und plötzlich stand es 9:4 für die Gegner. Dann merkte man aber, dass wir dieses Spiel nicht mehr aus der Hand geben wollen und unter anderem dank einer super Serviceserie von Karla stand es irgendwann 11:11. Die Halle bebte, es war eine super Stimmung und wir freuten uns nach jedem Punkt, als ob wir einen Satz gewonnen hätten (sowie es Stefan uns beigebracht hat!) Vor allem unsere Sandra trieb uns mit ihren Anfeuerungsrufen zu Höchstleistungen und wir waren bestens gelaunt, um nicht zu sagen, völlig überdreht. Und dann 14:13 für uns, nach einem super Angriffspunkt von Lena und dann ein eiskaltes, nervenstarkes Service von Lena (Zitat Lena: „Ich hab mir gedacht, bitte geh einfach nur in dieses Feld rein“) zum 15:13. Nach 2,5 Stunden Spiel.

vscoberschütze


Unser super Coach Stefan konnte leider nicht dabei sein, wir hatten stellvertretend aber einen Lappen organisiert (diejenigen, die bei der Faschingsturnier- Players Party dabei waren, wissen was es damit auf sich hat) und deswegen ehrten wir nach dem Spiel den Lappen.

 

 


Danke auch an Erwin, der uns als Ersatztrainer ausgeholfen hat und mit uns diesen „Krimi mit Happy End“ durchgestanden hat, dass mit „spannendstes Spiel ever“ in die Annalen eingehen wird.

 

 


Damen 3

Damen 3 - Premiere im Frühjahrsdurchgang der Gebietsliga

Leider 2 Niederlagen aber Potential erkennbar

Gestern am 9.3. bestritten die Damen 3 ih2013-03-09 Damen 3 small r Jungfernspiel im Frühjahrsdurchgang der Gebietsliga. Motiviert und voller Elan traten Kapitän Chrisi, Franzi, Anja, Krissi, Betti, Johanna, Verena, Biba und Katrin gegen TUS Bad Radkersburg an. Keine leichten Gegner bedenkt man, dass diese Mannschaft im Kreuzspiel zum Einstieg in die Playoffs standen. Neotrainer Roman wirkte beruhigend auf seine Mannschaft ein und gab die Anweisung mittels sicherer Annahme ein ruhiges und gutes Spiel aufzubauen.

Das wirkte im ersten Satz recht gut. Leider verletzte sich Aufspielerin Krissi am Knie und konnte nicht mehr weiterspielen. (Ich möchte ihr hier eine ganz gute Besserung wünschen.) Biba tauschte ein. Im weiter Spielverlauf machten die Gegner mehr Punkte, aber in Summe war das ganze schon unter dem Begriff "Volleyball" einzuordnen, was unsere Damen ablieferten. Im zweiten Satz forderte die Unerfahrenheit unserer Damen leider ein wenig seinen Tribut. Ein paar unglückliche Punktverluste bewirkten eine Unsicherheit, die unsere Mädls in den Strudel der Tiefe riss. Der Satz ging einstellig an die Gegner. Roman tauschte weise aus und ließ Aufspielerin Betti aufs Parkett. Der frische Wind brachte gute Resultate.  Ausgezeichnete Annahmen von Chrisi, Franzi und Johanna führten zu Biba oder Betti, die geschickt die Bälle verteilten. Außenangriff Anja darf sich nach diesem Tag mit dem Indianertitel "Adlerauge Anja" rühmen. Sie fand immer einen hübschen "Hubschrauberlandeplatz" für ihren Ball im gegnerischen Feld. Zwar hat es auch bei diesem Satz nicht gereicht, aber es konnte den Gegnern ordentlich eingeheizt werden.

Das Potential war zu erkennen und mit Zuversicht gingen sie in das zweite Spiel des Tages gegen LE Mürzzuschlag. Da Roman selbst ein Spiel zu bestreiten hatte half Lui als Coach aus. Bei der Teambesprechung vor Start setzte er auf die "Die schauen sehr stark aus - also habts einfach Spaß und gebts Gas" Karte. Gegen aller Erwartungen zogen unsere Damen ein Spiel auf, dass weit über die Erwartungen ging. Die Gegner konnten den Angriffen kaum Paroli bieten und stagnierten in Ratlosigkeit. Selbst Neuling Verena versenkte die Bälle und war fast selbst überrascht davon. Das war der erste gewonnene Satz der Damen 3 (Juhu). Leider wurden nach und nach die Füße schwer und die Spritzigkeit ließ nach. Es konnte kein weitere Satz gewonnen werden.

Das Resumee von Aufspielerin Katrin: "Ich war ein wenig unsicher, da wir ja bislang erst kurz im Training miteinander spielen und das noch ein wenig unbehende aussieht. Aber wir haben uns wacker geschlagen und viele Fehler die im Training passierten ausgeschalten. Im Training herrscht oft eine Ratlosigkeit wem der erste Ball gehört. Bei unseren Spielen heute hat jeder die Verantwortung für seine Bälle übernommen. Das hat Sicherheit gebracht und Spaß gemacht. Ein wenig Training und Erfahrung und wir sind voll dabei."


Damen 3 - Saisonrückblick

Wir, die Damen 3, hatten diese Frühjahrssaison unsere ersten Meisterschaftsspiele zu bestreiten. Wir blicken auf äußerst vielfältige Spiele zurück. Dabei waren Spiele gegen sehr nette aber auch starke Gegner dabei. Wir freuen uns über einen wacker erkämpften Punkt und trauern über eine Unfallmisere, die sage und schreibe 4 unserer Mitstreiterinnen niederstreckte. Wir wünschen alle eine gute Besserung und hoffen nach dem Sommer wieder vollzählig starten zu können. Roman, unser Trainer, hat sich schon starke Muskelaufbau Programme überlegt um uns "unfallsicher" zu machen. Wir hoffen natürlich, dass ihm das gelingt.

Von den Damen 3 ein hoffnungsfrohes: "Hauptsoch drüber!".

2013 03 xx Damen 3 Radkersburg small2013 04 06 Damen 3 Muerzzuschlag mini

Ein Punkt ist unser …

Saisonstart der Damen 3

In der noch jungen Saison 2013/2014 absolvierten die Damen 3 in der Gebietsliga Nord schon 3 Spiele.vsc1

Nach einer Systemumstellung (von 4:2 auf 5:1) und nun 2 Trainings pro Woche waren die Mädls motiviert sich endlich mit den Gegnern zu messen.

So startete man schon am 5.10. auswärts gegen Eisenerz. Das Spiel wurde vor allem durch die stark servierenden Eisenerzerinnen, sowie einer augenscheinlichen Annahmeschwäche und Nervosität unsererseits geprägt. Jedoch gab es auch Lichtblicke, vor allem unser Außenangriff Sarah schmetterte die Bälle aus jeder Lage in die gegnerische Hälfte. Trotzdem lautete Endstand 3:0 aus Sicht des Heimteams. Dieses Spiel war eine wichtige Lehrstunde für uns und zeigte uns, wo wir nachbessern müssen.

Nun stand am 12.10. die Doppelheimrunde an und dank unserer Chefin Chrisi hatten wir auch endlich unsere eigenen Dressen (JIPPPPIIEEE!!!!!!). Motiviert gingen die Mädls ins erste Match gegen den SSV HIB und spielten munter drauf los. Angepeitscht durch die gute Stimmung und der Zuschauer, sowie einer konstant guten Serviceleistung machten wir den Gegnern das Leben schwer. Vor allem Conny (unser Angriffsbomber) wirbelte die gegnerischen Reihen ordentlich durcheinander und auch Chrisi durfte ihre Lieblingsposition als Außenangreiferin einnehmen und zeigen warum sie nicht nur als Mittelblockerin eine Macht ist. Auch gegen unseren "Hightower" Jodl in der Mitte scheiterte die HIB-Mädls immer wieder und so war die Sensation den ersten Sieg einzufahren zum Greifen nahe. Jedoch machten uns flatternde Nerven und die aufkommende Unruhe zu schaffen, was unser Gegner eiskalt ausnutzte und uns nach einer 14:9 Satzführung im 5. Satz noch eine sehr bittere Niederlage bescherte.

vsc2Im zweiten Spiel gegen Mürzzuschlag ging es darum nochmals alle Kräfte zu mobilisieren und von vorne zu starten. Dies jedoch misslang uns in den ersten beiden Sätzen deutlich, erst im 3. Satz konnten wir uns wieder stabilisieren, was auch gleich mit den Satzgewinn belohnt wurde und auch der 4. Satz wurde druckvoll gestartet, allerdings war zum Schluss die Luft draußen und die 3 Punkte wanderten in die Hochsteiermark.

Fazit: Trotz Niederlagen konnten wir die für uns so wichtige Spielpraxis sammeln und nicht nur mithalten mit der Konkurrenz, sondern diese auch ordentlich fordern. Jetzt heißt es fleißig trainieren um vielleicht schon beim nächsten Spiel gegen den VBV Rottenmann am Nationalfeiertag endlich als Sieger vom Feld zu gegen.

D3 - Erster Grunddurchgang absolviert!

Aller Anfang ist schwer…

Der Grunddurchgang ist vorbei und die Damen 3 haben bitteres Lehrgeld bezahlen müssen. Auf der Erfolgsseite steht nur ein hart erkämpfter Punkt und das Wissen, dass viel Arbeit auf Coach Roman und uns zukommt, um im Frühjahrsdurchgang endlich punkten zu können.

eAm 14.12. fand eine große 6-fach-Doppelheimrunde am USZ Rosenhain statt. Motiviert bis in die Fingerspitzen und mit vollem Kader ging es ans Eingemachte. Jedoch war allen bewusst, dass die Chancen im ersten Spiel, gegen den Tabellenführer aus Eisenerz sehr gering sind. Hinzu kam auch noch die Verschiebung des Spieles in die niedrigere Halle 4, welche uns alles andere als gelegen kam. Trotzdem hieß es Gelerntes abzurufen und vor allem Spielpraxis zu sammeln. Allerdings war das Flatterservice der Gegner für uns unbezwingbar und so kam das schnelle und eindeutige Ergebnis in nur einer Stunde (0:3).

Im zweiten Spiel gegen die Mädls aus Rottenmann waren die Erwartungen unsererseits deutlich höher, da wir in der Auswärtspartie schon gut mitgespielt haben. So spielten wir auch kompakter und konnten schöne Punkte erzielen, aber unsere üblichen Schwächen schlugen wieder zu. Die Annahme war teilweise wieder sehr instabil und auch die fehlende Kaltschnäuzigkeit und Durchschlagskraft in unseren Angriffen machten sich bemerkbar. So ging auch dieses Spiel ohne Satzgewinn zu Ende.

qAnschließend erfolgte für die Mädls die erste rauschende VSC-Weihnachtsfeier im Vereinslokal Don Camillo bei der nicht nur der Teambuildingprozess intensiviert wurde, sondern auch die Partywertung ordentlich aufgemischt wurde. Gemeinsam mit den Tigerenten und Herren 1 wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Es blieb aber auch genug Zeit um klare Ziele und Neujahrsvorsätze für das Frühjahr zu definieren. Konkret haben wir jetzt zwei Monate Zeit fleißig zu weiter zu trainieren und auch leichte Veränderungen vorzunehmen. So wird Biba als Libera ausgebildet um zusammen mit Conny und Sarah einen wirksamen Annahmeriegel zu bilden und damit die derzeitige Annahmeschwäche eliminieren zu können. Weiters wird der Fokus auf den Angriff gelegt um effizienter zu werden und nicht nur zu punkten sondern endlich auch Siege einzufahren.

Arriba 2014!

 

Erste Erfahrung des Frühjahrsdurchgangs

Damen 3 - Union Güssing 2  (0:3)

Die Damen 3 haben sich am Samstag, 02.02.2014, motiviert nach Güssing im Burgenland aufgemacht. Mutig haben sie sich dazu entschlossen, mit Libera anstatt mit Reservespielerin zu spielen. Leider hat Güssing sehr gut serviert und die Damen 3 hat wieder einmal die Nervosität und Unsicherheit gepackt (0:3 verloren). Man hat auch gemerkt, dass die Güssinger einfach besser eingespielt waren aufeinander, hier fehlt unserem Team einfach noch die Routine. Trotzdem können wir sagen, dass die Damen 3 einige schönen Punkte gemacht und sich tapfer geschlagen haben! Jetzt heißt's: Video-Analyse! ;)

Der erste Sieg der Damen 3 !!!!

VSC Damen3 WIN

Frisch und munter haben sich die Damen 3 am Samstag, 15.3. nach Deutschlandsberg aufgemacht, um endlich ihre ersten Punkte im Frühjahr zu holen! Als sie dort ankamen, war die Halle noch ganz leer und die Stimmung somit angenehm ruhig – Zeit für letzte Besprechungen. Schon beim Aufwärmen ist die Motivation ins Unendliche gestiegen und spätestens beim Einspielen war der Puls dann auf 200 und die Mädls waren bereit zu zeigen, was sie können.

Der Service-Vorteil der Deutschlandsberger im 1. Satz war nicht lang von Dauer. Betti hat sie gleich abgelöst und ihnen dann gezeigt, wie’s richtig geht. Sie war erbarmungslos und hat den Gegnern mit ihrem konstanten und festen Service viele Punkte lang das Leben schwer gemacht. Wenige Services konnten von den Deutschlandsbergern überhaupt retourniert werden. Der 1. Satz ging somit klar mit 25:9 an die VSC Mädls.

Im 2. Satz hat Deutschlandsberg zwar dann ein bisschen mehr ins Spiel gefunden, hatte aber trotzdem keine wirkliche Chance gegen unsere Damen. Die Annahme war einfach klasse. Dank Roman muss man hier sagen, denn das neue 3er-Annahme System hat bereits beim 1. Match tadellos geklappt. Conny und Sarah haben dann auch noch ein paar Bomben von außen rübergeschossen und auch die Mittelblocker Alex, Chrisi und Franzi haben ganze Arbeit geleistet und einige schon verloren geglaubte, vom Block abgeprallte Bälle noch rausgeholt. Somit ging auch der 2. Satz mit 25:14 an unsere Mädls.

Die Motivation stieg dann im 3. Satz bei allen noch einmal so richtig an und mit dem neu gewonnen Selbstvertrauen sind noch einmal so einige Bomben-Angriffe übers Netz gegangen. Vor allem unsere Diagonalspielerin Didi hat noch einige Bälle ins 6er Loch rein katapultiert und den Deutschlandsbergern ihr Können gezeigt. (25:10)

64 Minuten lang höchste Konzentration, toller Einsatz und super Teamfähigkeit haben sich bezahlt gemacht!!!

Doppelsieg der Damen 3 !!!

Gruppenfoto 22.3.2014Durch den Erfolg des letzten Wochenendes bekräftigt, war die Motivation unter den Spielerinnen der Mannschaft VSC Damen 3 bei der Doppelheimrunde am USZ Graz am 22.03.2014 dementsprechend hoch. Die beiden Spiele waren für 12 und 14 Uhr angesetzt. Bereits beim Einspielen zeigte sich, wie sich das konsequente Training der letzten Wochen und Monate dank Roman gelohnt hat. Das Team ging an diesem Spieltag gestärkt mit vielen Wechselspielerinnen an der Start. Der erste Gegner waren die Deutschlandsbergerinnen, die das Team VSC Damen 3 am vorherigen Wochenende in Deutschlandsberg 3:0 geschlagen hat. Bereits im ersten Satz zeigte sich, wer hier die Dominierenden am Feld waren. Tolle Serviceleistungen, gute Annahme und einige grandiose Angriffe verschafften dem Team einen gewonnen Satz mit Spielstand 25:5. Im zweiten Satz kamen die Deutschlandsbergerinnen den VSC’lern schon ein wenig näher und brachten sie vorerst durch viele geschupfte Bälle aus der Ruhe. Doch auch diese Hürde konnten die Grazerinnen meistern und gewannen den zweiten Satz mit 25:20. Der dritte Satz verschaffte gegen Ende hin Spannung pur, denn auch die Deutschlandsbergerinnen zeigten sich nun von ihrer besseren Seite. Doch durch ein gutes Zusammenspiel und viel Motivation der Grazerinnen gelang es auch hier, den Satz für sich zu gewinnen (26:24). Der zweite Sieg der Damen 3 verschafften ihnen weitere wichtige Punkte und bekräftigten die Mannschaft in ihrem Selbstbewusstsein für das zweite Spiel des Tages.

Durch die guten Leistungen, die im ersten Spiel erbracht wurden, fiel ein wenig Druck von den Spielerinnen des VSC und sie zeigten sich auch im zweiten Spiel gegen die Damen des SSV HIB Liebenau 3 in guter Form. Einige der Gegnerinnen hatten scharfe Angriffsschläge, die die Spielerinnen des VSC allerdings gut abwehren konnten. Besonders in der Annahme haben sie sich im Laufe der letzten Monate deutlich gesteigert. Souveräne Serviceleistungen, Angriffe und Blocksprünge verschafften den Sieg des ersten Satzes (25:20). Durch den gewonnenen Satz bekräftigt, war der Spaß am Spielen groß und auch das Zusammenspiel wurde laufend besser. Der zweite Satz verging wie im Flug und auch diesen konnten die Mädels für sich gewinnen (25:12). Wie im ersten Spiel gegen die Deutschlandsbergerinnen wurde auch hier der dritte Satz der spannendste. Die Mädels des SSV HIB Liebenau wollten sich nicht geschlagen geben und setzten mit ihren Angriffen noch eines drauf. Kurzzeitig drohte die Gefahr, dass die Spielerinnen des SSV HIB den Satz gewannen. Doch die VSC’ler schlugen zurück und so wurde auch der letzte Satz ihrer (25:23).

Sieg VSC D3 22.3.2013Die Freude der Mädels des VSC war groß. Das Ziel zumindest ein Spiel zu gewinnen war dadurch weit übertroffen. Das Training der letzten Zeit hat sich bezahlt gemacht und die Erfolgsserie des letzten Wochenendes setzte sich fort. Dank der neu dazugewonnenen rumänischen Erasmusstudentin Diana und den immer besser werdenden Spielerinnen des VSC D3 konnten sie den Gegnerinnen viele gute Angriffsschläge entgegensetzen. Anfängliche Aufstellungsschwierigkeiten konnten ausgemerzt werden und die Teamfähigkeit der Mannschaft war im Laufe der beiden Spiele hervorragend. Wenige Servicefehler, eine meist gute Annahme und ein konstant solides Aufspiel brachten das Spiel ins Rollen. Die Bekräftigung der drei aufeinanderfolgenden Siege steigert die Motivation der Spielerinnen des VSC, die sie in die nächsten Spiele mitnehmen werden.

Was gibt's Neues bei den Damen 3

Voller Motivation und bekräftig von der Siegesserie der letzten Wochen, haben sich die Damen 3 am Samstag den 5. April 2014 auf den Weg nach Jennersdorf gemacht. Voller Vorfreude haben sie das Match Jennerdorf gegen Güssing studiert um weitere Punkte zu holen.

Beim Aufwärmen zeigte sich allgemeine Vorfreude und Motivation.

Im ersten Satz lief alles wie am Schnürchen. Unsere Außen,- Mitte und Diagonalangreifer zeigten ihre Talente und auch in der Verteidigung waren wir ein gut eingespieltes Team. Das Aufspiel war ebenfalls konstant und sauber. Auch die allgemeine Erschöpfung der gegnerischen Mannschaft nutzten wir als unseren Vorteil. Die Damen 3 hatten bereits einen sauberen Vorsprung und waren sich des Sieges im ersten Satz schon fast sicher. Doch leider konnten sich die Gegner doch noch aufraffen und schließlich den hart erkämpften Vorsprung der Damen 3 noch aufholen. Trotz allen Kampfgeistes und Ehrgeiz überholten uns die Jennerdorfer und die Damen 3 haben den Satz kapp verloren. (25:23)
Nichts desto Trotz versuchten wir auch im zweiten Satz wieder volle Leistung zu erbringen. Wieder verlief der Satz zu Beginn nicht schlecht. Allerdings blühten unserer Gegner nun auf und es wurde für uns immer schwerer deren immer stärkeren Angriffe zu verteidigen. Auch diesen Satz verloren die Damen 3. (25:15)
Im 3 Satz herrschte auf der Seite der Damen 3 bereits allgemeine Niedergeschlagenheit. Trotzdem versuchten wir uns wieder aufzuraffen und mit vollem Kampfgeist in den dritten Satz zu starten. Aufgrund der Nervosität und anfallender Erschöpfung schlichten sich im letzten Satz etwas mehr Fehler ein welche die gegnerische Mannschaft zu ihrem Nutzen machte. Somit entschieden auch den letzten Satz die Jennerdorfer Mädels für sich. (25:12)

Trotz des kleinen Rückschlages am Vortag gegen USV Jennersdorf, machten sich die Damen 3 am 6. April ein weiteres Mal dieses Wochenende auf den Weg zu einem Match. Der Gegner: Die bereits einmal geschlagenen Volleyballerinen des SVV HIB Liebenau! Voller Zuversicht auch dieses Mal einen Sieg an Land zu ziehen, wärmten sich die Damen 3 in der Halle der HIB Liebenau auf.
Gleich im ersten Satz stellte sich heraus, dass sich bei der gegnerischen Mannschaft eindeutig eine Veränderung zeigt. Die Angriffe waren stärker und die Service waren besser als beim letzen Mal. Auch das Spielen in ihrer eigenen Halle (die übrigens sehr niedrig ist und uns einige Probleme machte) dürfte die Liebenauer Spieler gestärkt haben. Aufgrund dieser Unterschätzung und weiterer kleiner Fehler verloren die Damen 3 den ersten Satz. (25:13)
Im zweiten Satz kämpften wir stärker. Wir haben uns sehr gut geschlagen und gut zusammen gespielt. Allerdings konnten wir trotzdem auch diesen Satz nicht für uns entscheiden. (25:21)
Trotz des Spielstandes 2:0 konnte unser Trainer Roman uns noch einmal motivieren und der dritte Satz ging nun mit viel Jubel an die Damen 3. (25:23)
Voller Kampfgeist starteten wir in den nun vierten Satz und konnten unsere schlummernden Talente nun doch endlich unter Beweis stellen. Unserer Angriffe waren stark und auch viele kurze und "geschupfte" Bälle konnten wir aufgrund unserer Aufmerksamkeit retten. Auch die Service wurden immer stärker und bereiteten den Gegnern viel Probleme. Der vierte Satz ging sehr knapp und mit viel Jubel wieder an die Damen 3. (26:24)
Voller Tatendrang waren die Damen 3 auch den letzten Satz für sich zu entscheiden. Leider kam es aufgrund eines Stellungsfehlers zu einer allgemeinen Verwirrung des Teams und wir konnten unser Potential nicht völlig ausschöpfen. Weiters gab es einen Fehler bei der Punkteanzahl was uns ebenfalls auf dem Konzept bracht. Aufgrund der Nervosität schlichen sich auch einige Servicefehler ein und die Damen 3 verloren den Entscheidungssatz mit 15:8.

Dennoch sind wir stolz auf uns, auch bei einen Spielstand von 2:0 noch die Nerven zu bewahren und souverän aufzuholen. Außerdem haben wir uns einen wohlverdienten Punkt auf unser Konto geholt :)

Saisonfinale bei den Damen 3

1Die heurige Volleyballsaison beendeten die VSC Damen 3 am Samstag,12.04. mit einer Doppelheimrunde am USZ. Noch ein letztes Mal vor der Sommerpause wurden alle Kräfte zusammengesammelt und die Mannschaften des USV Jennersdorf 2 und der Union Güssing 2 in der Halle empfangen.

Schon beim Aufwärmen zeigte sich der Wille noch unbedingt einen Sieg zu holen. Im ersten Satz wurde dieser auch bestätigt. Die Damen 3 holten einen sauberen Vorsprung heraus und machten den Gegnern der Union Güssing 2 ordentlich Druck. Dank starker Services, der guten Verteidigung und der scharfen Angriffe dominierten die VSC Damen das Spiel. Leider kam dann kurz vor dem Satzentscheid wie so oft Unsicherheit auf und die Union Güssing 2 konnte noch einmal aufholen. Den ersten Satz sicherten sich aber dennoch die VSC Damen 3 mit 25:18.

Unglücklicherweise konnten sie danach nicht mehr wirklich ins Spiel zurück finden. Die Gegner machten kaum noch Fehler und im Team des VSC herrschte allgemeine Unsicherheit und Nervosität. Auch die Versuche von Trainer Roman Maier durch das Auswechseln von Spielerinnen wieder Ruhe hineinzubringen führten zu nicht wirklich besseren Ergebnissen. So mussten sich die Damen 3 trotz des starken Anfangs schlussendlich mit 1:3 gegen Güssing geschlagen geben. (25:18, 13:25, 9:25, 14:25)

Angesichts der Niederlage war die Stimmung hingegen wenig getrübt. Es wurde fleißig aufgewärmt um im zweiten Spiel gegen den USV Jennersdorf als Sieger vom Feld zu gehen. Schon beim Einschlagen zeigten die Gegner ihre Stärken und es war klar, dass sie sich nicht so leicht zu schlagen geben werden. Leider traten bei den Damen 3 die gleichen Probleme wie im vorher gegangenen Spiel auf. Im ersten Satz konnten sie mit einem Endstand von 20:25 noch relativ gut mithalten, jedoch zeigte sich danach die allgemeine Erschöpfung und die beiden weiteren Sätze gingen mit je 16:25 an Jennersdorf.

Insgesamt können die VSC Damen 3 dennoch zufrieden sein mit der Saison. Ein Tabellenplatz 3 im Frühjahrsdurchgang mit 3 Siegen erfüllt voll und ganz die Erwartungen. Und fast noch wichtiger sind die sichtbaren Erfolge und Verbesserungen jeder einzelnen Spielerin, welche natürlich dem äußerst engagierten Trainer Roman Maier zu verdanken sind.

3

2

Erster Sieg der Saison für die Damen 3 !

Oberschützen1

Das erste Auswärtsspiel der Saison in Oberschützen gegen das Mädlsteam der „Wild Volleys“ verlief wesentlich besser als die beiden Heimspiele eine Woche zuvor. Der erste Satz verging wie im Fluge und es schien für die Damen 3 des VSC ein Leichtes zu sein, diesen für sich zu gewinnen (25:13). Auch zu Beginn des zweiten Satzes setzten sie ihre Überlegenheit fort. Allerdings zeigte sich relativ schnell, dass sie sich nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen durften. Die Tribüne füllte sich und das Jubeln und Geschrei der Einheimischen wurde stetig lauter. Dies schien die jungen Mädels der Wild Volleys enorm zu motivieren, was man an ihrem Einsatz und Spiel erkennen konnte. Sie holten schnell auf und kämpften bis zuletzt, wobei die Grazerinnen schlussendlich doch noch den Ball auf ihrer Seite behielten (28:26). Der dritte Satz war spannend bis zum Schluss, denn die beiden Teams lieferten sich ein „Kopf-an-Kopf-Rennen“. Auf Grund der weiter steigenden Motivation der Wild Volleys – das Gebrüll auf der Tribüne nahm enorme Lautstärken an – und einiger Schwierigkeiten der VSClerinnen u.a. im Umgang mit der niedrigen Hallenhöhe, mussten die Grazerinnen diesen Satz trotz hartem Kampf den Burgenländerinnen überlassen (27:29). Obwohl die Wild Volleys im darauffolgenden Satz weiter hart kämpften, konnten die Damen 3 diesen wieder - und somit das Spiel - für sich gewinnen (25:19), wodurch sie mit hart verdienten drei Punkten bereits jetzt mehr Punkte aufweisen können als im Grunddurchgang der letzten Saison. Mit gestärktem Selbstbewusstsein erfreuen sich die Damen 3 des VSC am Training und erwarten mit Vorfreude ihre nächsten Spiele.

Damen 3 - Sieg und Niederlage bei der Doppelheimrunde

Am 15.11.2015 fand die 2. Doppelheimrunde der Saison für uns D3 am USZ statt und motiviert bis in die Fingerspitzen gingen wir ans Werk um ein paar Punkte abzustauben. Wir starteten gegen die jungen Mädls des ATSE 2 und Kampfanspracheunter den genauen Anweisungen unseres Coaches Peter und einer unglaublichen 13 Punkte(!!!)Serviceserie unser Conny ging der erste Satz klar mit 25:7 an uns. Etwas eingelullt davon wurde die Partie nun enger, die ATSE-Mädls sind zwar keine Angriffmaschinen, aber gut in Feldverteidigung und dem Ausspähen unserer Löcher! Somit konnte der 2. Satz knapp mit 25:22 gerettet werden, wohingegen der 3. Satz sogar abgeben werden musste. Mit einer Kampfansprache unseres Coaches und viel Servicedruck, sowie einer guten Verteidigungsleistung gewannen wir nach 91 Minuten schlussendlich verdient 3:1. Dabei kamen auch unsere jungen Neuzugänge zum Einsatz, so konnte Lisa als Libera brillieren und auch unsere Dani durfte richtige Matchluft schnuppern und setzte dabei gute Akzente vor allem in der Annahme.

Das zweite Spiel gestaltete sich deutlich schwieriger, immerhin handelt es sich beim VBC Weiz um den Absteiger aus der der 2 LL. Die 4-Satz-Partie artete in einen richtigen Schlagabtausch aus und war nichts für schwache Nerven. Schlussendlich kippte das Spiel knapp zugunsten der Weizer-Mädls. Mit 22:25, 25:21 und 23:25 und 23:25 rangen sie uns nieder, jedoch ist bei uns die deutliche Steigerung in der Annahme  zu erkennen, wobei es aber auch noch genügend Verbesserungspotenzial gibt, vor allem im Bezug auf unser zu großes 6er-Loch. ;)

Nicht ganz unzufrieden heißt es weiter fleißig trainieren für das nächste Spiel am 29.11. gegen Feldbach, wo wir uns für die Heimniederlage revanchieren werden!

Arribbaaa

 Angriff 4Angriff 3SiegAngriff 1

D3 - 6 Punkte in 7 Tagen!

Der Grunddurchgang nähert sich langsam seinem Ende und die Damen 3 kommen richtig in Fahrt!

Am 29.11.2014 ging es in der Rückrunde zum Auswärtsspiel nach Feldbach, um uns für die Niederlage in der ersten Heimrunde zu revanchieren. atse 2Nach anfänglichen Startschierigkeiten und Abstimmungsproblemen ging der erste Satz an die Hausherrinnen. In der Satzpause gab es dann eine Kampfansprache mit ordentlichem Donnerwetter unserer Kapitänin Conny, welche uns den Kopf zurechtrückte! Neu fokussiert ging es in Satz 2, wo wir dann richtig ins Spiel kamen und erlerntes besser umsetzten und das Match zu unseren Vorteil drehten. Schlussendlich gewannen wir die Partie trotz der  starken Leistungsschwankungen (bei denen wir uns das Spiel selber schwer machten) verdient mit 3:1 in knapp 2 Stunden.

Am Nikolaustag waren wir beim ATSE zu Gast. Die jungen Mädls des ATSE Graz 2 spielen ein recht ungewöhnliches System und so lagen wir zum ersten technischen Timeout gleich 3:8 im Rückstand, da vor allem die geschupften Bälle treffsicher unsere Lücken fanden. Wachgerüttelt, dass es heute keine Geschenke umsonst gibt, gingen wir ambitionierter ans Werk und konnten durch Einsatz und einer spielerischen Steigerung, inklusive einer eindrucksvollen Serviceserie den Druck deutlich erhöhen, sodass in Folge ein 3:0 Sieg in 62 Minuten in unseren Nikolaussackerl landete.

Vorfreude kommt beim Ausblick auf!!!! Am kommenden Samstag steigt die VSC-Riesen-Weihnachtsdoppelheimrunde am USZ mit unseren Spielen gegen Jennersdorf und Oberschützen und anschließender Weihnachtsfeier im Vereinslokal Don Camillo!!!

Arrribbaaa

atse 3 atse1

6 Punkte bei der Weihnachtsdoppelheimrunde

Bei den letzten Heimspielen im Grunddurchgang dieser Saison trumpften die Damen 3 noch einmal so richtig auf!

Die Mannschaften aus Jennersdorf und Oberschützen wurden am Samstag, 13.12. am USZ empfangen.

Das erste Match lieferten sich die VSC Damen 3 gegen die Mädels vom USV Jennersdorf 2. Nach kleinen Schwierigkeiten am Anfang wurden die D3 so richtig warm und konnten den ersten Satz klar mit 25:17 für sich entscheiden. Im 2. Satz war dann leider der Wurm drin und trotz des hervorragenden Coachings von Trainer Peter Vanik  ging dieser mit 15:25 an die Gastmannschaft. Dass das nur ein schwacher Moment war zeigte sich am Beginn des 3. Satzes sofort. Durch starke Services von Chrissi und einigen scharfen Angriffen durch die schlagkräftigen Außenangreiferinnen Sarah und Conny war der verdiente 3:1 Sieg in der Tasche.

Das 2. Spiel gegen die Damen des USVC Wild Volleys Oberschützen gestaltete sich etwas schwieriger als anfangs angenommen.  Den ersten Satz dominierten die VSC Damen klar und siegten mit 25:11.  Danach ließ die Konzentration schon nach und es schlichen sich einige Eigenfehler, wie beispielsweise in der Annahme ein. Nichtsdestotrotz wurde weitergekämpft und auch dieser Satz ging mit 25:22 an die Damen 3. Im letzten Satz hatten die Wild Volleys Blut geleckt und lieferten sich einen spannenden Schlagabtausch bis zum Schluss. Der 3:0 Sieg für die VSC Damen war erst mit dem Endstand von 27:25 im 3. Satz fixiert.

Dieser Doppelsieg brachte die VSC Damen 3 mit einem Rekordpunktestand von 19 Punkten auf Platz 3 der Tabelle. Dieses Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen.

Bei der anschließenden Weihnachtsfeier im Don Camillo wurde dieser Erfolg gebührend gefeiert. Neben dem reichhaltigen und sehr leckeren Buffet gab es auch den einen oder anderen Shot um auf „unseren Peter“ und die erfolgreiche Doppelheimrunde anzustoßen. Auch das Wichteln war ein Highlight  der Feier.  Das eine oder andere kuriose Geschenk sorgte für Unterhaltung und kam auch gleich zum Einsatz. Gefeiert wurde natürlich bis in die frühen Morgenstunden.

Aaaaarrriba!!!

 

Revanche gegen Weiz und Jahresrückblick der Damen 3

Am Samstag 10.01.15 starteten wir, die Damen 3, voller Motivation nach Weiz um uns für unsere knapp verlorene Heimrunde zu revanchieren und uns noch ein paar Punkte in unsere Trophäensammlung zu holen. Nach motivierten Aufwärmen konnten wir schon beim Einspielen zeigen was wir können. Im ersten Satz lief zunächst alles toll. Saubere Annahmen, schönes Zuspiel und gelungene Angriffe von allen Teammitgliedern(Stichwort: Hinter-Raum Angriff auf 3-Meter Linie von unserer Sarah). Nachdem wir uns einen Vorsprung ausgebaut haben fühlten wir uns allerdings eines Sieges zu sicher, wodurch die Weizer Mädels noch einiges aufholen konnten. Dennoch ging der Satz verdient an uns mit 25:23.

Voller Freude über den gewonnen ersten Satz starteten wir in die zweite Runde. Leider mussten wir feststellen dass die Weizer Mannschaft ihre Stärken nun besser zum Einsatz brachten. Trotz steigender Nervosität konnten wir dennoch gut mithalten und hatten Spaß beim Spielen. Leider verloren wir den 2 Satz mit 25:20. Trotz des Ausgleiches starteten wir auch in den 3ten Satz mit Motivation jedoch steigender Nervosität. Leider gingen den Gegnern nun immer mehr Angriffe gut auf und das Glück war nicht auf unserer Seite. Somit verloren wir den 3 Satz trotz gutem Einsatz und guten Angriffen mit 25:19. Im 4ten und letzten Satz hat unsere Konzentration und Begeisterung leider stark nachgelassen und auf diesen Satz verloren wir leider mit 25:10.
Trotz des nicht erwarteten Ergebnis des Matches von 3:1 sind wir mit unserer Spiel- Leistung gegen die Absteiger der 2.LL zufrieden und hatten Freude am Spiel. Das nächste Match wird uns als Sieger haben :)

2015-01-10 - D3-12015-01-10 - D3-2

Die Saison war für die D3 ein voller Erfolg. Nachdem wir unserer bereits bekannten Startprobleme überwunden haben gelang uns ein Sieg nach dem anderen. Unsere Leistung hat einen deutlichen Aufschwung erlebt bei jeden einzelnen unserer Teammitglieder. Es ist sowohl unsere Annahmesicherheit als auch unser Angriff präziser und stärker geworden. Natürlich hier ein ganz großes Lob an unseren Trainer Peter Vanik der uns die sozusagen "die Wadeln ordentlich nach vorn" gerichtet hat. Wir haben ihn bereits in unser Herz geschlossen und geben ihn bestimmt nicht mehr her :)
Der deutlichste Beweis für unsere verbesserte Leistung spiegelt sich natürlich am besten in unserem Ergebnis der Saison: 19 Punkte und Tabellenplatz 4!
Dieses Ergebnis kann sich sehen sehr gut sehen lassen und wir sind sehr zufrieden mit uns. Zusätzlich hat unser Teamzusammenhalt sich weiter gefestigt und wir freuen uns mehr denn je auf eine neue spannende Saison, in der wir mit unserem Teamgeist und viel Motivation bestimmt noch ein Paar Ränge weiter nach oben klettern können!

2015-01-10 - D3-32015-01-10 - D3-4

 

2015-01-10 - D3-52015-01-10 - D3-6

Ein Frohes Neues Jahr wünschen euch die Damen 3 AAAAARIBBAA

Kampf um die goldene Ananas und gegen den „Abstieg“

Schon vor dem eigentlichen Start des Frühjahrsdurchgangs in der Gebietsliga kam es am Freitag zu einem spielerischen Leckerbissen. Die Damen 2 taten gegen die Damen 3 in einen Trainingsmatch an um die Feinabstimmung für die Saison vorzunehmen. Nach dem knappen Ausscheiden der D2 im Kampf um die Tickets zum Aufstiegsplayoff und den respektablen Grunddurchgang der D3 war es ein doch relativ klares Duell, welches in 4:2 Sätzen für die Damen 2 ausging.goldene ananas

Allerdings geht es für beide Mannschaften in diesen Frühjahrsdurchgang um mehr als nur gute Spiele zu liefern! Man munkelt, dass durch den derzeitigen Ansturm von volleyballbegeisterten Neueinsteigern in die Damen-GL  nächstes Jahr eine neue Liga unter der Gebietsliga eingeführt und nur die drei Gruppenerstplatzierten aus dem Frühjahresdurchgang steigen nicht ab!

Während die Damen 2 absolute Favoriten für den Gruppensieg sind, müssen sich die Damen 3 erst beweisen, vor allem die Partien gegen die Mädls aus Eisenerz werden zeigen ob sie reif dafür sind.

Deshalb heißt es umso mehr Gas geben, immerhin sind die Ziele der Teams rund um Peter Vanik und Stefan Scheucher hoch gesteckt, da beide Mannschaften im Herbst ein gehöriges Stück um den Aufstieg mitreden wollen.

Jetzt heißt es Nerven bewahren und erlerntes punktgenau umsetzen.

In diesem Sinne Cowabunga und Arrriibbbaaa

Damen 3 saunieren in Bruck an der Mur

3Am 8.3.2015 begaben sich die Damen 3 zum ersten Spiel des Frühjahrsdurchganges nach Bruck. Dort angekommen ging es heiß her, allerdings nicht wegen dem laufenden Spiel, sondern wegen den tropischen Temperatur die in der Halle vorherrschten. Schon vom kurzen aufwärmen total durchgeschwitzt startete der erste Satz. Conny verschaffte mit ihrem Service zu Beginn gleich einen drei Punkte Vorsprung. Sichtlich noch nicht richtig „warm“ gelang es den Damen 3  trotzdem nach 4 Minuten das technische Time Out für sich zu gewinnen (8:3). So richtig in Fahrt kam das Spiel nach Bettis Bombenservice, womit 7 Punkte erzielt wurden (18:6). Der erste Satz endet 25:13 für unsere Ladys.

Nach buntem Durchmischen steht eine neu zusammengewürfelte Sechs am Feld. Angepasst an das Niveau der Gegner wurde nicht das Beste gezeigt, man tastete sich lediglich Punkt für Punkt nach oben. Neben den Schweißausbrüche auf der Ersatzbank, sogar Coach Peter kam ins Schwitzen, kämpfen die Mädels sich zum 25:16.

Der dritte Satz spielte sich im selben Ausmaß ab wie Satz eins und zwei. Wieder wurde darauf geachtet, dass jeder in diesem Spiel zum Zug kommt und sich als Spielerin beweisen kann. Die frisch von der Schülerliga eingestiegenen Gegner ließen es auch zu, dass die Topspielerinnen einen Satz aussetzten und den anderen die Möglichkeit auf einen Einsatz in diesem „heißen“ Spiel ermöglichten.
Der dritte Satz endet mit einem 25:13 für unsere Damen 3.

Im Großen und Ganzen war dieser Sieg, zu dem alle Teammitglieder beigetragen haben, ein guter Start in den Frühjahrsdurchgang und lässt auf einen Aufstieg in die Oberlieger hoffen.

In diesem Sinne ARRRRRRIIIIIBBBAAA!!

1 2

Doppelsieg der Damen 3 !!! – Und der Kampf geht weiter…

Am Samstag, den 14.03.2015, feierten die Damen 3 einen ihrer bisher größten Erfolge: zwei Siege in ihrer Doppelheimrunde, wobei das Team aus Eisenerz/Trofaiach einen harten Brocken darstellte. Die Angriffsschläge einiger Spielerinnen der gegnerischen Mannschaft waren scharf und zielsicher. Doch nach einer Phase der Unsicherheit versuchten auch die Damen 3 motiviert von Coach Peter die im harten Training erworbene Technik und Taktik anzuwenden. So lieferten sich die beiden Teams ein Kopf-an-Kopf-Rennen, wobei der erste und dritte Satz an die Eisenerzerinnen und der zweite und vierte Satz an die Damen 3 ging (12:25; 25:11; 16:25; 25:21). Auch das Ergebnis des fünften Satzes (15:13) zeigte, dass die beiden Mannschaften in ihrer Leistung relativ ausgeglichen waren. Schlussendlich bewiesen die Damen 3 dennoch die bessere Nervenstärke.

Bestärkt vom hart erkämpften ersten Sieg hatten die Grazer „Mädls“ auch bald den zweiten Sieg in der Tasche. Obwohl die Spielleistung der Gastgeberinnen deutlich abnahm, erzielten sie einige gute Services und Angriffsschläge. Der Punkte-Endstand der einzelnen Sätze spiegelte die Überlegenheit der Damen 3 des VSC gegenüber den Brucker Mädls wider (25:16; 25:13; 25:16).

Die bisher erzielten drei Siege im Frühjahresdurchgang verschaffen den Damen 3 eine gute Ausgangslage für weitere Duelle im Kampf um „die goldene Ananas“.

für

 

Ohne dass einmal (oder zweimal) etwas schief geht, ist noch niemand Meister geworden!

Gruppe.jpgAm 17.10.2015 machten sich die top motivierten Mädels der Damen 3 auf den Weg zum USZ um eine Doppelheimrunde gegen USV Jennersdorf 2 und VAM Eisenerz zu spielen. Mit an Bord war Ersatzcoach Basti, der unseren lieben Peter super vertreten hat.

Das erste Spiel gegen Jennersdorf startete um 13:00. Trotz leichter Startschwierigkeiten und dadurch resultierender großer Verwirrung unserer Damen konnte der erste Satz gewonnen werden (25:21). Bestärkt von unserem Sieg ging es in die nächsten drei Sätze. Leider schafften wir es nicht unsere Fähigkeiten zur Gänze umzusetzen. Nichts desto trotz waren immer wieder tolle Spielmanöver, wie Schupfer ins Sechserloch, knallige Service und "stahlharte Angriffe", dabei. In den Timeouts bestärkte uns Basti mit hilfreichen Motivationsschüben und Tipps. Kurz gesagt richtete er uns die Wadeln nach vorne! Naja, jeder Start in einer neuen Liga ist ja bekanntlich schwer (25:27, 14:25, 24:26).

In der kurzen Pause sammelten wir Motivation und Kraft für das nächste Spiel (Danke Schokolade und Dextro Energie). Dann begann die Aufwärmphase. Zu unserem großen Entsetzen feuerten die Gegnerinnen so manchen Ball in den Dreimeterraum. Uns blieb die Spucke weg.

Spielbeginn! Die Gegnerinnen aus Eisenerz setzten uns mit ihrem Superservice mächtig unter Druck. Plötzlich funktionierte die Annahme nicht mehr…. Basti trat uns im Timout sprichwörtlich „in den Hintern“…. Die Annahme wurde ein bisschen besser und wir schafften es dadurch einige Angriffe zu tätigen und damit zu punkten. Mit einigen Punkten auf unserer Seite konnten wir auch unsere erworbenen Blockkenntnisse unter Beweis stellen. Satz für Satz wurden unsere Leistungen besser und wir hatten auch keine Angst mehr vor der starken Nummer 9. Schlussendlich hat es leider nicht gereicht aber wir sind trotzdem stolz auf uns (16:25, 21:25, 23:25).

Wir möchten uns noch einmal ganz, ganz herzlich bei unserem lieben Basti für das tolle Coaching und die super Unterstützung bei den beiden Spielen danken und hoffen, dass er uns auch weiterhin erhalten bleibt. Wir haben einen würdigen Peterersatz gefunden. Wir haben dich lieb Basti!

In diesem Sinne Arrrrriiiiiibbbaaaa!!

PS: Misserfolge sind oft notwendige Umwege zum Erfolg. Hauptsache die Motivation stimmt. #Liebe

 

Samstag PFUI - Montag HUI!

Am 14.11.2015 machten sich die Ladys der Damen 3 auf den Weg nach Weiz um dort gegen den VBC Weiz anzutreten. Dort angekommen konnten wir unsere Gegner bei ihrem vorigen Match schon ein wenig analysieren.

Kurze Zeit später begann dann auch schon das Spiel. Sichtlich schwer starteten wir in den ersten Satz. Wir waren irgendwie noch nicht ganz fit und alles lief ein bisschen mühsam. Doch mit jedem Ball wurden wir aktiver und konnten so manchen Ball durch den gegnerischen Bock dreschen! Leider mussten wir auch einige Fehler verkraften und der erste Satz endete mit einem 23:25 für die gegnerische Mannschaft.

Trotz dieses kleinen Verlustes pushten wir uns gegenseitig ein bisschen und auch Coach Peter, der zu unser aller Freude dabei war, schickte uns mit motivierenden Worten zurück aufs Feld. Schlag auf Schlag lief auch dieser zweite Satz. Leider hatten wir einige Schwierigkeiten mit unserer Reaktion und mussten auch den zweiten Satz (22:25) an die Heimmannschaft geben.

Ab den dritten Satz sind wir endlich wach geworden (nicht nur durch den Schreianfall von Peter) und wir gaben wirklich alles! Prompt wurde unser starker Körpereinsatz belohnt und wir konnten den dritten Satz für uns gewinnen (25:22).

Das Ergebnis gab uns Flügel und wir kämpften uns Punkt für Punkt näher an die nächsten 25 Punkte. Wir standen dem Sieg über den vierten Satz so nahe wie noch nie. Uns fehlte nur noch ein Punkt. Leider holte uns die gegnerische Mannschaft dann doch noch ein. Der Kampf um die letzten Punkte in diesem Satz raubte Coach Peter und den Wechselspielerinnen den letzten Nerv. Trotz des harten Kampfes und dem starken Willen diesen Satz nachhause zu holen reichte es knapp nicht. Alles war in diesem Fall leider nicht genug (24:26).

DAS KONNTEN WIR NICHT SO AUF UNS SITZEN LASSEN!!!!
Am 16.11.2015 besuchten uns die Spielerinnen des VBC Weiz in Graz und ermöglichten eine Revanche! Und siehe da- ohne mit der Wimper zu zucken knallten wir die Bälle ins gegnerische Feld. Irgendwie schien alles viel besser zu funktionieren und auch schwierige Bälle wurden gekonnt ins gegnerische Feld manövriert. Das war wie Balsam für unsere Seele! Mit einem 3:0 Sieg konnten wir die Halle am Montag  erhobenen Hauptes verlassen. Bitter nur, dass es am Samstag nicht so gut geklappt hat.

Aber man sieht sich ja bekanntlich zweimal im Leben (bzw. im Grunddurchgang) :P

In diesem Sinne

Aaaarriiiibbbaaaaaa!!!!!

11222623_10207905835828868_5068058439407041110_n.jpg

 

 

 

Sehr durchwachsen ...

... so könnte man den Grunddurchgang zusammenfassen! Mit nur 4 Punkten stehen die D3 nach der letzten Partie da und müssen im Frühjahr den Kampf antreten, um den Klassenerhalt zu schaffen. Vor allem die Langzeitausfälle einiger Schlüsselspielerinnen wurden leider nicht so kompensiert, dass der Druck auf die Gegnerinnen nicht nur phasenweise, sondern über ganze Partien aufrecht gehalten werden konnte. Außerdem fehlte es an Durchschlagskraft! 12698376 818988714894361 2503213086841310844 o

Mit Lisi und Sarah  - unseren bis in die Haarspitzen motivierten Neuzugängen, sowie unserer Rückkehrerin Conny, die nach ihrer Volleyballauszeit zwecks beruflicher Weiterbildung wieder dabei ist, können wir nun breiter aufgestellt ins Play-off starten! Ziel ist es an den Erfolgen vom letzten Jahr anzuschließen, um in die TOP 2 zu kommen. Denn schon am 28.2. kommt es in der ersten Doppelheimrunde zum Schlager gegen Weiz und die im Grunddurchgang Süd ungeschlagenen Mädls aus Oberschützen.

Derzeit wird fleißig trainiert und an der Feinjustierung gearbeitet und so konnte auch an der Spielpraxis gefeilt werden, da nicht weniger als 10 Mädls der D3 in 4 unterschiedlichen Mannschaften sich nicht nur optisch äußerst erfolgreich beim VSC-Faschingsturnier schlugen! :D

Arrribbaaa

12695350 10208691716634628 1331077735 o

12670326 10208664077304431 4801388480303017686 n12671952 10208664090504761 6991990703678680219 o

Doppelheimrunde inklusive souveränen Sieg und Niederlage für die Damen 3

Am 12.11.2016 starteten die VSC Damen 3 ihre Doppelheimrunde am USZ Graz gegen den TV Frohnleiten und gegen VBC Weiz. Zum Glück war als große Unterstützung unser lieber Coach Peter mit dabei.

Mit dem Ziel von sechs Punkten vor unseren Augen begannen wir höchst motiviert. In unserem ersten Spiel gegen TV Frohnleiten zeigte sich das auch in den ersten beiden Sätzen die wir für uns entscheiden konnten. Im drittem Satz lies unsere Leistung nach und wir verschenkten in quasi. Auch in den nächsten beiden Sätzen konnten wir leider nicht mehr an die Leistung der ersten beiden Sätze anknöpfen. (2:3) (25:23, 25:23, 8:25, 16:25, 6:15)

Im darauffolgenden Spiel gegen Weiz sammelten wir zielsicher und entschlossen erneut unsere Kräfte. Im ersten Satz wurde sowohl die Verteidigung als auch der Angriff verbessert, auch im Block konnten wir punkten. Durch das fleißige Anfeuern und eine gute Stimmung im Publikum und auch am Feld wurde dieser Satz mit 25:10 souverän gewonnen. Durch eine Service Serie von der Mannschaftskapitänin Betti und super Angriffe unsere Mittelblockerinnen als auch Diagonal- und Außenangreiferinnen konnte sich das Endergebnis mit 25:7 durchaus zeigen lassen. Im dritten Satz konnten wir zwar nicht mehr so hoch gewinnen, aber der Satz wurde trotzdem mit 25:22 für uns entschieden. Überglücklich „die Weizer“ 3:0 geschlagen zu haben ließen wir den Abend im Don Camillo ausklingen.

Hiermit möchten wir auch unseren neuen Spielerinnen danken, die fleißig die Trainings besuchten und sich dadurch auch in den Spielen super behaupten konnten. VIELEN DANK!

D3 - Teammeldung

D3 2017Am 25.03.2017 sind unsere Damen 3 in einer Doppelheimrunde gegen den TSV Hartberg und den TUS Feldbach angetreten. Im ersten Spiel gegen die Hartberger Damen mussten sie sich leider mit einem 0:3 (14:25, 18:25, 18:25) geschlagen geben, was mit einem etwas konzentrationsschwachen Einstieg ins Spiel zusammenhing. Obwohl sich Leistung und Zusammenspiel der VSC Damen im Laufe des Matches verbesserten, reichte dies leider nicht aus, um die souveräne Hartberger Mannschaft aus der Reserve zu locken. 

Die Damen 3 des VSCs sind dieses Mal mit einer neuen Kapitänin – Sophie Ferschmann – sowie mit vielen nicht so erfahrenen Spielerinnen an den Start gegangen, was die Doppelheimrunde für unsere Damen sicher zu einer Herausforderung machte.

Im Anschlussspiel gegen den TUS Feldbach lagen die Karten dann eindeutig besser und alle 3 Sätze konnten mit einem Vorsprung der VSC Damen gestartet werden. Letztendlich konnten die Damen 3 aber die mentale Stärke nicht halten, und unterlagen so auch in der zweiten Partie den Feldbacher Gegnerinnen mit einem 0:3 (21:25, 19:25, 19:25).

Trotz der Niederlagen können die Damen 3 aber stolz auf ihre Leistung sein, die im Laufe des Spiels stetig gesteigert werden konnte. Außerdem konnten unsere Jungvolleyballerinnen viiiel Spielerfahrung für die kommende Saison sammeln. Somit freuen sich die Damen 3 schon auf ihr letztes Spiel der Saison, das am 01.04.2017 gegen den TUS Feldbach stattfindet. Wir sind guter Dinge, die Saison mit einem Sieg abzuschließen zu können!! :D


 

Der erste Sieg für die D3!

Am 21. Oktober bestritten die neu formierten Damen 3 ihr bereits zweites Spiel im Grunddurchgang gegen UVC Graz 3 und schafften es die heiß ersehnten ersten Punkte zu holen.


In einem spannenden und kräfteraubenden Spiel, das sich über mehr als 2 Stunden erstreckte, konnten die Spielerinnen rund um Kapitänin Julia Polzhofer schlussendlich die stark verteidigenden Gegnerinnen besiegen. Alle acht anwesenden Spielerinnen hatten die Gelegenheit ihr Können am Feld zu zeigen. Trotz Abwesenheit unseres Trainers Sebastian Hellinger zeigten alle starke Nerven. Tolle Serviceserien von Valerie Putz, Jenny Bieling und Julia Polzhofer konnten uns aus dem ein oder anderen Tief zurückholen und es wurden sogar 7-Punkte- Rückstände wieder aufgeholt.


Wir sind überglücklich über unseren ersten Sieg (25:20, 19:25, 26:24, 16:25, 15:13) und möchten diese Formkurve natürlich beibehalten!

Saisonstart der Damen 3

Die Mädels der Damen 3 starteten so wie alle anderen VSC-Teams am 4.10.2014 die Saison mit einer Doppelheimrunde am USZ Graz. Einerseits durch ein paar Verletzungen, Vereinsabgänge/-wechsel, und den Verlust des Trainers Roman Maier geschwächt und andererseits durch neue Spielerinnen und Trainer Peter Vanik gestärkt, bestritten sie ihre ersten beiden Spiele.

Die ersten Gegner waren die Mädels aus Stegersbach, die bereits beim Einspielen starke Angriffe zeigten, welche sie auch während des Spielverlaufes umsetzten. Obwohl die Damen nicht nur einmal bis zum ersten technischen Time-Out führten, konnten sie ihren Vorsprung nicht lange aufrecht halten. So mussten sie in ihrem ersten Spiel eine Niederlage von 0:3 einstecken (16:25, 19:25, 12:25).

Ein wenig geknickt durch die Niederlage gingen sie gleich anschließend ins nächste Spiel gegen die Feldbacherinnen. Durch viele Eigenfehler, Unruhe im Spiel u.a. durch Positionswechsel auf Grund von Ausfällen und eventuell fehlende Spielroutine verlief auch dieses Spiel nicht nach ihrem Plan. Wiederum waren die Mädels des VSC im ersten Teil der Sätze vorne oder in etwa gleich auf, zeigten aber während der Satzverläufe deutliche Einbrüche eventuell auf Grund zu schwacher Nerven und teilweise zu geringer Kraft-Ausdauer. Die Sätze waren zum Teil durchwachsen von langen Spielzügen, die die VSClerinnen zumeist nicht für sich gewinnen konnten. Auch dieses Spiel verloren sie 0:3, wobei sie sich gegen Ende des Spieles wieder steigerten (17:25, 18:25, 23:25).

Dennoch ist positiv abzuschließen, dass sich trotz bestehender Eigenfehler besonders die Annahme und der Einsatz der Spielerinnen im Vergleich zum Vorjahr deutlich verbessert hatten.

Ein knappes Spiel der VSC Damen 3 gegen Jennersdorf!

Am 25.10. haben sich die Damen 3 auf den Weg nach Jennersdorf gemacht. Sie wussten noch nicht so recht, was sie von dem Spiel erwarten sollten, da sie im Frühling ziemlich eindeutig gegen Jennersdorf verloren hatten. Beim Aufwärmen zeigte sich aber schon der große Leistungsfortschritt, den die VSC Damen erreicht haben seit damals. Die Mädls waren somit äußerst motiviert, was zu reißen!
 
2014-10-25-damen 2 61 B-small
 
Es haben wirklich alle alles gegeben im ersten Satz und mithilfe einiger Bombenangriffe durch die Außenangreiferinnen Conny und Sarah hatten die VSC Damen dann ihren ersten Satz in der Tasche.

Den zweiten und dritten Satz mussten die Mädls dann leider an die gegnerische Mannschaft abgeben. Diese zwei Sätze musste sich Jennersdorf aber hart erkämpfen, da es ihnen unsere drei Mittelblocker Didi, Franzi und Chrisi nicht ganz einfach machten. Es wurde viel geblockt und schnell angegriffen aus der Mitte, so wie es Peter, der Trainer der Damen 3, ihnen im Moment versucht beizubringen. 
 
 2014-10-25-damen 2 70 B-small
 
Mit einer hervorragenden Blocksicherung und Verteidigung kämpften sich die VSC Mädls dann aber doch noch zurück und konnten den vierten Satz dann für sich entscheiden. Hier sind die Libera Biba und die Außenangreiferin Joh speziell zu erwähnen, die wirklich tolle Arbeit geleistet und super verteidigt haben. Außerdem hat Betti einige schlechte Annahmen noch in ein sehr brauchbares Aufspiel verwandelt und somit den Angreifern, darunter Diagonalangreiferin Nadia, die Chance gegeben, anzugreifen.
 
 
Demnach stand es dann 2:2, womit die Damen 3 eigentlich gar nicht gerechnet hatten. Im letzten Satz haben sie dann noch einmal versucht alles zu geben, aber es hat leider nicht mehr gereicht und die Jennersdorfer haben 3:2 gewonnen. Nichtsdestotrotz sind die VSC Mädls mit dem einen Punkt äußerst zufrieden, da sie wirklich gut und konzentriert gespielt haben und super angegriffen, angenommen und verteidigt haben!
 
2014-10-25-damen 2 95 B-small
 
 Ein Punkt, ein Punkt oléééééééé!

10 Göttinnen auf ihrem Siegeszug!

Die Damen 3 konnten ihren fantastischen Siegeszug mit einem 3:0 am 25.04.2015 in Eisenerz beenden. Ungeschlagen steigen sie auf! Trainer Peter spricht von sagenhaften Talenten, die es fliegend in die Landesliga schaffen ;).

Nun zu den Details: Im ersten Satz hatten es die Girls sichtlich schwer, da sich die Gegner wacker hielten. Kopf an Kopf knallten sich die beiden Mannschaften die Bälle um die Ohren. Ganz knapp konnten dann der erste Satz mit einem 29:27 gewonnen werden.

Im zweiten Satz waren die Damen 3 schon richtig heiß und konnten den Sieg schon schmecken. Wie wild geworden hämmerten sie die Bälle ins gegnerische Feld! Das harte, monatelange Training zeigt seine Wirkung. Die Damen 3 zeichneten sich mit hohen Blocksprüngen und scharfen Angriffen aus, mit denen die Mannschaft aus Eisenerz sichtlich nicht mithalten konnte. Wieder ein gewonnener Satz mit einem sagenhaften 25:11.

Der dritte Satz war wieder etwas schwieriger zu meistern, da die taffen Mädels schon ein bisschen geschwächt von der Hitze des Gefechts waren. Trainer Peter kaschierte die kleine Erschöpfung mit kurzen Wechseln und somit kam auch wirklich jeder in diesem Match heftig ins Schwitzen. Peters Nerven liegen blank! Uuuuuuuuund wieder ein SIEG im dritten Satz! 25:21.

Durch diesen eindeutigen Sieg dürfen wir mit Freuden bekannt geben, dass wir in einer höheren Liga unser Talent unter Beweis stellen dürfen! Whupwhup!

In diesem Sinne Arrrrriiiiiibbbaaaa!!

PS: Bei der Siegesparty am Abend, bei der Peter mit selbstgekochtem Menü glänzte, schwärmt er noch immer von seinen Supergirls! Und typisch für den Wirtshausverein wurden die Bäuche nicht nur mit Essen gefüllt. An dieser Stelle wollen die Damen 3 ihrem Supertrainer Peter ganz herzlich danken, da diese glorreiche Siegesserie ohne ihn nie möglich gewesen wäre! Unser Peter, unser Peter HEY HEY! (25.04.15)

11182277_1011001172256961_7150554397322153680_n.jpg10628624_1011001238923621_6626656996050771522_n.jpg

20985_1011001325590279_5291949174369205929_n.jpg

10 Sätze - 3 Punkte und eine ausgelassene Feier

Am 12.12.2014 stand eine VSC-Riesenheimrunde am Grazer USZ am Programm - in gleich 10 Spielen fighteten die VSCler um Punkte, so auch die Damen 3. Zu Gast waren die Mädls aus Radegund und vom VBK Weiz.7

Mit gemischten Gefühlen ging es los, nachdem die Saison bis jetzt überhaupt noch nicht nach Wunsch verlaufen ist und man auswärts gegen Radegund die bisher schlechteste Leistung überhaupt gezeigt hat, waren wir schon etwas nervös. Instruiert von unserm Peter und dem Motto "zu verlieren haben wir eh nix", gingen wir ans Werk und alles klappte wie am Schnürchen, so wanderte Punkt um Punkt auf unser Konto und der 1. wie auch der 2. Satz waren mit 25:15 und 25:12 reine Formsache. Dann startete der 3. Satz und es kam, wie es kommen musste, mit den Gedanken schon beim nächsten Spiel brach unser bisher so vorzüglich funktionierendes System und der damit verbundene Spielfluss zusammen und man musste eine klare Niederlage hinnehmen und auch der 4. und 5. Satze gingen verloren – eindeutig 2 verschiedene Gesichter in einem Spiel.

Im Synchronflug startete das zweite Spiel  - nach einer 2:0 Führung gab’s darauf wieder die unnötigen Niederlagen in Satz 3 und 4, die  vor allem den nachlassenden Kräften und mangelnder Konzentration geschuldet waren. Um nicht das gleiche Ende zu nehmen, kratzen wir unsere letzten Reserven zusammen und haben auch dank der großartigen Unterstützung von der Tribüne aus schlussendlich Weiz 3:2 niedergerungen.

835

 

 

 

 

 

 

 

Die Fachsimpelei fand anschließend bei der legendären VSC-Weihnachtsfeier im Vereinslokal Don Camillo statt. Bei einem vorzüglichen Essen mit kleinen Rückblick auf Jahr 2015 und anschließenden abtanzen bis in die Morgenstunden und dem Fazit, das 10 Sätze wirklich zuviel sind! ;)  Uns fehlt leider heuer die Konstanz, aber wir können spielen und auch mächtig Druck auf die Gegner ausüben, jetzt müssen wir deutlich an der Feinjustierung arbeiten, um 2016 wieder alle ärgern zu können!

Arrribbaaa

21

Spannendes Spiel der D3 gegen die Wild Volleys Oberschützen

Am 4. Februar 2016 traten die Damen 3 eine lange Reise ins Burgenland an, um sich einen Platz im Aufstiegsplayoff zu erspielen.
Nach einem kurzen Abstecher zum Bahnhof Oberschützen, der uns verdeutlichte, warum wir nicht öffentlich angereist waren, ging es voller Motivation zum Spiel gegen die Wild Volleys Oberschützen.
Im ersten Satz konnten die VSC Mädls tolle Spielmanöver, super Angriffe und unannehmbare Services zeigen. Trotz allem fehlte am Ende ein wenig Glück, um den Satz für uns entscheiden zu können.
Motiviert unser ganzes Können zu zeigen starteten wir in den 2. Satz. Nach einigen Kämpfen mit der niedrigen Halle, die unsere Mannschaft etwas aus dem Konzept brachte, führte auch eine großartige Aufholjagd nicht mehr zum erhofften Sieg.
Der dritte Satz wurde noch einmal spannend und die Stimmung in der Halle kochte. Leider schafften wir es nicht all unsere Fähigkeiten bis zum Schluss zu zeigen und mussten auch diesen Satz den Wild Volleys überlassen.
Trotz dieser 25:22, 25:19 und 25:16 Niederlage können wir auf ein gutes Spiel zurückblicken und uns auf die nächsten Spiele freuen.
Danke an unseren Coach Peter für seine super Unterstützung und an unsere Sarah für den vorzüglichen Mikasa-Kuchen, mit dem wir den Grunddurchgang dieser Saison gebührend beendet haben.

 

 


Herren 1

Prinzessinnen lassen sich nicht schocken – Sieg gegen den Tabellenzweiten in Eisenerz

Gegen die Tabellenzweiten von SG Eisenerz/Trofaiach 1 war schon vor dem Spiel die Marschroute vorgegeben worden. Nachdem im vorangegangenen Spiel die Gäste vom VC Voitsberg erst im 5ten Satz von den Hausherren bezwungen werden konnten, sollten auch für die, mit 8 Mann (inklusive Libero) eher spärlich besetzten VSCler Punkte her, um den Abstand zum Tabellenende groß zu halten.

Dieses Unternehmen begann allerdings alles andere als vielversprechend. Mühelos machten die Gastgeber im ersten Satz Punkt um Punkt, der bei einer zwischenzeitlichen Führung von 13:1! schon zu ersten Auswechselungen der Stammspieler und seitens des Haus-DJs zu Songs wie ( Baby, give it up!) führte. So musste der erste Satz mit 14:25 deutlich abgegeben werden.

Die einzige taktische Variante wurde mit dem Wechsel vollzogen, den gut spielenden Roman „Uschi“ Maier auszuwechseln und Felix „Irma Druf“ Amtsberg mit der Aufgabe auf das Spielfeld zu schicken, mit besonders harten Angriffsschlägen das Vertrauen der eigenen Mannschaft wieder zu stärken und den psychologischen Druck auf die Gegner zu erhöhen.

 

Und tatsächlich präsentierte sich die gesamte Mannschaft konstanter, angriffslustiger und konzentrierter. Die Annahme um Liebera „Larissa T“ stabilisierte sich ,und eine einseitig begonnene Partie entwickelte sich zu einem offenen Schlagabtausch. Besonders Raphael „Bonnie“ Graner konnte sich nach einem schwierigen ersten Satz deutlich steigern und zahlreiche Blockpunkte beisteuern.

 

Den zweiten Satz konnten die Prinzessinnen so mit 25:20 für sich entscheiden, und nachdem der dritte Satz mit 25:21 wieder an die Gastgeber gegangen war, stand der vierte Satz bis zum Schluss auf der Kippe. Erst mit den letzten 3 Punkten konnte sich unsere 6 verdient den 4ten Satz mit 25:23 sichern und den Willen der Heimmannschaft, den Sie in Eisenerz zu lassen, brechen. Der fünfte Satz verlief somit überraschend deutlich. Eine zwischenzeitige 6 Punkte-Führung (13:7), die schon die Feierstimmung einläutete, schmolz nur noch auf Grund kurzer Unkonzentriertheiten zusammen. Der Gewinn des 5ten Satzes und der wichtige Sieg waren nicht mehr zu nehmen. Und so blickt eine gutgelaunte Truppe rosaaffiner Mädchen auf das letzte Spiel am Samstag, den 19.01.2013 gegen GSV St. Radegrund, das den direkten Klassenerhalt fixieren soll.

 

PRINCESS POWER

Ein Spieltag, zwei Gesichter! Sieg und Niederlage für den VSC I

Der erste Spieltag der VSC Herren in der Meisterplayoff (bei der es um die Zitat einiger Teilnehmer „Goldene Ananas“ geht) wurde als Doppelheimrunde im USZ Rosenhain ausgetragen. Gegner waren der in der Hauptrunde Drittplatzierte SSV HIB Libenau 1 und der hinter dem VSC auf Platz 6 geendete GSV St. Radegrund.

Die Vorgaben für beide Spiele waren so unterschiedlich, wie sich die Spiele dann auch gestalten sollten. Gegen die als Favorit angesehenen Jungs aus der Südstadt sollte experimentiert und gegen die St. Radegrunder Punkte eingefahren werden.

Zum Experiment:

Der Etatmäßige Außenangreifer Fabian „Susi“ Weigel wurde auf die Position des Aufspielers gestellt und Aufspielerin „Stella“ Scheucher auf die Position des Außenangreifers, die sie ja auch schon beim letzten Meisterschaftsspiel in Eggersdorf einmal inne gehabt hatte.

Diese neue Aufstellung, in der sich das Aufspiel Weigels auszeichen konnte, krankte vielmehr an zwei anderen Faktoren. Anfänglich unglücklich getroffene Entscheidungen des Schiedgerichts zerstörten die geforderte Lockerheit des Experiments und führten zu einer ungeordneten Hintermannschaft, und behinderten einen konstanten Spielaufbau. Viele Servicewinner der HIB waren die Folge, die diese Unsicherheit sicher ausnutzte und die VSC-Mädels durch konstante aggressive Angabeserien permanent unter Druck setzte und sich dabei Satz für Satz einen Vorsprung herausspielen konnte, der in einer solchen Liga einfach schwer aufzuholen ist. Kam die Annahme zum Aufspieler, konnte dieser die Bälle auch verteilen und vor Allem über Diagonal und außen Punkte eingefahren werden.

Alles im Allen reichte eine solche Leistungen aber nicht, dem Gegner wirklich gefährlich zu werden. Und so endete das Spiel mit einem 16:25, 16:25, 22:25, 0:3 gegen HIB Liebenau.

Die Vorgabe für das zweite Spiel war ebenso klar, wie das Selbstbewusstsein, die Mannschaft aus St. Radegrund besiegen zu können. Als Aufspieler wurde wieder Stefan Kaltner aufgestellt und somit die „Stammsechs“aufs Spielfeld gebracht. Und von Beginn spielten die Mädels des VSC konstanter, sicherer, abgeklärter. War der erste Satz noch mit 25:23 im Ergebnis relativ knapp, brachen die Gäste mehr und mehr ein und Ergebnisse 25:13 und 25:17 in den Sätzen 2 und 3die Folge.

Somit konnte das Soll erfüllt werden, und die Aufgabe, sich beim am 16.03. stattfindenden Rückspiel gegen die SSV HIB besser zu verkaufen ausgegeben werden, auch wenn die goldene Ananas nicht das Maximalziel ist.

Stark – Prinzessinnen gewinnen Rückspiel gegen SSV HIB Liebenau

In den Meisterplayoff der ersten steierischen Landesliga, glückte die erwünschte Revanche gegen den Grazer Nachbarn. Nach der erst vor 7 Tagen kassierten deutlichen Heimniederlage gegen die Südgrazer, sollte das Rückspiel, an gleicher Stelle ausgetragen, einen gänzlich anderen Verlauf nehmen.

Von Beginn an präsentierten sich alle Spieler des VSC in guter Form. Die Annahme um Libera Larissa Lechner war stabil, die Abwehr- und Angriffsleistungen um das stark blockende Fräulein Hölzl ausnahmslos stark. So waren bei der zwischenzeitlichen Führung zur zweiten technischen Auszeit (16:12) nur die Eigenfehler (8) zu monieren. Die Sideouts wurden gehalten, VSC-typische Schwächephasen gab es nicht. Zwar wurde es zum Ende des ersten Satzes noch einmal eng, aber die Nerven hielten und mit 27:25 wurde der erste Satz in dieser Saison überhaupt gegen HIB gewonnen.

Als der „Cheffe“ Mitte des zweiten Satzes dazustieß, waren die ersten Wechsel schon vollzogen und die im Geiste pinke Truppe weiter auf auf Erfolgskurs. (Endergebnis: 25:22). Kurze Unsicherheiten in der Annahme zu Beginn des dritten Satzes wurden von Lechner mit einer Annahme, die einen hohen Anspruch auf den coolsten und besten Spielzüge der Saison hat, aus den Köpfen der Mannschaft gepritscht. Kollektiver Jubel ein weiterer Stimmungsanstieg und das Gefühl dieses Spiel nur noch nach hause bringen zu müssen, stellten sich ein und so ging auch der dritte Satz mit 25:23 und das Spiel an den VSC I.

blabla (stolz, zufrieden...) 3:0, die nächsten bitte, Princess POWER

VSC reloaded - Prinzessinnen Kader zum Saisonsstart wieder aufgefüllt

Die neue Saison startet und wie es sich für Einhörner gehört, wird schon kräftig mit den Hufen gescharrt. Nachdem die Gesamtleistung in der letzten Saison zum Abschluss etwas nachgelassen hatte, und der Kader sich mehr und mehr ausdünnte (Felix Irma Druf Amtsberg war zeitweise in den USA und nicht verfügbar, die beiden Großen des Teams die Dicke Berta und Frau Hölz haben das Team aus beruflichen und privaten Gründen verlassen, die Uschi mit einem Fuß in Kananda…), war das Vorzeichen der kommenden Saison ein Fragezeichen.

Wie würden sich Team und Trainer zum Saisonstart zusammenfinden? Schnelle Antwort: Zum morgigen Spieltag werden 14 (VIERZEHN)! schüchterne Turmbewohnerinnen erwartet. Es herrscht Trikotmangel, Hurra!!

Es wird sicherlich noch einige Zeit dauern, bis sich alle Spieler untereinander kennengelernt haben (der Verfasser dieses Textes ist sich zumindest nicht 100% sicher schon allen, die sich in der kommenden Saison in pinke Stutzen zeigen wollen, persönlich begegnet zu sein), und zu einer Mannschaft auf dem Feld zusammenwaschen. Aber die Spielertrainerin Schinni wird dieser Aufgabe, durch die Leistung vieler unbezahlter Überstunden, sicher Herr werden.

Da es von Trainer, Kapitän und wortgewandten Spielern dennoch zu viel erwartet wäre, Vorgaben zu erstellen oder Prognosen abzugeben, sei nur so viel gesagt: 2 Spiele 6 Punkte, Attacke!!!

Sieg nach 0:2 Rückstand gedreht – Prinzessinnen gewinnen in Gratwein

Manchmal kann man das Fazit vorwegnehmen. Spiele wie dieses zeigen die gesamte Bandbreite der VSC Leistungsfähigkeit. Und diese reicht nun einmal von aufsteigerischen Ambitionen bis zum Kampf um den Klassenerhalt. Doch zum Spiel selbst:

Im ersten Satz begannen die (wie in dieser Saison üblich) gut besetzten ersten Herren nervös und ohne Kampfgeist. Die im Gegensatz mutig und frei aufspielenden Hausherren setzen das gesamte Team mit aggressiven Jump-Float Angaben (die in einer solch niedrigen Halle natürlich besonders effektiv sind) unter Druck. Eine instabile Annahme, zu wenig Durchschlagskraft und keine Blockpunkte führten zu einem schnellen Satzverlust mit 18:25.

Im zweiten Satz schon mit einer besseren Leistung. Die Annahme um Liberissa T stabilisierte sich, die Angriffe führten immer häufiger zum Erfolg. Aber mit 8 Aufschlagfehlern, waren deutlich zu viel und so musste auch der zweite Satz mit 20:25 und somit auch der erste Punkt schon abgegeben werden.

Erst im dritten Satz, spielten alle VSCler den Volleyball, den sie können, gingen zwischendurch mit knapp 10 Punkten in Führung und konnten den Gratweinern einen wichtigen Zahn ziehen. Die Selbstsicherheit der Gastgeber schwand, die eigene stieg und mit ihr auch der Druck. Zum Ende hin schon wieder nachlassend, wurde der Satz mit 25:18 gewonnen Der vierte Satz war in der ersten Hälfte vom VSC dominiert, wurde aber wieder gedreht und so hatten die Gratweiner 4 Matchbälle bevor mit 29:27 doch noch der Tiebreak erzwungen werden konnte.

Und wie so häufig in solchen Situationen gewinnt die Mannschaft, die überzeugter vom Sieg ist. Und die reiten auf Einhörnern! Mit 15:13 konnten 3 Sätze in Folge gewonnen und der erhoffte Auswärtssieg eingefahren werden

Nun scharren alle mit dem Hufen, bevor es am 15.11. im USZ gegen die Stadtrivalen von HIB Liebenau geht.

Herren 1 siegen auswärts mit einem 3:1 (-18, 23, 21) gegen VBC Stainach!

H1-Stainach

Mannschaftsverantwortlicher Werner Dreisiebner: “Wahnsinn, damit hätte wahrscheinlich niemand gerechnet!“

Ein großes Lob an die gesamte Mannschaft. Nach einigen Schwierigkeiten sich an die niedrige Halle zu gewöhnen wurde taktisch ausgezeichnet agiert und vor allem auch am Flatter-Service viel Druck auf die Stainacher ausgeübt. In der Folge könnte die Mannschaft um Head Coach Martin Kollegger-Schinnerl am Block und in der Verteidigung effizient agieren und diesen Druck großteils über das ganze Spiel halten.

Ein ganz wichtiger Sieg in einer schwierigen und spielintensiven Phase dieser Saison.


Im ersten Satz konnte Heimmannschaft ihren Vorteil ausnützen und entschied diesen mit 18:25 klar für sich.

Nach einem knappen und ausgeglichenen Beginn des zweiten Satzes mit kontinuierlich leichten Vorteilen für das H1 Team konnte die Mannschaft diesen Satz mit 25:18 für sich entscheiden und die vielen mitgereisten Zuschauer rund um Geburtstagskind Vani begeistern. Die Stimmung steigerte sich und auch die Leistung wurde immer stärker. Einige Abstimmungsschwierigkeiten brachten die Gegner jedoch immer wieder ins Spiel und ließen das Ende Satzes völlig offen. Mit 25:23 stellten Kapitän Stefan Kaltner und Co. dennoch verdient auf 2:1.

Im dritten Satz war die Gegenwehr des steirischer Cupsieger dann mehr und mehr gebrochen und eine groß aufspielende VSC Mannschaft stellte in kurzer Zeit auf 16:10. Die Halle bebte förmlich als es bei 24:21 Matchball VSC Herren 1 hieß und diese mit 25:21 einen unglaublichen 3:1 Sieg fixierten.

Prinzessinnen mit ungefährdetem Sieg in Bruck

Nach einem Sieg, wie nur 2 Tage zuvor, gegen die zuvor ungeschlagenen Stainacher, galt es gegen die verletzungsgeschwächten Herren aus Bruck, unbedingt 3 Punkte einzufahren um den Anschluss an die Tabellenspitze halten zu können.

Nun können solche Spiele, gegen vermeintlich leichte Gegner besonders für die (immer bunter werdende) Truppe) des VSC schon traditionell Stolpersteine werden, kennt man doch die Anfälligkeit, der Mannschaft über sich hinaus zuwachsen genauso wie die in sich zusammenzuschrumpfen.

Aber das sollte heute nicht passieren. Ohne Trainer, aber mit den ehemaligen Bruckerinnen Stella und Patzi angereist, begann eine von Beginn an muntere Partie, in der alle Akteure bissig genug waren, und mit druckvollem Service und starken Angriffsaktionen den ersten Satz deutlich mit 25:15 für sich zu entscheiden. Doch man wäre nicht der VSC wenn nicht im zweiten Satz der schon zu erwartende käme. Ein mutiger aufspielender Hausherr kontrollierte diesen Satz über weite Teile und erst als zum Schluss die Nerven nicht hielten nutzten die Grazer diesen Vorteil und gewannen kaum verdient mit 28:26.

Mit der Einstellung Wiedergutmachung zu leisten, war der dritte Satz sicher der stärkste und 25:15 Punkte eine deutliche Antwort.

Somit folgt am 29.11.2014 im USZ Rosenhain der wohl wichtigste Spieltag der Saison, wenn mit Stainach um 14:00 mit Stainach der Gegner kommt, der sicher eine Revanche will und um 16:00 mit SSV HIB Liebenau die Mannschaft, gegen die man selber einiges gutzumachen hat.

Bis dahin Princess Power

Pokalaus gegen Stainach - Prinzessinnen scheitern im Viertelfinale

Wenn se voll besetzt sind ist Stainach immer Favorit. Auch wenn in dieser Saison beide Ligaspiel gewonnen werden konnten, war schon vor Spielbeginn klar, das die heutige Partie besonders schwer werden würde. Der komplette Kader der Hausherren zeigte sich schon beim Einschlagen hoch motiviert. Und auch wenn eigentlich allen Beteiligten klar war, dass ein Sieg nur über befreites Aufspielen möglich sein würde, war die Spielweise von Anfang an verhalten und eine typische Schwäche, der Satzbeginn, wurde wieder Mal verschlafen. Schnell zogen die variabel spielenden Stainacher einige Punkte davon, fanden immer wieder die Lücke im Block. Nur im dritten Satz konnte nach einem erneuten Fehlstart (1:7) das eigene Tempo angezogen und der Gegner unter Druck gesetzt werden. Aber auch diesmal reichte es nicht ganz, und so gewann Stainach ungefährdet und verdient mit 3:0.

Die Niederlage an sich geht in Ordnung, die Art und Weise ist nicht ganz. Jetzt warten aber schon, vor der Weihnachtsfeier am kommenden Sonntag, mit Hausmannstätten und Gratwein noch die letzten beiden Gegner dieses Jahres. Hier sollen 6 Punkte geholt, um den dritten Tabellenplatz noch in Reichweite zu halten und (viel wichtiger) einen guten Start in den Feier-Abend zu haben.

bis Samstag

Hart erkämpfter Sieg im Pokal – Prinzessinnen eine Runde weiter

Mit einem 11 Spielern umfassenden Kader angereist, wollten die Einhörner ihrem Favoritenstatus gegen die in der zweiten Landesliga beheimateten Gegner aus St. Radegrund gerecht werden, und dieses Spiel nutzen, die Einsätze aller Spieler zu ermöglichen. Dies passierte auch, allerdings etwas anders als geplant.

Die Hausherren begannen deutlich konsequenter als die eigene 11. Ein Rückstand von zwischendurch 5 Punkten konnte erst in der zweiten Hälfte des ersten Satzes gedreht werden. Dann spielte die Startsechs um Aufspieler Stefan Myrte Kaltner konzentrierte kontrollierte und drehte den Satz noch zu einem rechtdeutlichen Ergebnis von 25:17. Der zum Satzende geführte Doppelwechsel auf Diagonal- und Aufspielerposition sollte unter anderem „Irma Festedruf“ Amtsberg und „Patzi“ Lietz erste Spielpraxis liefern. Amtsberg hatte als früher in Deutschland spielender Akteur, für diese Saison erst wieder eine Spielberechtigung einfordern müssen, und begann auch aufgrund des Trainingsrückstandes verhalten. „Die ersten drei Angriffe ins Netz zu schlagen, war ein komischer Start in die Saison und trug sicherlich dazu bei, den Satz verdientermaßen abgeben zu müssen.“ 18 zu 25 Punkte sprechen Bände. Erfreulicherweise fing sich das Team wieder und spielte in den kommenden 11/2 Sätzen wieder druckvoller. Auffällig waren dabei die Leistungen der beiden noch namenlosen Mittelblocker Phil und Robin , die immer wieder zur Stelle waren, wenn geblockt gerettet oder auch aufgespielt werden musste.

Nachdem der dritte Satz 25:14 gewonnen wurde und man zur zweiten technische Auszeit komfortabel führte, schlichen sich wieder Fehler um Fehler ein und die Gastgeber drehten den schon sicher gegglaubten vierten Satz doch noch 23:25. Die Entscheidung musste also im 5ten Satz fallen. Eine gute Aufschlagserie von Kaltner zu Beginn führte zu einer 3:0 Führung, die weiter ausgebaut werden konnte und schließlich mit 15:8 noch den gewünschten Sieg begründete.

Topscorer und Listenleser ;-) Felix Amtsberg resümierte nach dem Spiel: Wie so häufig gegen vermeintlich schwächere Gegner, zeigten wir auch heute wieder zwei Gesichter. Mehr Trainings- und Spielpraxis wird dieses Problem hoffentlich wieder etwas nivellieren, dann spielen wir in der Liga auch weiter oben mit und vor allem den Volleyball der uns allen am meisten Spaß macht.“

Am 31.10. geht es dann zum Auswärtsspiel in die Heimhalle gegen UVC 3.

Bis dahin PP

1 Punkt gewonnen oder verloren? Prinzessinnen verlieren im Tiebreak in Fürstenfeld

Ein spannendes Spiel war es, das sich gestern in Fürstenfeld ereignete. Die mit 11 Mann wieder einmal sehr gut besetzten Einhörnchen kamen allerdings keinesfalls als Favorit zum Aufsteiger. Zu stark sind die Fürstenfelder besetzt und definitiv einer der Aufstiegsaspiranten dieser Saison. Die tolle Stimmung der Halle, die mit zu Spitzenzeiten fast 100 Besuchern außergewöhnlich gut besucht war, ging allerdings auch auf die Gäste über. Mit einem (danke Vanni) eigenen Fan im Rücken spielte die Mannschaft emotional und immer unter positiver Spannung. Der erste Satz war dementsprechend umkämpft und ging mit 22:25 knapp an die Hausherren.

So eng das Spiel an sich war, die einzelnen Sätze sind in den kommenden 4 Sätzen überaus deutlich an die jeweiligen Gewinner gegangen. Konnte der zweite Satz mit 25:19 gewonnen werden, ging man im dritten mit 13:25 buchstäblich unter, nur um dann im vierten mit 25:16 den Fürstenfeldern wieder eine Klatsche zu erteilen.

Der Grund hierfür ist genauso deutlich wie die Ergebnisse der Sätze: Beide Mannschaften hatten sich anfällig bei starken Serviceserien (auf Grazer Seite ist hier vor allem Patzi Lietz zu erwähnen) der Opponenten gezeigt. Graz wie Fürstenfeld waren souverän wenn das eigene Service stark war, und spielten in diesem Fall druckvoll und fehlerarm. Das Resultat: Immer wieder gab es lange Serien von 5 oder mehr Punkten, welche schon früh deutliches Übergewicht im jeweiligen Satz erzeugen konnten.

Vor dem Tiebreak war also schon klar, was der Schlüssel zum Gewinn dieser Partie sein würde. Wer würde die erste Serie starten können. Leider kam die Antwort früher und anders als gewünscht. 6:0 ging Fürstenfeld, bevor die Prinzessinnen erstmalig punkten konnten. Damit waren Satz und Spiel schonso gut wie entschieden, da der eigene Wille und die Kräfte nicht mehr ausreichten das Spiel zu drehen (7:15).

Nun zur Einstiegsfrage: 1 Punkt verloren oder gewonnen?

Die Antwort des Verfassers ist eindeutig:

Egal, natürlich wollen wir immer gewinnen. Aber solche Spiele wie das gestrige machen diesen Sport so schön und auch in der 19. Saison immer wieder aufregend.

Daher trotz Niederlage: Kopf hoch, ab zum Training und freuen wir uns auf den 28.11. wenn es daheim gegen UVC Graz und Stainach wieder losgeht.

PRINCESS POWER

Soll erfüllt – Sieg gegen UVC 3 und ein gutes Spiel gegen Stainach

Zum heutigen Heimspieltag kamen die Hausfrauen nicht voll besetzt und ohne Bälle in die eigene Halle. So sieht die optimale Vorbereitung aus. Mit 8 Mann angetreten, konnte Larissa T als Libera eingesetzt werden und man hielt sich Wechselmöglichkeiten auf Außen- oder Diagonalposition offen.

Im ersten Spiel wartete mit dem Stadtrivalen UVC die Mannschaft auf die Prinzessinnen, die geschlagen werden sollte um sich in der heurigen Saison stark besetzte Liga im Mittelfeld zu positionieren.

Die Mannschaft war sich der Aufgabe bewusst und spielte von Beginn an solide und unaufgeregt. Immer wieder kamen die Angriffe über Außen von Luki Z. und Fräulein Hellinger, die den Block immer wieder hart anschlug, durch. Und auch das Annahmespiel präsentierte sich aufgeräumt und die berüchtigten Negativserien stellten sich nicht ein. Dennoch kam im gesamten Spiel nicht allzu viel Stimmung auf. Auch konnte die dritte Kraft des UVC immer wieder im Block eigene starke Akzente setzen. Am Ende halfen auch die Fehleranfälligkeit der Gäste und eine, vor allem vorne im Angriff ,starke Uschi Maier, das Spiel mit 30:28, 26:24, 25:22 also 3:0 (irgendwie klingt das eine sehr viel deutlicher als das andere, oder?) zu gewinnen.

Im zweiten Spiel wartete mit Stainach noch einmal ein anders einzuschätzendes Kaliber, gegen das Punkte nicht so wichtig waren wie ein gutes Spiel. Doch eine solche Einstellung hilft ja immer wieder und so gingen motivierte Spieler von Anfang an konzentriert ans Werk, den Ennstalern Paroli zu bieten. Dies gelang auch über weite Teile. Besonders über Blockpunkte der Mitte durch Philippa und die Robbe (die sich in ihrer ersten Saison in der höchsten steierischen Liga von Beginn an als echte Verstärkung präsentiert) und über die heute auf Außen spielende Irma festeDruf (die mit 17 Scorerpunkten, 10! Davon alleine in Satz 2 eine außergewöhnliche Partie spielte) konnte der Gegner über weite Teile des Spiels in Verlegenheit gebracht werden. Aber auch die Annahme gegen die, in der Regel sehr stark servierenden Stainacher blieb stabil und Myrte Kaltner verteilte die Bälle immer wieder clever um den Block der Gegner so zu entzerren, dass sich genug Platz für feste Angriffsschläge auftat. Dennoch wollte trotz dieser starken Leistungen der Satzgewinn nicht her. Erster und zweiter Satz gingen mit 24:26 und 23:25 knapp an die Gäste. Und als dann im dritten Satz die Stainacher beim Stand von 16:12 in die zweite technische Auszeit gingen, waren die mentalen Kräfte weg und der letzte Teil des Spiels nicht mehr zu holen. Mit 17:25 ging der letzte von 6 Sätzen des heutigen Tages zu deutlich an die Gäste.

Aber so ist Volleyball! Beide Spiele erfüllten die Erwartungen. Die Ergebnise vermitteln den Eindruck, es hätte genauso gut andersherum laufen können und zeigen genau deshalb immer nur die halbe Wahrheit (aber das ist ja kein Philosophieseminar) PP

Zuwachs in der Weihnachtspause! Willkommen im Team Ben :-)!

Wenn man immer wieder mal versucht, sich als Schreiberling der ersten Herren zu versuchen um die Homepage mit Berichten zu füllen, fühlt man sich ab und zu einmal dazu berufen die wirklich wichtigen Dinge nicht zu vergessen.

Und manchmal ereignen sich diese doch tatsächlich außerhalb eines Volleyballfeldes und es sind weitaus weniger als 6 Teamplayer notwendig…

Bevor es zu kryptisch wird:

Kordula, Werner und Ben! Im Namen der Prinzessinnen und des ganzen Vereins wünsche ich Euch nur das Beste für den Start in den wohl spannendsten Abschnitt eines Lebens. Bleibt alle gesund, geduldig und voll von Energie, besonders du BenJ. Auf ein familiäres Auf- und Zusammenwachsen, auf Aufziehen, Erziehen, Ausziehen und wieder Anziehen (und noch mal alles Gute zum Einziehen). Genießt diese Zeit!

Ben

Und jetzt noch ein ganz leises (es könnte ja gerade jemand schlafen)

Princess Power

3:1 gegen St. Radegrund – Teilnahme am „VSC im Schnee“ gesichert

achdem am vergangen Wochenende bei der SG Eisenerz/Trofaiach 1 mal wieder gezeigt werden konnte was in den 1. Herren des VSC steckt (dies passierte in dieser Saison eher stichprobenartig), sollte am diesem Samstag der direkte Klassenerhalt fixiert werden. Dazu war es nötig mindestens einen Punkt gegen die Heimmannschaft vom GSV St. Radegrund zu holen, konnte man nicht damit rechnen, dass die Voitsberger gegen die Jungs vom BSM HIB Liebenau Punkte liegen lassen würden.

Genug Grund also ambitioniert in die Partie zu starten. Der krankheitsbedingte Ausfall von Manni Hölzl musste durch eine veränderte Aufstellung kompensiert werden, und so spielten beide Diagonalangreifer von Beginn an, die Uschi jedoch auf der Außenangreifer-Position, zusammen mit Sebastian Hellinger. So konnte die sprunggewaltige „Traudi“ Dreisiebner auf die Mittelblocker-Position gestellt werden, und die „Dicke Bertha“ Mijatovic endlich ihr neues Trikot einweihen.

Der erste Satz begann durchwachsen. Auch wenn die Annahme von Libero Lechner konstant ihr Ziel zu Aufspieler „Myrte“ Kaltner fanden fehlte dem gesamten Spiel noch die Konstanz. Und so kam es zu einer im VSC schon berüchtigten Wendung im ersten Satz, der schon trotz einer 15:11 Führung mit 21:25 abgegeben werden musste.

Die Standpauke konnte allerdings ausbleiben, war doch auch schon in diesem Satz an einigen Stellen die Qualitäten des Kaders hervorgetreten, so die Angriffe über Außen von Hellinger und Maier, die immer wieder ihr Ziel fanden.

Und so ging der zweite Satz auch im Eiltempo über die Bühne. Ein nicht konsequent agierender gegnerischer Block wurde geschickt entzerrt oder durch harte Schmetterbälle bezwungen. 25:13 Punkte nach gefühlten 10 Minuten Satzdauer müssen nicht weiter erläutert werden.

Und irgendwie war dieser Satz auch schon die Entscheidung des Matches. Die gewonnene Sicherheit wurde mit in dem nächsten Satz genommen und ein sich wieder besser in Form spielender Gegner „zur Kenntnis genommen“, und der Satz 25:21 nach Hause gespielt.

Damit war das Hauptziel des notwendigen einen Punktes erspielt und man in keiner Weise mehr abhängig vom Ergebnis Voitsberg gegen HIB Liebenau. Der Klassenerhalt war gesichert und „Irma“ nahm sich eine verdiente Auszeit auf der Bank um einen lädierten Oberschenkel zu schonen. Die schon im dritten Satz kurz eingewechselte „Stella“ Scheucher, eigentlich als Aufspieler für den VSC tätig, konnte nun die Vollständigkeit ihrer Volleyballausbildung demonstrieren und ihrer Punkte-Statistik einige neue Angriffspunkte über die Diagonalposition hinzufügen. Mit 25:15 wurde der 4. Satz wieder deutlich gewonnen und aufgrund der 3:0 Punkte die Plätze der beiden Mannschaften getauscht.

Das bei der Rückkehr in die Kabine das Duschbier entwendet worden war, konnte die Stimmung nur kurze Zeit trüben. Mit dem 5ten Tabellenplatz ist das Saisonziel erreicht, die Abstiegsplayoff vermieden und die Teilnahme beim „VSC im Schnee“ gesichert. Na denn „SCHI HEIL!“

Start nach Maß für die Prinzessinnen!

Der erste Spieltag in der ersten steierischen Landesliga verlief für die 1. Herrenmanschaft des VSC ganz nach Wunsch. Mit einem großen und ausgewogenen Kader angereist und durch Heimkehrerinnen Timon „Rafiki“ Kunter und Günter Peer (hier fehlt noch ein richtiger Name) komplettiert, konnte unser Cheffe gegen den Aufsteiger aus Gratwein wechseln und das Potentials des ausgewogenen Kaders nutzen.

Auch wenn, nach einem soliden ersten Satz, der zweite (unterstützt von einer höheren Eigenfehlerquote) an die Hausherren ging, wirkten die Grazer Mädels ungewohnt souverän für eine Saisonstart und konnten mit Satz 3 und 4 für sich entscheiden. „Besonders das Aufspiel von Myrte Kaltner war mit Kreativität und Konstanz einer der Gründe, das wir ersten 3 Punkte mit nach Graz nehmen können.“, zeigte sich die diagonale Irma zufrieden nach diesem Auftaktsieg.

Am kommenden Samstag warten mit Stainach und Hausmannstätten II die nächsten Prüfsteine der Saison in einer hoffentlich angeheizten USI-Halle.

Es ist angerichtet

PRINCESS POWER

Die Prinzessinnen sind zurück!

Nach einem eher bescheidenen Saisonstart, hat die Mannschaft der Herren 1 schon am Samstag gegen den GSV St. Radegund gezeigt, dass man doch noch nicht ganz abzuschreiben ist. Sie haben es das erste mal wieder geschafft, eine konstante Leistung über ein ganzes Spiel zu zeigen und den Gegner 3:0 (25:21, 25:15, 25:22) aus der Halle geschossen.

Mit dem daraus gewonnen Selbstvertrauen und der klassischen Einstellung, dass es sowieso nichts zu verlieren gibt, ging es dann am Dienstag in das Cupspiel gegen die Beachelors Kindberg aus der 2. Bundesliga. Nach der mittlerweile schon beinahe legendären Begrüßung der Beachelors (der neuseeländische Haka) ging es auch schon los.

Gezählte 40 Fans (Quelle: Coach Böhm) verfolgten in der HAK Grazbachgasse, wie die Beachelors langsam an unserer überragenden Mitte (ca. 20 cm über allen anderen) zerbrochen ist. Gleich nach der niedrigen Hallendecke konnte sich Marko als Topscorer des Abends verewigen. Nicht zu vergessen ist außerdem die konstante Annahme und die vom Trainer verlorengeglaubte Fähigkeit der Spieler sich auf den nächsten Ball zu konzentrieren. Was dem Spiel sicher auch nicht geschadet hat, war eine Serviceleistung von über 70% ins Feld (klingt traurig, aber im Vergleich zu früher ist das eine riesen Verbesserung). Alles in allem hat die komplette Mannschaft es geschafft, gut zusammenzuspielen und einen wesentlich stärker geglaubten Gegner langsam aber stetig zur Verzweiflung zu treiben, was in einem 3:1 (23:25; 25:18; 25:22; 25:18) für die VSC Graz Herren 1 geendet hat.

Wir bedanken uns bei den zahlreich erschienen Fans für die Unterstützung mit einem lauten und herzhaften PRINCESS POWER und freuen uns schon auf unser nächstes Spiel.

Für registrierte Mitglieder gibts auch wieder Videos vom Spiel gegen Kindberg zu sehen!

2012-11-20-Herren1-vs-Kindberg-play 2012-11-20-Herren1-vs-Kindberg2-play

CUP-Spiel in Graz

Am Dienstag, den 20.11.2012 haben unsere Herren die große Ehre einen Gegner aus der 2. Bundesliga in Graz willkommen zu heißen. Die Beachelors aus Kindberg werden wie immer mit mächtigem Gebrüll (Achtung die Show bei der Begrüßung um 19.00 ist absolut sehenswert.) versuchen, unsere tapferen Mannen niederzuringen. Mit eurer Unterstützung werden wir das natürlich verhindern. Hier die facts:

Dienstag, 20.11.2012, 19.00

HAK Grazbachgasse (oberer Turnsaal)

VSC Graz - Beachelors Kindberg


Herren 2

Herren 2 - Traingsspiel gegen Gratwein

Die Herren 2 hatten am 31.10. ein Trainingsspiel gegen Gratwein bestritten. Ihr wollt wissen wie es ihnen ergangen ist ... schaut euch doch einfach die Videos an (nur für registrierte Mitglieder)!

20121031-Herren2-Satz1-play   20121031-Herren2-Satz2-play

Dieses war der dritte Streich...

Am 19.11.2012 bestritten die Herren2 ihr drittes Auswärtsspiel im diesjährigen Grunddurchgang der Gebietsliga. Dieses Mal waren es die Mannen des SSV HIB Liebenau 2 gegen die zum allgemeinen Hallali geblasen wurde.

Top motiviert und von Coach Peter Kniplitsch perfekt eingestellt, begann die Jagd auf die dringend benötigten 3 Punkte im BORG Monsbergergasse.


Mit der Unterstützung des eigens mitgereisten Fanclubs sowie der Spieler auf der Ersatzbank im Rücken konnten sich die Herren 2 mit Spielwitz und individueller Klasse schnell den ersten Satz sichern. Auch der folgende Satz ging an das Auswärtsteam.


Im nächsten Spielabschnitt konnte sich jedoch die zu diesem Zeitpunkt schwer bröckelnde Annahme der Heimmannschaft wieder etwas stabilisieren und somit einen soliden Grundstock für folgende Angriffe bieten. Die Herren2 gerieten zunehmend unter Druck, wodurch sie es verabsäumten den Sack zuzumachen und das Spiel zu finalisieren. Die Folge: der dritte sowie auch der vierte Satz gingen an die HIB Liebenau.

So musste eben der ersehnte Auswärtssieg im fünften Satz erkämpft werden.

Im nervenzerreißenden Ringen um jeden Punkt bewiesen die Herren2 Nervenstärke und Kampfmoral wodurch der letzte Satz und damit wichtige Auswärtspunkte geholt werden konnten. 

Unentschieden beim Heimspiel

Am 24.11 traten die Mannen der VSC 2 Herren in der USZ-Halle 3 an um ihre Doppelheimrunde zu bestreiten. Dabei hatten sie ein klares Ziel, 6 Punkte müssen her. Beim ersten Spiel gegen das Team aus Eisenerz, fand man zunächst jedoch nicht richtig ins Spiel. Auch der starke Block machte unseren Herren des VSC schwer zu schaffen. Hinzu kam noch, dass unser Schlüsselspieler in der Mitte, Philipp, verletzungsbedingt nur als Co-Coach dabei sein konnte. So kam es, dass man ein 3:0 einstecken musste.

Nichtsdestotrotz ging das Team gutgelaunt in das zweite Spiel gegen UVC 4 um hier ihre Stärken zu zeigen. So schaffte es auch eine 2:0 Führung herauszuspielen. Doch der verflixte dritte Satz machte unserem Team wieder Probleme. Daraus entstand dann auch der 24:20 Rückstand. Nun zeigte die Mannschaft aber ihren Willen keinen 4. Satz zu spielen. Durch die stabile Serviceleistung durch Alex, den auch 2 Auszeiten der Gegner nicht aus der Ruhe bringen konnten, schaffte man es auf 24:24 auszugleichen. 4 Punkte später konnte Chris dann den ersten Matchball zum 25:27 verwerten. 0:3 Matchgewinn.

Resüme: 7 der letzen 8 Punkte gemacht. Zufrieden nimmt man 3 Punkte mit nach Hause. :)

 

„Hauptsoch fest“ schlägt zu

VSC2 gegen UVC 4Bei Schneewetter wie auf dem Eisplaneten Hoth reisten die Spieler der Mannschaft VSC Herren 2 in die Sporthalle der HIB Liebenau um sich dem Team UVC 4 erneut entgegenzustellen.

Mit Selbstvertrauen gestärkt und mit Ersatz-Spielercoach Phil im Gepäck startet man in den ersten Satz. Diesen konnte man auch gleich mit 25:17 gewinnen. Mit vielen scharfen Angriffen und platzierten Bällen wurde dann auch im zweiten Satz Punkt für Punkt erkämpft und mit 25:16 gewonnen.

Mit diesem Vorsprung von zwei Sätzen ließ man dann auch im dritten Satz nichts anbrennen und machte mit 25:19 die 3 Punkte zum 3:0 fix.

Herren 2 erreichen Aufstiegsplayoff

Soll erreicht, jetzt kommt die Zugabe

Am Montag den 21.01.2013 traten die Herren des VSC 2 in der HAK-Grazbachgasse zusammen um gegen HIB Liebenau ihr letztes Spiel im Grunddurchgang zu spielen.

Da man eine Woche zuvor die nötigen 2 Punkte fürs Aufstiegsplayoff in Eisenerz nicht holen konnte mussten sie jetzt her. Dementsprechend motiviert ging man auch ins Spiel. Das zahlreiche Publikum und die Mitspieler auf der Bank brachten auch die richtige Stimmung für das so wichtige Heimspiel mit.

Im ersten Satz hatte man die Gegner sehr gut im Griff und konnte den Satz auch mit 25:16 zumachen. Im zweiten Satz verschlief man dann den Start und geriet in einen 2:8 Rückstand. Durch gute Leistungen in der Verteidigung rund um Libero Stefan und dem nötigen Druck im Angriff konnte man den Rückstand bei 20 Punkten dann aber egalisieren und noch 25:22 gewinnen.

In den dritten Satz startete man wieder besser, geriet in der Entscheidungsphase dann aber in Rückstand und musste den Satz 22:25 abgeben. Jetzt war es an der Zeit sich neu zu motivieren um hier keinen Punkteverlust mehr zuzulassen. Mit der Devise „Wir machen jeden Punkt“ ging man in den vierten Satz. Da konnte die Mannschaft aber wieder ihre Stärke konstant hoch halten und den Sack mit 25:19 zumachen. Das Ziel ins Aufstiegsplayoff zu kommen ist somit schon mal erfüllt. Doch wir wollen mehr und werden weiterhin angreifen.

Ein großer Dank gilt an das Publikum, das für großartige Stimmung sorgte.

In diesem Sinne: Hauptsoch fest!!!

Was machen eigentlich Herren 2?

Herren 2 in der Qualifikation der zweiten Landesliga

In die Qualifikation in die 2te Landesliga starten wir gleich gegen die beiden vermeintlich stärksten Mannschaften Weiz und Eisenerz/Trofaiach. Gegen beide Mannschaften, die sich wie erwartet stark präsentierten, erreichte man nur ein 1:3.

In der zweiten Spielrunde trafen wir auf UVC 5. Die stark spielende Mannschaft forderte uns schon einige Male heraus. Bis jetzt konnte man, durch eigenes starkes Spiel, den Sieg herausholen. Auch dieses Mal konnte man sich gewohnt gut gegen UVC 5 präsentieren und ein knappes, aber verdientes, 3:1 abliefern.

Das Spiel gegen Bruck am nächsten Tag verlief wiederum nicht wie erwünscht. Die kontrollierten guten Annahmen konnte man leider nicht in effektive Angriffe umsetzen. Das Spiel musste man mit 2:3 an Bruck abgeben und fuhr mit nur einem Punkt zurück nach Graz.

Am Samstag den 23. März traf man dann auf die Mannschaft aus Leibnitz. Nachdem man den ersten Satz noch mit 16:25 abgeben musste, stellte sich wiederum die Frage Mann oder Maus. Man beendete das lauwarme Spielen und machte mehr Druck im Angriff. Dafür wurden wir dann mit vielen Fehlern der Gegner belohnt und konnten somit die nächsten beiden Sätze für sich entscheiden. Im entscheidenden vierten Satz wurden unsere Nerven strapaziert. Im Endeffekt konnten wir aufgrund sauberen Leistungen und gutem Zusammenspiel das Spiel 26:24 für uns entscheiden. Somit sicherte man sich, mit den 3 Punkten aus dem Spiel, den dritten Platz in der Tabelle.

Herren 2 geben Gas

Geglückter Start und starke Fortsetzung

Die Herren 2 starten in die neue Saison in der zweiten Landesliga mit einer veränderten Aufstellung. Vorjahres-Auspieler Tom bildet nun gemeinsam mit Uzi und Klaus die Außenangreifer und Benji sattelt um auf Aufspieler. Flo, der im Vorjahr noch Diagonalangreifer spielte, übernimmt nun verletzungsbedingt die, für seine Körpergröße prädestinierte, Position des Liberos. Ihn ersetzen Chris und Stefan an der Diagonalposition.

Die Saison startet gleich mit einer Doppelheimrunde. Nach einem Pflichtsieg über Bruck mit 3:0 schaffte man es gleich den haushohen Favoriten Weiz, in einem sehr guten Spiel, einen 3:2 Sieg abzuringen.

Danach folgten 2 Auswärtsspiele gegen Eisenerz/Trofaiach und Weiz. Erreichte man in Trofaiach noch einen Auswärtspunkt mit einem 2:3, musste man in Weiz dann doch die Überlegenheit von Weiz zur Kenntnis nehmen und mit 0:3 nach Hause fahren.

Doch der Motivation der Herren 2 ist damit keinen Abbruch getan, kann man sich doch immer noch den zweiten Platz sichern. Gleich bei der zweiten Doppelheimrunde gegen Eisenerz und Leibnitz sollte man zeigen, dass dies kein unrealistisches Ziel ist. In der vertrauten Halle spielt es sich gleich leichter und so gelang den Herren 2 gleich ein 3:0 gegen Leibnitz und ebenso ein 3:0 gegen Eisenerz.

Upcoming next:

16.11 Auswärtsspiel gegen UVC 3 im USZ Rosenhain

07.12 Auswärtsspiel gegen UVC ece Bruck in Bruck an der Mur

Herren 2 behaupten sich erneut

Sieg in Bruck an der Mur

Nach der letzten Niederlage gegen den UVC nütze man die dreiwöchige Spielpause um sich optimal auf die letzten drei Meisterschaftsspiele vorzubereiten.Sieg in Bruck

Am 7.12 startete man dann das Auswärtsspiel gegen den UVC Bruck. Der erste Satz begann gut. Schnell hatte man einen komfortablen 3-Punkte Vorsprung herausgespielt. Doch die Herren des VSC ließen sich wieder einholen. Die Mannen aus Bruck nützten den Vorteil, dass sie an diesem Tag schon das zweite Spiel bestritten und holten sich den ersten Satz.

Danach ließ man die Köpfe nicht hängen und holte sich mit stabilen Annahmen und druckvollen Angriffen den zweiten Satz. Auch im dritten Satz konnte man zeigen, dass man nicht umsonst an zweiter Stelle der Tabelle stand und entschied diesen für sich.

In den vierten Satz startete man nicht optimal. Man ließ eine kleine Lücke zwischen den Gegnern aufreißen. Verbissen kämpfte man um am Gegner dranzubleiben. Beim Stand 18:14 schaltete man dann jedoch den Turbo ein und überrollte den Gegner. Konstante Serviceleistung, gute Verteidigung und vor allem ein starker Doppelblock ließ den Spielern aus Bruck keine Chance und man verwandelte den zweiten Matchball zum 25:20.

Somit brachte man sich in die ideale Position um auch in den letzten beiden Spielen den zweiten Platz in der Tabelle zu verteidigen.

Upcoming next:

14.12 Heimspiel gegen UVC 3 im USZ Rosenhain

11.01 Auswärtsspiel gegen Union Leibnitz in Leibnitz

Herren 2 in neuer Besetzung – neue Mitte, Libero und Außen

Leider mussten die Herren 2 einige Abgänge verzeichnen. Unser Außenspieler Thomas und unser Mittelblocker Philipp wurden von den Herren 1 abgeworben. Außerdem kann Mario dieses Jahr nicht mehr bei uns in der Mitte spielen da er in den USA ist.

Darum freut es uns sehr unsere neue Verstärkung in der Mitte, durch Robin und Martin, im Team begrüßen zu dürfen. Die beiden wurden sehr gut ins Team integriert und konnten ihr Können schon bei 3 Spielen unter Beweis stellen. Außerdem übernimmt Alex die Position des Liberos und Flo wechselt auf die Außenposition.

Schon bei den ersten beiden Spielen wurde diese neue Aufstellung auf die Probe gestellt. Erschwerend kam dabei noch hinzu, dass kein Stamm-Aufspieler dabei sein konnte. Diese Aufgabe übernahm Chris und das klappte wirklich gut. Gegen die Beachelors Kindberg und UVC 3 konnten wir unsere Nervenstärke beweisen und jeweils einen 0:2 Rückstand noch Aufholen. Das Spiel gegen die Beachelors Kindberg konnte sogar noch gewonnen werden.

Beim dritten Spiel gegen Fürstenfeld gelang es uns nicht unser starkes Spiel abzurufen. Zum Glück war es uns jedoch möglich durch unsere Erfahrung und Nervenstärke die entscheidenden und wichtigen Punkte zu machen, um mit einem 3:1 nach Hause zu fahren.

Upcoming Next:

8.11.2014 Spiel gegen Mürzzuschlag auswärts

14.11.2014 Spiel gegen H3 (worauf wir uns schon besonders freuen)

Herren 2 behaupten sich

Rückblick: Der Grunddurchgang in der zweiten Landesliga im Herbst 2014 lief nicht wie erhofft. Nachdem viele Mannschaften aus der Gebietsliga nachrückten, war man noch mit hohen Zielen in die Saison gestartet. Doch dann stellte sich heraus, dass da Mannschaften nachgerückt waren die das Niveau der zweiten Landesliga so hoch wie noch nie schraubten. Nichtsdestotrotz lieferten wir souveräne Spiele ab und zeigten unser ganzes Können. Dennoch verfehlten wir den Aufstieg ins obere Playoff um Haaresbreite.

Nun spielen wir im Aufstiegsplayoff für die zweite Landesliga 2015 und wollen dabei unsere Vormachtstellung behaupten.

In den ersten zwei Spielen mussten wir unsere Klasse gegen Radegund und unsere Freunde der Herren 3 beweisen. Zunächst mussten wir gegen Radegund ran. Dabei starteten wir stark in die Partie, konnten den Druck jedoch nicht das ganze Spiel lang aufrecht halten. Trotzdem gelang es uns mit routiniertem Spiel einen 3:0 Sieg verzeichnen.
Im Spiel gegen Herren 3 profitierten wir zunächst von der unglaublichen Serviceleistung von Michi, der uns gleich 12 Punkte in Serie bescherte. So wurde Satz 1 mal klar für uns entschieden. Auch in den nächsten beiden Sätzen gaben wir uns keine Blöße und versenkten die Bälle im gegnerischen Feld zum erhofften 3:0.

Zum Frühlingsbeginn am 21. März hatten wir wieder 2 Spiele. Eigentlich ein guter Tag um aus dem Winterschlaf zu erwachen, doch zu Beginn steckte wohl noch die Frühjahresmüdigkeit in unseren Knochen. Gegen die Jungen der SSV HIB Liebenau 2 taten wir uns zu Beginn schwer. Es war ein sehr ausgeglichenes Spiel, doch am Ende hatten wir die besseren Nerven. Auch die vielen Schiedsrichterdiskussionen ließen uns kalt und wir versenkten so auch Satz 2 und 3 und erreichten so den dritten 3:0 Sieg.
Das zweite Spiel an diesem Tag gegen SSV Hart verlief ähnlich wie das erste. Zaghafter Beginn, bis wir uns entschieden unser Spiel zu machen und sich nicht einlullen zu lassen. Mehr und mehr kamen wir ins Spiel und schrieben unser viertes 3:0 an.

Selbstbewusst gehen wir nun in die Rückrunde und versuchen unsere weiße Weste zu behalten und weiterhin keinen Satz abzugeben.

Upcoming next:

28.03. VSC H2 vs. VSC H3

11.04. VSC H2 vs. SSV Hart bei Graz

 

Daheim hui, auswärts naja

Da wär noch mehr drinnen

 

Großartiger Start der Herren 2 in die Saison 2015/16. Gleich mit einem starken 3:0 gegen den SSVV Hart/Graz starten wir in den Steirischen Cup. Erwähnenswert ist dabei wohl nicht, dass der Gegner nicht angetreten ist. Naja, Sieg ist Sieg und das ist wohl was zählt. Überhaupt wenn wir als Mannschaft erstmal unsere neue Trainerin Lilly überzeugen müssen, dass wir auch wirklich Volleyballspielen können.

 

Gleich bei der ersten Doppelheimrunde in dieser Saison gab unsere neue Trainerin ihr Coaching-Debüt beim VSC. Nach einem zaghaften begonnen Satz gegen die Beachelors aus Kindberg, den wir natürlich nur nützten um Kräfte zu sparen, legten wir richtig los. An allen Positionen drehten wir richtig auf und unsere Gegner konnten dann nicht lange dagegenhalten. Sieg 3:1.

 

Im zweiten Spiel war es nicht ganz so leicht. Die Aufstellung musste mehrmals angepasst werden. Chris wechselte von der Bank zum Aufspiel und zum Schluss auf die Diagonalposition. Es war ein langes hin und her. Im fünften Satz mussten wir uns schon sehr konzentrieren um beim Stand von 13:10 die Nerven zu bewahren. Wir konnten einige Matchbälle abwehren und schlussendlich zeigen wer die Männer hier sind. Wir siegten 3:2 mit 21:19 !!! im fünften Satz.

 

Beim nächsten Ligaspiel auswärts in St. Radegund reisten wir zu siebt an. Mit dabei, Peter mit starken Schulterschmerzen. „Who cares“: dachten wir und eröffneten das Spiel sehr stark mit einer 2:0 Satzführung. Leider reichte die Puste nicht für einen dritten Satz. Der Gegner stellte sich immer besser auf uns ein und ein paar Unsicherheiten schlichen sich ein. So mussten wir das Spiel 2:3 an das Heimteam abgeben.

 

Im nächsten Spiel am 7.11 in Gratwein werden wir wieder alles versuchen um zu gewinnen.

 

„Hauptsoch fest“.

 

Wiedermal 5 Sätze

H2 in Gratwein

 

Am Samstag mussten die Herren 2 auswärts gegen das starke Team aus Gratwein antreten. Die Gratweiner bestritten ihre Doppelheimrunde. Dabei besiegten sie im ersten Spiel die Mannen aus Radegund, gegen die wir eine Woche zuvor 2:3 verloren, souverän mit 3:0. Es versprach also kein leichtes Spiel zu werden.

Dementsprechend starteten die Gratweiner stark in den ersten Satz. Doch auch wir mussten uns nicht verstecken. Doch da der Gegener schon gut eingespielt war, ging der erste Satz recht deutlich mit 25:15 an ihn.

Im zweiten Satz konnten wir schon besser überzeugen und sicherten sich den Satzausgleich mit 25:21. Ausschlaggebend für den Sieg war, in der niedrigen Halle, das Service. Wir versuchten so gut es uns möglich war ein flaches, langes Service zu spielen um die Gratweiner in Bedrängnis zu bringen.

Leider ging der dritte Satz dann wieder an die Gegner 25:22. Im vierten Satz nahmen wir wieder unser Herz in die Hand und feuerten der Reihe nach Angriffe in das gegnerische Feld. Vor allem Uzi schaltete nie auf die Bremse und feuerte jeden Ball beherzt in Richtung Gegner und ließ dem Block keine Chance. Zum Ende mussten wir noch kurz zittern, doch durch die guten Coachinganweisungen gelang uns noch der Sieg 26:24.

Im letzten Satz starteten wir stark und hatte sich auch bald eine konfortable Führung erspielt. Nur bei den letzten Bällen stieg noch kurz Torschlusspanik auf. Doch auch der Gegener wurde nervös und wir gewannen mit 15:11.

Nach 4 spielen bilanzieren wir nun bei 3 Siegen und dem dritten Spiel über die volle Distanz. Somit stehen wir gut an zweiter Stelle in der Tabelle da.

Auf zum nächsten Spiel
Hauptsoch fest!!


Herren 3

Traditionelles H3 Sommer-Beach-Event ging in die dritte Runde

Schon mittlerweile das dritte Jahr in Folge hat sich das sensationelle Triple-Beach-Event der H3 etabliert.

Es wurde der erfolgreiche Abschluss der vergangenen Hallensaison gebürtig gefeiert.

Schon am Freitagabend ging es bei einer „gemütlichen“ Buschenschankrunde los.

Am Samstag ging es dann schon recht früh mit unserem Beachturnier los.

Selbstverständlich hat unser oberste Baumeister Don Pedro de Angelo seine schon in Bibione eingeweihte Mischmaschine mit am Start gehabt.

Gemischte Sommergetränke und diversen Jokereinsätzen haben das Beachturnier zu einer sehr lustigen Challenge verwandelt.

Von Augenbinden-Joker, über Terraband-Fesselungen ging es bis zum bewährten Klopfer- und Twinni-Jägermeisterjoker um jeden erkämpften Punkt.

     

Obwohl das Beachturnier am frühen Nachmittag schon entschieden war, war die Motivation so hoch, dass bis in den frühen Abend weiter gebeacht wurde.

Auch für die neue Hallensaison wurden mit voller Besetzung 7:7 (inkl. Libero) nach neuen strategischen Optionen gefeilt.

Der ausgewählte Termin war kein Zufall. Die Kombination mit dem großartigen Seefestival bei besten Wetterverhältnissen am Stubenbergsee hat dem Event noch einen krönenden Abschluss verliehen.

Es war wieder ein besonderes Volksfest in allen Ehren.

Den Spirit den die komplette H3 Mannschaft an den Tag bringt ist einfach nur unbezahlbar.

Danke für das megaaa Wochenende.

Baaaziiingaaa J

Euer Jannifunny

          

 

 

H3 Saison-Abschluss und Sommer Event

Die H3 haben ihren Saison-Abschluss von einer großartigen Hallensaison mit einem Sommerevent kombiniert. Es ging an den wunderschönen Stubenbergsee getreu dem Sinn Triple B-Session (Beachen, Bier und Buschenschanktour). Mit gutem Wetter im Gepäck wurde der Tag mit einem internen Beachturnier gestartet. Natürlich nahmen es die H3 sehr ernst und es wurden noch zwei Jokeroptionen pro Mannschaft pro Satz eingebaut. Es gab die Wahl dem Gegner mit einer Runde Klopfer zu beglücken, damit der Spielfluss deutlich flüssiger vonstattengeht oder die andere Jokerwahl, einem der Gegner für einen Ballwechsel eine Augenbinde zu verpassen. Kreative Mannschaftsnahmen durften da natürlich nicht fehlen, von „Wo war mei Leistung“, „Ich sage mal so“, Da Wind ist schuld“, „Die Lustigen“ bis hin zu „Es muss Spaß machen“. Der Letztere Teamname war dann auch das Motto unseres Events.

Triple B1

Leider kam am Nachmittag ein kurzes, aber heftiges Gewitter, so dass wir einen Programmpunkt aus unserem Event streichen mussten. Dann wird das eigentlich zweite „B“ für Bubble Soccer von unserer Triple B-Session einfach beim nächsten Mal nachgeholt. Aber wir waren ja kreativ und haben es kurzfristig in eine Biersession umgewandelt.

Triple B6

Triple B8

 

Im Anschluss ging unsere Buschenschanktour los. Was soll man sagen. Es gibt weit über 40 Buschenschenken rund um den Stubenbergsee. Ja wir haben drei davon geschafft. Für das Österreich-Portugal Spiel haben wir noch einmal alles gegeben.

 

Triple B2Triple B3Triple B4

 

 

 

 

Triple B5Triple B7

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lustig war es!!! Ich würde sagen Motto erfüllt.

Stimmungsvoller Punktezug durchrollt die Doppelheimrunde

Die stark besetzten HR3 begrüßten den Tabellenzweiten und den Tabellenführer zur Doppelheimrunde. Trotz mangels an Dressen konnte Stimmung und Niveau gleich von Beginn an hoch gehalten werden. Selbst ein 18:22 Rückstand im ersten Satz wurde geschickt in ein 25:22 Satzgewinn umgewandelt. Danach nahm der Punktezug so richtig Fahrt auf! Auffällig wieder die perfekte Tanzleistung, sowohl am Feld als auch auf der stark besetzten Reservebank. Und das erste Spiel des Tages wurde gewonnen.

Der deutlich stärkere Gegen aus Eisenerz wurde im zweiten Spiel durch unseren Punktezug, sowie durch die taktisch perfekt gesetzten Timeouts im dritten Satz noch einmal ordentlich ins Schwitzen gebracht. Der souveräne Sieg der Gegner wurde von unserer Punktezugperformance förmlich in den Schatten gestellt. Auch die anschließende stimmungsvolle Kabinenparty ließ selbst die stärksten Gegner demütig von Dannen ziehen.

DSC 5128

 

Großartige Leistung einer kompakt geformten, stimmungsreichen Mannschaft lässt den HR3 Punktezug unaufhaltsam auf den zweiten Tabellenplatz Einzug nehmen. Gutgelaunt wurde die äußerst zufriedenstellende Doppelheimrunde im Don Camillo weitergefeiert.

VSC HR 3 – VC Fürstenfeld 3:0 (25:22; 25:16; 25:17)
VSC HR 3 – SG Eisenerz / Trofaiach 0:3 (17:25; 10:25; 23:25)

DSC 5143

Eure VSC HR3 – B A Z I N G A A A A A A

H3 fixieren Aufstieg in die 2. Landesliga

Vergangenen Samstag, 08.04.2017, stand für die H3 die letzte Doppelheimrunde der Saison auf dem Programm. Die Gegner waren Stegersbach, die großen Konkurrenten um Platz 1, sowie UVC Graz 4. Mit zwei 3:0 Siegen wurde der erste Platz fixiert und das letzte in Spiel in zwei Wochen gegen HIB 4 ist bei vier Punkten Vorsprung auf Stegersbach somit bedeutungslos.

Während mit dem 3:0 gegen UVC 4 durchaus gerechnet werden konnte, war der klare 3:0 Sieg gegen Stegersbach doch etwas überraschend, da es in den bisherigen Duellen meist sehr eng war und es über die volle Distanz von fünf Sätzen ging. Diesmal konnten die Gäste jedoch nur im ersten Satz ansatzweise mithalten, mussten sich letzendlich jedoch trotzdem mit 25:19 geschlagen geben. Nachdem Satz zwei noch deutlicher mit 25:15 gewonnen und das Selbstvertrauen unserer Mannschaft immer größer wurde, war in Satz drei die Gegenwehr der Stegersbacher endgültig gebrochen und der letzte Satz wurde souverän mit 25:10 gewonnen.

Im Anschluss an die beiden Partien kannte die Freude natürlich keine Grenzen mehr, ganz nach dem Motto "Es MUSS Spaß machen" und es wurde ausgiebig bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Aus Diskretionsgründen wird auf die Feier hier nicht weiter eingegangen. ;)

 

 vsc aufstieg

 

Pflicht erfüllt – Bazingaaaaaa

Ein heroischer Auswärts-Pflichtsieg gegen die nächste steirische Volleyballgeneration gemeistert (UVC 4 – VSC H3 7:25 / 17:25 / 8:25)

H3 UVC1Gleich zu Beginn ging das H3-Team souverän in Führung und hat im Verlauf des ersten Satzes diese Führung konsequent zum Satzsieg geführt. Nach einer konzentrierten Arbeitsleistung der kompletten Mannschaft, selbst nach einem kurzem 3 Punkterückstand Mitte des 2. Satzes, konnte auch der zweite Satz nach dem 2. technischen Timeout klar für sich entschieden werden. Im dritten Satz wurden einige Positionen umgestellt, um neue Möglichkeiten auszutesten. Auch mit der neuen Aufstellung konnte der dritte Satz klar für sich entschieden und somit den zufriedenstellenden Saisonstart fortgeführt werden. 7 gewonnene Sätze aus 3 Spielen sind mit der neu geformten Mannschaft eine gute respektable Leistung.

H3 UVC2Die sensationell gute Stimmung innerhalb der Mannschaft ist sowohl auf und neben dem Feld deutlich zu spüren und bringt eine neue motivierte kompakte Truppe zusammen. Man spürt einen neuen H3 Spirit. Im Training gibt jeder bei guter Laune sein Bestes und man sieht von Woche zu Woche spürbare Fortschritte, auch die mittlerweile standardisierten Kabinenpartys nach einem schweißtreibenden Freitagtraining tragen zu einem neuen Mannschaftgefühl bei.

Am nächsten Samstag geht es schon weiter mit dem nächsten Auswärtsspiel gegen SSV HIB Liebenau 3. Wir freuen uns über ein stimmungreiches Publikum, dass uns bei unserem Punktezugdurchmarsch anfeuern kommt.

H3 Zug

Punktezug … tschtsch tschtsch tschtsch tschtsch


Euer VSC HR3 Team – B A Z I N G A A A A A A

Herren 3 - Die ersten Auswärtsspiele

Herren 3

Leider ging das erste Auswärtsspiel in Mürzzuschlag am Freitag dem 22.3. mit 0:3 klar verloren.

Aber trotz der bitteren Niederlage am Freitag fuhr die Mannschaft voller Motivation am Sonntag nach Kindberg um sich 3 Punkte abzuholen.

Und obwohl die Herren 2 von Kindberg einen großen Kader besaßen und die Trainer von der 2.Bundesliga kamen, holen sich die Herren 3 mit einen 3:1 Sieg die verdienten 3 Punkte nach Graz Nachhause!

Das beeindruckende an der neu aufgebauten Herren 3 Mannschaft ist, dass man nach 4 Spielen schon den 3 Sieg eingefahren hat und noch dazu gleich die Spitze der Tabelle eingenommen hat.

Auch wenn man jetzt Tabellen 1 ist, ist aber keine Zeit sich auszuruhen weil am Samstag dem 6.4. um 16:00 Uhr geht es in der Liebenauer HIB Halle gleich gegen den unmittelbaren Konkurrenten um Platz 1 weiter und hoffentlich kommen wieder ein paar Punkte auf das Konto der Herren 3.

Ruck-Zuck Zwei Siege

Herren 3 gewinnen gleich ihre ersten beiden Spiele

Die ersten beiden Spiele der neu gegründeten Herren 3 waren wohl eine Überraschung für alle, einschließlich der Spieler: diese besiegten nämlich sowohl LE Mürzzuschlag als auch SSV HIB Liebenau 2 und holten damit 5 Punkte.

Gleich der erste Satz gegen die Männer vom Mürztal wurde gewonnen. Das motivierte natürlich. Der Schlachtruf war "Ruck-Zuck" und genau so wurde auch gespielt. Lediglich den zweiten Satz entschieden unsere Gegner knapp für sich. Das Ergebnis mit 3:1 in Sätzen kann sich sehen lassen und verspricht ein spannendes Rückspiel in knapp zwei Wochen.

Auch der erste Satz gegen die Jungs von SSV HIB Liebenau 2 konnte für die Herren 3 entschieden werden. Allerdings wäre uns dann deren verflixte Nummer 7 fast zum Verhängnis geworden, denn es dauerte bis Mitte des vierten Satzes, bis wir diese entschärfen könnten. Dann allerdings lief wieder alles wie am Schnürchen. Wir gewannen Satz Nummer vier und dann gleich auch noch den entscheidenden fünften.


Mixed - ZackPrack

Perfekter Endspurt für das (Mixed-)A Team

Der Ligabetrieb im Mixed Bewerb nähert sich schnell dem Ende - im Gegensatz zu den anderen Ligen gibt es hier ja nur einen Grunddurchgang und dann den Cup. Unser Team in der A-Liga, VSC Zackprack, hat am Mittwoch das letzte Pflichtspiel in Fürstenfeld absolviert.

Aber der Reihe nach. Am vergangenen Sonntag standen eigentlich zwei Spiele an. Das Vormittagsspiel wurde kampflos gewonnen, nachdem unsere Gegner, die ACC Dragons One, keine komplette Mannschaft zusammen bekamen und keine Lust hatten in der kurzen verbleibenden Zeit um einen weiteren (dritten) Aufschub anzufragen, eine Halle zu organiseren, etc. - die Teamverantwortlichen können das wahrscheinlich gut nachvollziehen. Das kam uns sehr gelegen, weil es ein Auswärtsspiel in Fürstenfeld gewesen wäre und wir uns damit ziemlich beeilen hätten müssen rechtzeitig zum Nachmittagsauftritt am USZ in Graz zu kommen.

Dort warteten nämlich dann schon die Baumeister auf uns. Das insgesamt dritte Aufeinandertreffen hatte den gleichen (engen) Verlauf und Ergebnis wie alle vorherigen Begegnungen. Der stärkste Angreifer der Gegner mit seinen geschätzten 2m Körpergröße prüfte immer wieder unsere starke Annahme, die oft genug vor allem durch hervorragenden Verteidigungsleistung von Vani und Niki (noch dazu in der niedrigen 4er Halle) einige wuchtige Schläge entschärften konnte. Nach einem wechselhaften und engen Spiel konnten wir den fünften Satz dann aber doch klar für uns entscheiden. Die Baumeister verbuchten damit ihren ersten Punkt nach drei Niederlagen in der A-Gruppe, in die sie zusammen mit uns letztes Saison erst aufgestiegen waren. Den sympathischen Gegner ist zu wünschen, dass sie den Klassenerhalt noch schaffen, die Spielstärke dafür ist definitiv vorhanden.

Obwohl wir zu diesem Zeitpunkt nur ein Spiel verloren und zwei Punkte bei Siegen abgegeben haben, war die Klassifikation für den Steirischen Mixed-Cup (dh. ein Platz unter den ersten drei) noch nicht gesichert. Rein rechnerisch wäre es im ungünstigsten Fall noch möglich gewesen auf den vierten Platz abzurutschen: mit einem Punkt aus dem letzten Spiel konnten wir damit aus eigener Kraft die Qualifikation schaffen.

Das Spiel gegen die agressiv spielenden und vor allem extrem hart schlagenden Dragons war kein Zuckerschlecken. Die gegnerischen Mittelblocker zeigten kein Erbarmen und Niki und Vani zitterten in der Verteidigung bei jedem Ball. Und zu Recht, denn Ju bekam gleich zwei Bälle an den Kopf! Durch eine starke Block- und vor allem Defenseleistung blieb aber jeder Satz spannend. Die Passe wurden von Ju so gut verteilt, dass Basti, Flo und Werner kaum Probleme ein gutes Angriffsspiel aufziehen konnten. Die mannschaftsinternen Meinungen nach dem Spiel gingen allerdings eher auseinander: Während es für die Mädels eine schlimme Partie war, hatten die Burschen doch recht viel Spaß.

Damit ist die Teilnahme sowohl am Steirischen als auch Bundes-Mixed-Cup gesichert. Hoffentlich können wir dort an die Erfolge anknüpfen und weiterhin die Freude am Spiel im Mittelpunkt stehen lassen.

Die Ergebnisse im Detail:

  • ACC Dragons One - VSC Zackprack: 0:3 (10:25, 10:25, 10:25)
  • VSC Zackprack - Die Baumeister: 3:2 (27:25, 24:26, 25:20, 22:25, 15:10)
  • ACC Dragons - VSC Zackprack: 1:3 ()

Team: Vani, Niki, Ju, Basti, Florian, Stefan, Werner & Luki

Titelverteidigung geglückt - Gold und Silber für die Teams des VSC Graz!

Auch dieses Jahr gab es wieder rege VSC-Beteiligung bei den steirisch-akademischen Meisterschaften im Mixedvolleyball. Insgesamt 14 Mannschaften duellierten sich um die goldene Anstecknadel mit einem Happy End für den VSC!

Am 14.12.2016 ging es am USZ rund, immerhin galt es den diesjährigen Volleyball-Mixedmeister zu bestimmen und nach der kleinen „Sensation“ im Vorjahr war heuer unser Ziel mit der Titelverteidigung klar definiert. Da die Männer vom letzten Jahr verhindert waren, galt es gleichwertigen Ersatz zu finden, was uns mit den H1-> Robin Jakob, Mario Achrainer und Matthias Gersin glückerweise gelang.

Nach teils recht eindeutigen Ergebnissen in den Gruppenspielen standen sich im Finale um 20.00 Uhr zwei VSC-Teams gegenüber. Wobei die Weihnachtsmann & Co KG rund um Matthias Schekulin, Chrisi Bandl, Luise Kiesling und Co. einen Traumstart hinlegte und uns schon recht zweifeln ließ, ob wir das Ruder noch herumreisen können. Doch wie schon in der Gruppenphase zuvor, kamen wir im Laufe des ersten Satzes immer besser ins Spiel und ließen den Rückstand in einer sehr spannenden Partie dahinschmelzen und schlussendlich in einen Sieg ohne Satzverlust umwandeln.

Beim verdienten Siegesbier philosophierten Mario, Robin, Matthias, Dodo, Dada und Betti schon über den nächstjährigen Teamnamen, dem Wunsch das Triple zu schaffen und die Siegerehrung in der Aula der KFU …

Geglücktes Debüt in Mixed Gruppe A

VSC ZackPrack - VGT
3:2 (25:19, 25:22, 16:25, 27:29, 18:16)

Nach dem sehr erfolgreichen Abschneiden beim Vorbereitungsturnier am Nationalfeiertag in Weiz, stiegen wir am 17.11. gleich mit einem Heimspiel in den Ligabetrieb ein. Da unsere Mannschaft gerade erst aufgestiegen war, konnten wir die Stärke der Gastmannschaft, die in der Vorsaison den vierten Platz belegt hatte, schwer einschätzen. Beim Einspielen und -schlagen zeigte sich auch schon, dass es keine einseitige Angelegenheit werden würde. Entsprechend motiviert und konzentriert starteten wir in das Match und konnten den ersten Satz auch relativ klar gewinnen. Im zweiten Satz konnten wir dann schon auf die Verstärkung von Marko zählen, wodurch wir den zweite Satz auch gewannen. Im dritten Satz versuchten wir ein Aufstellungsexperiment (3 Mittelblocker), was prompt vom Gegner ausgenutzt und bestraft wurde. Im vierten Satz kehrten wir wieder zur bewährten Aufstellung zurück, leider war der Gegner aber durch den Sieg des vorangegangenen Satzes hochmotiviert und entschied einen stark umkämpften Satz knapp für sich. Daher ging das Match in einen Entscheidungssatz, wo das Glück schließlich auf unserer Seite und die ersten zwei Punkte damit auf unserem Konto waren.

Team: Heike, Johanna, Lukas, Marko, Sebastian, Vanessa, Werner

Für angemeldete Mitglieder gibt's wieder ein Video zu sehen.

2012-11-17---ZackPrack-vs-VGT-play


Mixed - Tigerenten

Tigerenten holen 3 Punkte in der Marathonwoche

In der Kalenderwoche 50 wurde den Tigerenten alles abverlangt. Gleich drei Bewerbsspiele mussten die Tigerenten in dieser Woche zwischen Weihnachtsfeiern und Keksorgien unterbringen. Zuerst versuchten die Tigerenten am Mittwoch „auswärts“ in der NMS St. Peter gegen VC Airslaps 2 ihr Potential zu zeigen.


VC Airslaps 2 - VSC Tigerenten 3 : 1     22 : 25 | 25 : 12 | 25 : 13 | 25 : 8

"Nach dem ersten Satz ist es den Gegnern leider gelungen durch effektive Angriffe unsere Verteidigung zu brechen." so Kapitän Bock nach dem Spiel. Die Obfrau Eberdorfer teilte in einer Presseaussendung mit, dass der Trainersessel trotz der klaren Sätze zwei bis vier nicht wackle, zumal die Tigerenten mehrere Spieler zugunsten der akademischen Meisterschaften vorgeben mussten.

Die Marathonwoche ging mit diversen Feiern weiter und fand ihren Höhepunkt schließlich in einer Doppelheimrunde am Samstag.

VSC Tigerenten - Volley Hönigtal 1 : 3     22 : 25 | 20 : 25 | 25 : 17 | 22 : 25

Im ersten Spiel gegen Volley Hönigtal konnten die Tigerenten kein probates Mittel finden um die Gegner zu bändigen. Interimscoach Jan versuchte den zahlreichen gegnerischen Fans akustisch beizukommen war ihnen aber zahlenmäßig nicht gewachsen. Auch der Gewinn des dritten Satzes vermochte die Dominanz der Gegner nicht zu brechen.
Trainerin Sandra war bei diesem Spiel noch verhindert schmiedete aber bereits Pläne wie im zweiten Spiel des Tages gegen FC-DONALD Revolution vorzugehen war. Wesentlich dabei war es sich nicht von der Schönheit des Gegner blenden zu lassen. Perfekt eingestellt konnten die Tigerenten dieses Spiel praktisch nicht verlieren.
Wuchtige Angriffe von Paul, Angelo und Funky waren ob der perfekten Zuspiele von Dani und Julia ein Leichtes. Die effektiven und sehenswerten Verteidigungsaktionen von Stephi, die auch durch ihre maßvoll platzierten Angriffe zum Top Scorer avancierte, sowie die mächtigen Blocks von Andi und Steffen ließen den Gegnern keine Chance und brachten die eingangs erwähnten drei Tabellenpunkte.

VSC Tigerenten - FC-DONALD Revolution 3 : 0     25 : 18 | 25 : 21 | 25 : 15

Beim anschließenden Siegesessen im Bierbaron konnten die Leistungen nochmals nachbesprochen werden und mit den Gegnern darüber gelacht werden.
Die nächsten Spiele finden erst Ende Jänner am USZ statt – bis dahin bleibt also noch Zeit die Kekse zu verdauen und emsig zu trainieren.

Tigerenten planieren Raupen

SSVV PMI Planierraupen - VSC Tigerenten 2:3 (-15, -23, 16, 26, -13)

Vergangenen Sonntag brachen die Tigerenten auf nach Hart bei Graz um sich im ersten Spiel der Saison mit den SSVV PMI Planierraupen zu duellieren.
Die Planierraupen sind eine von unzähligen Mannschaften des Spiel-Sport-Volleyball-Verein von Michael MARK und die Tigerenten haben sich schon auf das Duell, gegen jene Mannschaft in der er selbst spielt, gefreut. Leider war er an diesem Tag verhindert was der Motivation zu siegen keinen Abbruch getan hat.
Im ersten Satz überraschte man die Hausherren mit druckvollem Service und sicherte sich den Sieg zu 16. Im zweiten Satz kamen die Raupen mehr ins Spiel und nahmen den Tigerenten 23 Punkte ab. Beflügelt von ihrem „grünen Männchen“ der wohl als MVP der Partie gilt zeigten die Gegner im dritten eine Dominanz welche die Tigerenten nicht zu brechen vermochten. Satz vier schien dann klar zugunsten der Tigerenten zu enden - eine 23:12 Führung kann man gar nicht mehr verlieren – sollte man meinen. Ein paar Fehler, unglaubliche Defense der Gegner und schon war man mit einem fünften Satz konfrontiert. Dieser konnte dann knapp aber doch 15:13 gewonnen werden.

 

Die anschließende Nachbesprechung fand in bewährter Weise bei Pizza und Bier im Don Camillo statt.

Dritter Sieg in Folge für die Tigerducks

Tigerenten - VC Sankt Marein bei Neumarkt

Das schwarz-gelbe Team hatte am vergangen Samstag eine besonders lange Anreise zum Auswärtsspiel. Es ging in die wundervolle Heimat von unserer Mannschaftsführerin Chrisi und Mannschaftskollegen Schurl, der uns als mitgereister Zuschauer voll zur Seite stand (zumindest gehen wir davon aus).

Mit einer bezaubernden Damenaushilfe von den D2 und einer eher selten gesehenen, aber sehr bewährten, Mittelangriffs-Tigerente zu ihrem ersten Saisonspiel im Gepäck, sind die Tigerenten am frühen Abend souverän in den ersten Satz gestartet. Die Stimmung war von Anfang an auf Sieg eingestellt.
Tigerenten untypisch haben wir den Gegner einmal keinen fünf Punkte Vorsprung gegeben, sondern sind gleich selbst in die verdiente Führung übergegangen. Kann auch was, wenn man mal ehrlich ist :-)

So wurde auch relativ schnell der erste und zweite Satz zu unseren Gunsten entschieden.
Im dritten Satz sind die Tigerenten kurz ins Stocken geraten, aber eigentlich nicht der Rede wert da unser erfahrener Coach Sandra die Situation gleich wieder mit taktischen Kommandos und gezielten Wechseln im Griff hatte.
Im Endeffekt ein verdienter 3:0 Sieg mit viel Einsatz jedes Einzelnen. Auch die neue aufgegangene Tigerententaktik wird jetzt wohl bei den nächsten Spielen ihren Einsatz finden. Leider kann sie an dieser Stelle nicht verraten werden, da der „Feind“ bekanntlich mitliest. Aber gerne darf sich jeder persönlich bei einem der nächsten Tigerentenspiele ein Bild davon machen.

TE-Marein


Die nächsten Tigerenten-Spiele:

Sonntag, 06. März 13:00h Dragons – Tigerenten
Montag, 07. März 18:30h Hammerhaie – Tigerenten (Landesberufsschule, Petersgasse 95)

Katrin und Lui testen Hellin-Hypothese

Minimal hammerhead ribozyme structureKaum zwei Monate nach der Geburt des letzten Tigerentenbabys erreicht die Mannschaft dieser Tage die frohe Kunde, dass im Sommer mit mindestens* einer weiteren Tigerente für die Saison 2030/31 gerechnet werden darf.


* Falls der Gynäkologe nicht richtig gezählt hat besteht gemäß der Hellin-Hypothese eine 0,000 002 %ige Chance, dass Katrin den Kader der Saison 30/31 mit Fünflingen auffüllt.

 

Die Tigerenten arbeiten also intensiv am Future Kader. Alles Gute euch beiden!

Ein Sieg für Adam

IMG 1965Fest entschlossen die seit Adams Geburt anhaltende Siegessträhne fortzusetzen, finden sich die Tigerenten am Sonntag in Sankt Ruprecht an der Raab ein. Die vorzügliche Halle (in unserer Klasse leider oft keine Selbstverständlichkeit) und die uns körperlich nur im geringen Maß überragenden Gegner versprechen eine lösbare Aufgabe.

Unser Coach Lui startet mit sich selbst auf der Ersatzbank im sicheren Wissen sich selbst jederzeit als Geheimwaffe einsetzen zu können. Nachdem man die erste Hälfte des Satzes eher als vorsichtiges Abtasten bezeichnen kann findet sich beim Spielstand 14:11 endlich unser angekündigtes Publikum auf der Tribüne ein. Adam höchstpersönlich hat die weite Reise zusammen mit seinen Eltern und einem seiner Lieblingsonkel auf sich genommen um sich selbst ein Bild vom angepriesenen spielerischen Fortschritt seiner zukünftigen Mannschaft zu machen. Angespornt von dieser zusätzlichen Unterstützung gewinnen die Tigerenten den ersten Satz klar mit 25:14.IMG 1946

Um auch dem zweiten Lieblingsonkel die Möglichkeit zu geben sich bei Adam gebührend vorzustellen greift der Coach jetzt selbst ins Spielgeschehen ein. Allerdings müssen die verblüfften Augen der Fans ein Erstarken der Gegner, FCD Revolution mit ansehen und der Satz endet mit 20:25.

Auch die Rückeinwechslung von Angelo im 3. Satz bringt nicht den erhofften Erfolg. Trotz einiger passabler Angriffe und auch einiger erfolgreicher Blocks ist der Gegner in dieser Phase einfach die bessere Mannschaft. Das entsetzte Kopfschütteln von Steffen auf der Tribüne signalisiert, dass sich der stolze Papa in alte Tigerentenzeiten zurückversetzt fühlt. Und auch der zuvor friedlich schlummernde Sprössling quittiert das drohende Unheil lautstark, was in weiterer Folge bei Eva mütterliche Reaktionen hervorruft. Um ihn wieder etwas zu beruhigen gönnt ihm Susi eine kleine Stärkung. Trotzdem endet der Satz 16:25 und die Heimmannschaft steht nur mehr einen Satz vom Sieg entfernt.

Sollte die Siegessträhne der Tigerenten wirklich so ein jähes Ende nehmen…? In der Pause fordert Lui mehr Risiko und maximale Schlaghärte, er wechselt sich für Jan ein. Wir starten mit dem festen Willen Adam den bitteren Geschmack der Niederlage in seinem zarten Alter zu ersparen und laufen zur Höchstform auf. Geniale Aufspiele werden gut verwertet und auch die Servicestärke kehrt zurück. Der Satz endet mit 25:16.

Es geht in den entscheidenden fünften Satz, allerdings setzt uns eine schnelle Führung der Gegner unter Druck. Bei 1:5 wirft sich der Coach wieder selbst in die Schlacht und wir schaffen den Ausgleich bei 12:12. Es folgen lange Ballwechsel und wir ringen die Gegner aufgrund unserer ausgeprägteren Kopfstärke schließlich 17:15 nieder.

Gesamt

Tigerenten verblasen SSVV Schmetterlinge

te1

Zur recht ungewöhnlichen Startzeit um 11.00 Uhr Sonntagvormittag (!) traten motivierte 6 Tigerenten mit ihrer eigenen Anfeuerungscrew (Schurl und Katrin) in Pachern bei Graz an, um endlich einen Sieg einzufahren. Angenehm von Halle und Gegnern überrascht ging die Partie los und alles klappte wie am Schnürchen. Wir setzten die Gegner reihenweise mit sehr „giftigen“ Serviceserien unter Druck, dem sie nicht standhalten konnten und so war der erste Satz ein kurzer Prozess. Etwas erholt von dem Schock fanden die Gegner in Satz 2 und 3 ein bisschen besser ins Spiel, oder wir passten uns einfach an und so wurde der Vorsprung weniger eklatant. Jedoch änderte sich an der Dominanz der Tigerentenmachinerie wenig und so reichten 45 Minuten um ein klares 0:3 zu erspielen (6 : 25 | 17 : 25 | 15 : 25).

 

Besonders zu erwähnen sind unser Lui und unsere Vali, welche beide nach langen Verletzungspausen eine meisterhafte Vorstellung ablieferten und auch Obfrau Chrisi, die kurzerhand als zweite Aufspielerin eingeteilt wurde, machte einen hervorragenden Job. Ebenso erwähnenswert ist die ausgezeichnete Sicherung und Verteidigungsleistung der gesamten Mannschaft, was besonders unseren Coach Sandra freuen wird! ;)

Bei Pizza, Pasta und verdientem Dessert wurde der Sieg im Don Camillo ausgiebig zelebriert - aber schon am nächsten Sonntag heißt es wieder Vollgas zu geben und bei den FC Donald eine Wiederholungstat abzuliefern.

te5 te2 te8

Adam ist da!

Es ist vollbracht - 10 Tage nach dem errechneten Geburtstermin - am 27.12. erblickt das erste 100%ige Tigerentenbaby das Licht der Welt. baby-256857 640


Der Gynäkologe hat sich schlicht verrechnet und fälschlicherweise den 17.12. als Geburtstermin bestimmt. Unser Adam ist allerdings pünktlich gekommen. Er wollte einfach die Feiertage abwarten damit Mama Susi das köstliche Weihnachtsessen noch zu sich nehmen und über die Nabelschnur mit ihm teilen konnte. Adam hat die Zeit zum Wachsen genutzt, misst daher bereits bei der Geburt exakt 0,4 Größenindikatoreinheiten* und wiegt 3,7 kg.

* Eine Größenindikatoreinheit entspricht der Länge des Referenzbärs. Umgerechnet entsprechen 0,4 GIE 56 metrischen Zentimetern.

Die Tigerenten freuen sich sehr über diesen Zuwachs und wünschen Susi und Steffen alles Gute für und mit ihrem Adam.

 

Tigerenten spielen gegen Urgelgurx

TE Urgelgurx
Vergangenen Donnerstag brachen neun Tigerenten nach Nestelbach auf um gegen Urgelgurx zu spielen. Die Anreise gestaltete sich entspannt und Kapitänin Chrisi überraschte uns mit fünf neuen Mikasa MVA200 Bällen die wir gemeinsam in der Mädchengarderobe aufpumpen konnten. Jungfräuliche Bälle gepaart mit Angelos neuem „Mizuno Wave Tornado 9“, der laut Werbung „den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage“ ausmachen sollte, versprachen großartiges an diesem Abend. Spielercoach Lui hatte es angesichts der Schokobananen, Kinderschokoladen und Celebrations schwer die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Stark vertreten war der VSC dort auch anderorts. Werner ließ es sich nicht nehmen das hochklassige Spiel höchstpersönlich als erster Schiedsrichter zu leiten. Das Highlight des Abends war aber jedenfalls das extra angereiste Publikum. Steffen und Susi sorgen in den letzten Schwangerschaftswochen bereits dafür, dass sich Siegfried an die Sporthallen gewöhnen kann. Großartig war aber auch der Proviantmeister Alex, der seinen Kinderzimmer Firmenwagen voll mit kühlem Duschbier gefüllt hat. Nach einer heißen Dusche ging es das auf verschlungenen Pfaden über die Bundesstraße zurück nach Graz. Navigator Gonzo hat die Autobahnauffahrt nicht rechtzeitig angekündigt. Sechs der neun Tigerenten haben die Heimreise in ein Bausatzlokal zu Pfandl, Pizza und Burger geschafft, drei Tigerentenmänner sind allerdings zwischenzeitlich verschollen.
In diesem Sinne freuen wir uns bereits auf das nächste Spiel im Jänner gegen die SSVV GU-BM Schmetterlinge. Bis dahin haben wir unsere Verschollenen hoffentlich wieder gefunden.

Niederlage gegen 6 am Parkett – Nachbesprechung mit Rüdesheimer Kaffee

Vergangene Woche begaben sich die Tigerenten in Spitzenbesetzung nach Frohnleiten um sich mit 6 am Parkett im ersten Spiel der Saison zu messen. Die Mannschaft spielte stark wie lange nicht aber leider konnten die Tigerenten nur einen Satz gewinnen und daher keine Punkte aus dem Städtchen nördlich von Graz entführen.

Diese überraschende Niederlage musste in größerem Kreis nachbesprochen werden. Die Eltern von Siegfried, dem ersten echten Tigerentenbaby, luden zur Nachbesprechung mit Rüdesheimer Kaffee in ihre Wohnung. Hauptbestandteil dieses Getränks ist bekanntlich das Gewürz „Asbach Uralt“ welches hervorragende exothermische Eigenschaften aufweist und daher ausgezeichnet brennt. 

13,9 Tigerenten (Siegfried ist bereits fast fertig gebrütet) diskutierten mit ihrer Trainerin bis spät in die Nacht über die taktische Varianten um am kommenden Donnerstag als Sieger vom Parkett zu gehen. Details können natürlich nicht öffentlich gemacht werden aber eines kann gesagt werden - URGELGURX aus Nestelbach wird mit den Tigerenten kein leichtes Spiel haben.

TigerentenMannschaft
Im Anschluss an den förmlichen Teil des Abends konnten Susi und Steffen das Geschenk der Mannschaft stellvertretend für Siegfried entgegennehmen.TigerentenGeschirr

 

TigerentenBär

Das Tigerentengeschirr wird Siegfried noch viel Freude bereiten und ihn trösten, dass er sich den Platz in seinem Gitterbett mit einem kleinen Bären teilen muss. 

Tigerenten starten in die Saison!

Während die Damen und Herrenmannschaften des VSC in Fürstenfeld beim Trainingslager schwitzen oder die Grazer Hausberge erklimmen breiten sich die Tigerenten auf die bevorstehende Saison individuell vor.

Aufwärmen

Angelo tankt Energie im sonnigen Kroatien und lässt sich die Sonne am Bauch scheinen. Konträr dazu sucht Funky aktiv den Schatten um seine französische Urlaubsbräune los zu werden. Jan streikt nicht sondern schwitzt gemeinsam mit Mario beim Trainingslager. Mario will sich zu Saisonbeginn von seiner besten Seite zeigen um seine gigantische Ablösesumme an die Turbos zu rechtfertigen. Dani trainiert emsig seinen Geist in Wien bei Baumeister Kurs.
Wie Vali trainiert auch Lui seit über einem Jahr für sein Comeback. Sein Knie wird hoffentlich halten.
Betti wurde schon fast von den Damen 3 assimiliert und trainiert entsprechend hart – aber sie will ihren Damen eben ein gutes Vorbild sein. Während Steffen momentan versucht Schlaf für die demnächst kürzeren Nächte zu bunkern verbringt Tom die Nächte mit dem Schneiden des sechsstündigen Outdoorvideos. Wir freuen uns auf den directors cut.

Training

Birgit ist für ihre Steinzeitdiäten auf der Jagd und Gonzo testet inzwischen sämtliche Lokale, die fürs AfterTrainingBeer in Frage kommen. Eva und Ulli jonglieren ihre zwei Zwerge zur Vorbereitung und Katrin entwickelt im Keller der TU noch „Celluloseacetat, Polystyrol und Polyvinylcarbazol Schichtsysteme“. Auf Deutsch sie sucht den Flummi um endlich übers Netz springen zu können. Didi wohnt jetzt am Berg und da ist staubsaugen bereits wie ein kleines Höhentrainingslager. Biba hat beim Häuslbaun schon soviele Ziegel geschleppt, dass sie bis auf weiteres vom Krafttraining befreit ist. Die Obfrau Chrisi hat es da leichter – die lässt einfach andere für sich trainieren.

Coach Sandra wurde wochenlang bei Reis und Toastbrot in den fernen Osten geschickt um sich dort mit neuen asiatischen Taktiken vertraut zu machen – irgendeine Lösung wird sie schon gefunden haben um aus diesem individuell vorbereiteten Haufen wieder eine schlagkräftige Tigerentenmannschaft zu formen.

SpielenWir freuen uns :-)

 

Tigerenten siegen erstmals in der Saison

VSC Tigerenten - Secop Dragons Youngsters (3:0; 25:10, 25:10, 25:10)

Tigerenten Boulevard

... so würde wohl die Schlagzeile im Boulevard lauten.

Kobuk könnte dann berichten:

“Boulevard” erzählt nur die  halbe Wahrheit über die Erfolge der Tigerenten.

In der Tat ist den Tigerenten dieser erste Saisonsieg gegen die Fürstenfelder Mannschaft nicht am Spielfeld gelungen sondern am grünen Tisch. Die verspätete Absage der Dragons Youngsters hat entsprechend der Mixed Regulative im steirischen Volleyballverband dazu geführt, dass den Tigerenten nun ihre ersten 3 Punkte in der Tabelle angeschrieben wurden.

Kein wirklich erfreulicher Umstand da gerade im Mixed Volleyball ja das Spielen primär, die Siege eher sekundär sind.
Einzelne Mitglieder der Tigerenten werden zwar mit „am liebsten gewinne ich doch am grünen Tisch“, zitiert – aber auch selbige spielen natürlich viel lieber als einfach kampflos zu gewinnen.

In diesem Sinne hoffen wir natürlich, dass wir spätestens in der nächsten Saison die Gelegenheit erhalten werden, uns mit den Fürstenfeldern zu duellieren. Bei der jetzigen Tabellensituation dann am ehesten in Gruppe E …

Tigerenten verlieren gegen Ballkrise

VSC Tigerenten - Ballkrise (0:3, -8,-15,-6)

Am Dienstag traten die Tigerenten in Judendorf gegen das Team Ballkrise an. Die Gegner sind aktuell am fünften Tabellenplatz positioniert und daher war klar, dass es nicht leicht sein wird Punkte aus der dortigen Volksschule zu entführen.
Die Tigerenten waren mit fünf Mann und drei Frauen ausgerückt um dem Rest des fast 20 köpfigen Kaders erfreuliche Nachrichten zu überbringen. Vorweg – das ist nicht gelungen.
Am Beginn des ersten Satzes geriet man 1:9 unter die Räder und dieser Rückstand vergrößerte sich zunehmend auf ein 8:25 Satzergebnis. Es lief nicht so recht und die Interimscoaches fanden kein Rezept um die Mannschaft wieder auf Schiene zu bringen.
Mit leicht veränderter Aufstellung starteten die Tigerenten gut in den zweiten Satz und konnten das Spiel länger offen halten. Trotzdem musste man anerkennen, dass der riesige Block der Gegner eine Klasse besser war. Dieser Satz endete „knapp“ mit 15:25.
Vom dritten Satz ist nur das Ergebnis 6:25 überliefert. Augenzeugen konnten keine gefunden werden.
Positiv zu erwähnen ist allerdings das Trainingsspiel nach dem Match, bei dem sich die Mannschaften etwas mischten und tatsächlich ein nettes Spiel zustande kam.
Mit der fünften Niederlage im fünften Spiel bleibt die Erkenntnis, dass den Enten noch viel Arbeit im Training bevorsteht um endlich in Gruppe D konkurrenzfähig zu werden.

TE Ballkrise

Mixed - Tigerenten

Tigerenten VS TE Hornets (0:3)

2015 Tiger VS Lannach Angelo smallGestern sind die Tigerenten nach Lannach ausgerückt um gegen die stechenden Hornets anzutreten. Die derzeit in der Gruppe D Erstplatzierten trainierten bereits bei der Ankunft der Tiger diverse Annahme- und Angriffs- Formationen und waren fest entschlossen die Führung weiter auszubauen.

So kamen unsere Enten durch leichte Nervosität und einiger Servicefehler gleich beim ersten Satz in einen Punkterückstand von 16:23. Mit enormer Abgebrühtheit unser Tigerentin Susi die am Service in Folge 7 mal punktete konnte Boden wet gemacht werden. Der Sat2015 Tiger VS Lannach smallz ging letztendlich doch mit 23:25 an die Hornets. Die Serie des ersten Satzes konnte in dein zweiten mitgenommen werden und so strotze die Tigerbrust bei einem Stand von 6:1. Aber so schnell sie auch in Führung gingen so zerlief der Sand auf Grund einer falschen Aufstellung die die Enten in starre Ratlosigkeit versetzte, Ausgleich 7:7. Der zweite Satz ging ebenso am Ende an die Hornets. Auch im letzten Satz konnten sich die Tigerenten nicht durchsetzen. Die konstante Annahme und der gut gestellte Block zeigten, die Hornets verdienen den ersten Platz der Gruppe zurecht. Zwar haben die Tigerenten verloren trotzdem aber eine gute Leistung gegen starke und sehr nette Lannacher gebracht.

Mixed - Tigerenten

Tigerenten - Schöcklblitz (1:3)

Mit großen Kader Aufgebot waren gestern (18.11.) die Tigerenten nach Eggersdorf unterwegs um gegen Schöckblitz ihren Saisonstart zu zelebrieren. Mit im Gepäck war alles was eine gute Mixed Mannschaft so benötigt: Naschzeug, jede Menge Bier und vorallem Spaß und laute Anfeuerungssprüche.

Nach hart umkämpften vier Sätzen müssen die Enten leider ihre erste Niederlage der Saison einfahren. Für das nächste Spiel wird heftig diskutiert was das nächste mal dazu eingepackt wird. Zur Debatte stehen ein paar Ratschen, ein blinkendes Tigerenten-Maskotchen und noch mehr Bier. Bis dahin ein kräftiges RAMBAAA - ZAMBAAA.

spiel klein bank klein Ente klein

 

Tigerenten erhöhen Akademikerquote

DI Unger

Am vergangenen Freitag durfte die Aufspielerin der Tigerenten in der Aula der altehrwürdigen Erzherzog-Johann-Universität ihr Gelöbnis, der Wissenschaft zu dienen, ihre Ziele zu fördern und dadurch verantwortlich zur Lösung der Probleme der menschlichen Gesellschaft und deren gedeihlicher Weiterentwicklung beizutragen sowie der Technischen Universität Graz verbunden zu bleiben, ablegen.


Die akademische Ehrung von Katrin, die in Zukunft nur mehr "Diplomingenieurin" gerufen werden wird, markiert, abgesehen von der positiven Absolvierung der C Schiedsrichterprüfung vor knapp drei Jahren, den bisherigen Höhepunkt ihres Bildungsweges.


So blieb es nicht aus, dass sich auch eine Abordnung der Tigerenten mit aufs Foto gedrängt hat um ihr zu gratulieren.

Sponsion DI UNGER

Herzlichen Glückwunsch

Tigerenten Traingslager in Moravske Toplice

Am vergangenen Wochenende sind die Tigerenten zum Teambuilding nach Slowenien gereist.

Schon die Anreise gestaltete sich für Teile der Gruppe schwierig.
Eine kleine Panne, ein gröberer Sturz und eine weitere Panne später waren drei Fahrradschläuche verbraucht und das Ziel noch fern.
AnreisePanne

Am späteren Nachmittag trafen dann die Rad-Enten endlich in der Therme 3000 auf die bereits total entspannten Auto-Enten die bereits vier Stunden lang das 38° warme Wasser genießen konnten.

Um die (kaum merkbaren) Verletzungen der sportlichen Tigerenten kümmerte sich Doktor Susi direkt in der Therme und verschrieb allen Patienten am Abend die Hausbar zu besuchen. DrSusi


Der mitgereiste kleine Arthur weckte bei manchen bisher kinderlosen Enten Elterngefühle und wer weiß - vielleicht ziehen ja manche Enten bald nach ... (Katrin? Susi?)

Bibas Charme (und vermutlich ihrer Kenntnis der slowenischen Sprache) ist es zu verdanken, dass die Bademeister die Attraktion - den Aqualoop - für uns geöffnet haben.

Strenge Sicherheitsvorschriften was das Höchstgewicht angeht sind hier Verhandlungssache und praktische Tipps wie "if not open: jump!" ermöglichten es auch den kräftigsten Tigerenten den Looping zu rutschen.
Therme 3000 Aqualoop

In der Casa Embersic (Apartments Slavica) wurden die Tigerenten auch gleich mit traditionellen alkoholhaltigen Getränken empfangen. Danke für die Gastfreundschaft.

Slavica

Auch Nero, der verrückte Tigerentenhund, verlieh seiner Freude die Tigerenten zu sehen Ausdruck indem er alle schlammig begrüßte.

Der Abendschmaus und das gemütliche Beisammensitzen im Anschluss rundeten den ersten Tag ab.
Bis spät in die Nacht wurden die Spiele Klopapierrollenpräzision, Bombenstimmung und Kakerlakenverzehr offiziell als Teamentwicklungsstrategie eingesetzt.

Verschlafen und mit einem köstlichen Frühstück begann Tag zwei in Slowenien.

Die gegenüberliegende Vivat Therme bot zwar weniger Action aber umsomehr Entspannung.Entspannung


Ein paar unermüdliche Tigerenten konnten dort am Beachplatz noch unter der Anleitung von Trainerin Sandra ihre letzte Energie verbrauchen.

Das muss wohl auch der Grund sein, warum die Radfahrer für die Rückreise den Fahrradträger am Auto gewählt haben...

Die Tigerenten sind nun bereit für die Sommeraktivitäten und freuen sich schon auf den nächsten gemeinsamen Ausflug.

 

 

Gutes Spiel gegen Datschga City

Tigerenten - Datschga City (1:3 - 20:25, 13:25, 25:22, 13:25)

datschgacity
Am vergangen Samstag durften die Tigerenten das letzte Spiel gegen die Spieler von Datschga City bestreiten. Mit einem Radler intus sind die Tigerenten befreit in das Spiel gestartet. Dies hat vielleicht geholfen, dass das Spiel im ersten Satz -untypisch- relativ gut verlief. Trotzdem wurde der erste Satz den Gegnern überlassen. Die Tigerenten blieben aber trotzdem motiviert und lieferten ein gutes Spiel. Ein starker Satz wurde auch meisterhaft gewonnen. Das 3:1 Endergebnis war dann leider für die Gegner. Als kleine Entschädigung bekamen wir aber einen guten Tipp, wo wir eine leckere Pizza bekommen, die sogar für den Tag danach reicht.
Kurze Zusammenfassung: Ein gutes und solides Spiel von den Tigerenten, die sich laut auf die nächste Rrrrrramba- Zambaaaaaaaaaaaaa Saison freuen.

Tigerenten holen Punkt für die Tabelle

Tigerenten - 6 am Parkett (2:3 - 15:25, 21:25, 25:21, 25:23, 9:15)6Parkett

6 am Parkett forderte am Donnerstag Abend alles von den Tigerenten.
Das knappe Spiel in der Sporthalle Frohnleiten konnte erst im 5. Satz entschieden werden.
Steffen S. dazu: "Wir waren knapp dran - am Ende hat einfach der taktische Input des Headcoaches gefehlt was den Ausschlag zugunsten der Gastgeber geben hat."

Kapitän Chrisi dazu in einer ersten Stellungnahme: "Die Trauben in Gruppe C hängen einfach zu hoch - vielleicht tut der Mannschaft eine weitere Saison in Gruppe D ganz gut." (Anm. Die TE sind vor zwei Jahren aus Gruppe D aufgestiegen.)

Mit nunmehr fünf Punkten am Tabellenkonto freuen sich die Tigereneten auf das letzte offizielle Bewerbsspiel gegen Datschga City.

Tigerenten fixieren Abstieg

Tigerenten - Kirchberger Kaffeestub'n (0:3 - 19:25,15:25,17:25)Abstieg

Bereits zwei Runden vor Schluss fixieren die Tigerenten mit der „Heimniederlage“ den Abstieg in die Gruppe D.

Aufgrund von Terminkollisionen musste das Heimspiel der Tigerenten am Dienstag in Kirchberg an der Raab ausgetragen werden.

Die sichtlich motivierten Gegner konnten sich in drei Sätzen durchsetzen. Im Anschluss gespielte Trainingssätze führten immerhin dazu, dass die weitgereisten Tigerenten die zuhause verpasste Trainingszeit auswärts nachholen konnten.

Falls die Lannacher Hornets ihr letztes Spiel verlieren und die Tigerenten in den letzten beiden Spielen (am Donnerstag in Frohnleiten gegen 6 am Parkett und am Samstag in Krottendorf gegen Datschga City) sechs Punkte holen ist ein Vorrücken auf den 8. Platz noch möglich. Ansonsten werden die Tigerenten die reguläre Saison als 9. der Gruppe C am Samstag beendet haben.

Der Klassenerhalt oder gar die Qualifikation für den Silber Cup wurden leider verfehlt.

Einerseits wird noch das eine oder andere Juxturnier folgen andererseits freuen sich die Tigerenten bereits auf die Herausforderungen, die die Gruppe D im nächsten Jahr mit sich bringen wird.

Tigerenten - Doppelheimrunde

Tigerenten vs ACC Dragons (0:3 - 18:25,19:25,17:25), Tigerenten vs SV Hornets (2:3 - 17:25,18:25,25:17,25:16,12:15)

20140308 Tigerenten kleinGestern, am Samstag dem 8.3., lautete die Anweisung von Coach Lui an die Tigerenten den Stachel der SV Hornets zu ziehen und die ACC Dragons auf Eis zu legen. Die Mannschaft rund um Kapitän Chrisi, bestehend aus Betti, Funky, Eva, Angelo, Altobmann Steffen, Steffen und Katrin wollten dem Folge leisten. Leider ging gegen die feuerspeieneden Fürstenfelder das Spiel der Enten nicht auf. Mit einem 0:3 gehen somit 3 Punkte in die Südoststeiermark verloren.

Das zweite Spiel des Tages wurde nach einem 0:2 Satzrückstand bereits fast in den Köpfen als verloren abgehakt. Nach einer Umstellung, die den Einsatz von Eva als Annahme-Königin fokusierte, stabilisierte sich das Spiel der Tiger -- bis es schließlich im 5. Satz zur Entscheidung kam. Leider fielen hier die Würfel zugunsten der stichfreudigen Lannacher und die Tigerenten wurden nach ihrem tapferen Einsatz nur mit einem Punkt belohnt - und natürlich mit der obligatorischen Pizza im Don Camillo.

Tigerenten siegen

Tigerenten - AMAMAS (3:0)

Es gibt Tage, an die wird sich die Tigerenten-Fangemeinde noch lange Zeit sehr gern erinnern. Der heutige hat sich in die Liste dieser Tage eingereiht. Doch von vorne: Nachdem das Spiel am letzten Dienstag ausgefallen ist, kamen die Tigerenten heut zusammen um ihrer angestauten Spiellust freien Lauf zu lassen. Der Gegner hieß AMAMAS. Bereits das Einspielen ging gut von der Hand und so verwunderte es auch nicht, dass die Tigerenten es endlich mal geschafft haben schwungvoll in den ersten Satz zu starten. Vor Spielstart wurde durch Chrisi die Parole verinnerlicht, dass heut kein Ball den Boden auf unsere Seite berührt und Teamkommunikation oberste Priorität hat. Gesagt, getan! Die Tigerenten bewegten sich geschmeidig wie Katzen über das Feld, holten viele Bälle des Gegners ins Spiel zurück und nutzten die löchrige Feldverteilung des Gegners effizient. Nach dem ersten gewonnenen Satz, ging es gleich noch motivierter in die nächsten beiden Sätze. Der Service im Sprung etablierte sich beinah zum Standard. Das Resultat kann sich sehen lassen - mit einem klaren 3:0 ist die Marschrichtung für die kommenden Spiele klar vorgezeichnet. Auf geht's Tigerenten -- Rambaaaaaa-zamba!

Meisterschaftsspiel - Tigerenten

Tigerenten vs FC Donald (1:3)

TigerenteDieses Wochenende am Samstag (8.2.) wurden die Tigerenten von FC Donald nach St. Ruprecht zu ihrem dritten Meisterschaftsspiel geladen. Die Truppe, bestehend aus Biba, Funky, Chrisi, Steffen, Eva, Lukas und Katrin, wollten sich die ersten Punkte der Saison aufs Konto verbuchen.
Die derzeit in der Tabelle der Liga C Erstplatzierten, deplatzierten unsere Enten und Erpel im ersten Satz (16:25). Die Eigen- und Servicefehlerquote konnen im zweiten Satz deutlich gemindert werden. Nach dem Motto "Der Zauber muss nicht erzwungen werden" fanden die Tiger in ihr Spiel und konnten sich auf Augenhöhe mit den Gegnern messen. (25:16,26:24,24:26,25:21)
Mit einem 1:3 können die Tigerenten zwar mit keinem Punkt aufhorchen lassen, heizten aber nach einem verpatzen ersten Satz den Gegnern noch ordentlich ein. Gemütlich ging es nachher noch ins Don Camillo auf Pizza und Bier.


Tigerenten pausieren doch noch eine Woche

Das morgige Heimspiel der Tigerenten gegen „AMAMAS“ aus Anger im Bezirk Weiz wurde auf Wunsch der Gäste verschoben. Der neue Termin ist noch nicht festgelegt.Wappen Anger


Die bis in die Haarspitzen motivierten Tigerenten erhalten daher erst nächste Woche die Chance die rote Laterne abzugeben.


Am 8.2. kämpfen die Tigerenten auswärts in St. Ruprecht an der Raab gegen das Team „FC-Donald revolution“ um wertvolle Tabellenpunkte.

Bis dahin steht noch ein Training am Programm, in welchem Headcoach Sandra die Mannschaft nach allen Regeln der Trainerkunst knechten wird.

Tigerenten müssen auch im zweiten Spiel der gegnerischen Routine Tribut zollen

Am vergangenen Sonntag bestritten die Tigerenten ihr zweites Saisonspiel. Aber halt, am Sonntag?
Glaubt man dem Terminaviso wäre doch schon am Samstag das Spiel gegen die Fürstenfelder ACC Dragons Two am Programm gestanden.
Die Gegner haben aber um Verschiebung ersucht und die Hoffnung, die Abstimmungsprobleme bis zum neuen Termin in den Griff zu bekommen, ließ uns dem kurzfristigen Verschiebungswunsch zustimmen. Der neue Termin ist noch nicht fixiert – was uns Zeit gibt im Training hart zu arbeiten.

Stainz-TE-2014

Aber zurück zum Spiel vom Sonntag. Die Tigerenten waren zu Gast beim VBV Schilchersturm Stainz.
Das Ergebnis ist – wohl nur aus Sicht der Gastgeber – erfreulich:  3:0 (25:13,25:15,25:14)

Das erklärte Ziel „Klassenerhalt“ ist noch nicht aus den Augen verloren. Bisher sind auch erst zwei von neun Spielen gespielt.

Neben mehreren verletzungsbedingten Ausfällen von Routiniers darf der Grund der doch deutlichen Niederlage wohl auch in der geringen Trainingsbeteiligung in den Wochen vor Weihnachten gesucht werden. Ganz im Sinne des „Wirtshausvereins“ waren die einen oder anderen Weihnachtsfeiern wohl auch eine gute Entschuldigung den inneren Schweinehund siegen zu lassen.

Die ersten Trainings im neuen Jahr lassen aber eine Trendumkehr erkennen und die „Kekse müssen Weg“- Mentalität wird das Ihrige dazu beitragen die Tiger in den Enten zu neuem Leben zu erwecken.

Tigerenten starten mit 0:4 Niederlage in die Saison ...

... und treten den Jahreswechsel aller Voraussicht nach mit der roten Laterne an.

Frohen Mutes begaben sich acht Tigerenten auf die Reise nach Deutschlandsberg, an der Ostgrenze des Koralpenzuges gelegen, um in der gleichnamigen Koralmhalle gegen die Landsberg Devils 2 anzutreten.

Nachdem die Umkleide gefunden war und die ersten Späße liefen, war die Stimmung im Team ausgezeichnet. Auch beim Aufwärmen in der angenehm beheizten Halle war noch nicht klar wer als Sieger vom Platz gehen wird.
Nach einer 1:0 Führung im ersten Satz liefen die Tigerenten aber permanent einem Rückstand, der sich zusehends vergrößerte, nach. Auch eine Auszeit konnte den Spielrhythmus der Gegner nicht brechen und passivste Tigerente am ungewohnten Trainerstuhl fand kein Rezept die Dominanz der Devis zu brechen. Insbesondere der 2,20 große Mittelblock der Devils fand regelmäßig den Weg über den Block und war kaum zu halten.
Mit kleinen Umstellungen auf beiden Seiten lief der zweite Satz wesentlich besser und die Tigerenten konnten bis 20:20 mit den Gastgebern mithalten. Am Ende fehlte ein bisschen das Glück und dieser Satz wurde leider knapp vergeben.
Der dritte Satz verlief ganz und gar nicht nach den Vorstellungen der Gäste und 37 Punkte später war der Satz Geschichte.

14:25; 22:25; 12:25 lautet das offizielle Ergebnis nach 63 Spielminuten.
Der im Anschluss gespielte Trainingssatz musste knapp an die Gastgeber abgegeben werden.

Nichtsdestotrotz freuen sich die Tigerenten auf ihr nächstes Spiel im Jänner gegen die ACC Dragons Two. Im Training wird weiter hart gearbeitet und im neuen Jahr hoffen wir auf zahlreiche Zuschauer wenn die Tigerenten wieder „Ramba Zamba“ am USZ rufen.

 

2013-12-11-Zeitlupe

Die Tigerenten sind wieder da!

Seit dem Abschluss der Mixed Saison im März hat sich bei den Tigerenten einiges getan.

Nachdem die Personaldecke bei den Spielterminen am Wochenende recht dünn war wird das Projekt "Ententiger" nicht fortgesetzt. Die Tigerenten sind damit wieder zu einer großen Mannschaft zusammengewachsen bei der alle zum Spielen kommen sollten. Tigerenten united :-)

Das Saisonziel der Tigerenten ist wieder der Klassenerhalt in der Mixedgruppe C sowie jede Menge Spaß am Spiel.

Ambitioniertere Tigerenten (und derer gibt es erstaunlich viele) spielen jetzt zusätzlich auch noch in den Mannschaften Damen 3 und Herren 3. Die damit einhergehenden zwei zusätzlichen Trainings pro Woche werden sich bestimmt auch positiv auf die Leistung als Mixedteam auswirken.

Die Gruppe C umfasst heuer zehn Mannschaften, zwei mehr als im Vorjahr. Wie immer wird die Meisterschaft in einer einfachen Runde ausgetragen. Die Tigerenten haben damit insgesamt neun Spiele und davon fünf Ausflüge ins Grazer Umland

Datschga City -> Krottendorf2013 11 TE-Termine
6 am Parkett -> Frohnleiten
FC-Donald revolution -> St.Ruprecht/Raab
VBV Schilchersturm Stainz -> Stainz
Landsberg Devils 2 -> Deutschlandsberg

http://goo.gl/maps/NWXRe

sowie vier Heimspiele am USZ Rosenhain gegen
AMAMAS
Kirchberger Kaffestub'n
SV Hornets Lannach 1
ACC Dragons Two

Nachdem noch nicht alle Mannschaften ihre Spieler genannt haben lässt sich schwer abschätzen wie stark die Gruppe C wirklich ist. Das erste (und einzige) Spiel in diesem Kalenderjahr wird am 11. Dezember in Deutschlandsberg stattfinden.
Die Landsberg Devils 2 werden die Entscheidung bringen an welcher Tabellenposition die Tigerenten ins neue Jahr wechseln werden.

Bis dahin werden die Tigerenten rund um Kapitän Chrisi und Trainerin Sandra weiter emsig trainieren.

 

Tigerenten - Klassenerhalt gesichert

Tigerenten - Tequila 3:0 und Tigerenten - Fruchtzwerge 3:2

2013 03 Tigerenten-Tequila 2 smallDieses Wochenende hatten unsere Tigerenten gar zwei Meisterschaftsspiele am Programm. Am Freitag stand ein Auswärtsmatch gegen Tequila an und am Samstag empfingen sie die Fruchtzwerge im USZ. Beide Gegner waren in der Tabelle nur um einen Punkt unter den Tigerenten angesiedelt. Die Tigerenten wussten, dass ihnen hier nichts geschenkt wird.
Tequila, die Gegner aus Hengsberg, schafften es leider nicht drei Damen aufzutreiben und so mussten sie zu fünft gegen die harten Angriffe unserer Tiger parrieren. Zeitweise gelang ihnen das auch, aber den längeren Atem hatten unsere Tiger und so wurde Tequila "Ex - und weg" 3:0 besiegt.
Am Spiel am Samstag konnte erstmals Trainerin Sandra als Coach anwesend sein. Somit war für Experimentierfreudigkeit und gute Tipps gesorgt und mit Hilfe von Anfeurer Schurl (der leider verletzungsbedingt nicht spielen konnte) wurden auch die Fruchtzwerge 3:2 besiegt.
Die in Summe erhaltenen 5 Punkte verfrachten die Tigerenten gar auf Platz 3, aber laut Prognosen dürfte der Endplatz der 4te sein. Somit ist der Klassenerhalt geschafft und sofern beim Mixed Cup eine Mannschaft ausfallen würde, wären sie die ersten die hier einspringen dürften. Natürlich würden wir ihnen das alle herzlich wünschen und in diesem Sinn ein kräftiges: "Ramba Zamba".

2013 03 Tigerenten-Tequila small2013 03 Tigerenten-Tequila 3 small2013 03 Tigerenten-Fruchtzwerge small

Mixed: Letztes Spiel der Ententiger

Ententiger - ACC Dragons (1:3)

2013 03 Tigerenten ACC 4 smallDiesen Mittwoch bestritten die Ententiger ihr letztes Meisterschaftsspiel. Da in dieser Saison kaum mehr Boden wettzumachen ging, konnte das Team um Coach Sandra, Chrisi, Birgit, Susi, Gonzo, Steffen, Angelo, Sabine und Katrin, befreit aufs Feld schreiten. Ihre Gegner waren die ACC Dragons aus Fürstenfeld.

Gleich beim Einschlagen konnten die Dragons ihre geballte Feuerkraft Schau stellen und ließen den Enten ein wenig das Herz in die Hose rutschen. Aber ohne Schmerz kein Ruhm, und so wurde aller Mut zusammen genommen um den Dragons das Handwerk zu legen.

Leider überknöchelte, nach nur einem gespielten Punkt, unsere wackere Entenrecke Angelo und konnte fortan nicht mehr mitspielen. (Wir wünschen alle eine ganz schnelle Besserung.) Mit nur mehr zwei Burschen am Feld mussten unsere Tiger nun den Angriffen standhalten. Was ihnen gar nicht schlecht gelang. Während des Spiels standen die Gegner zwar recht gut am Feld aber konnten den Ball nie gut zu einem schönen Angriff bringen. Der erste Satz ging hauchdünn an ACC (27:29). Im zweiten konnten unsere Tiger gar das Blatt herumreißen und den Satz für sich entscheiden (25:22). Aber der Drache schläft nie und dank einer Serviceflaute der Enten musste der dritte Satz wieder abgegeben werden. Im vierten Satz wechselte Chrisi anstatt Gonzo in die Mitte. Gleich bei ihrer ersten Aktion am Netz ließ sie es bei den Gegnern finster werden. Trotz der ausgezeichneten Annahmen der 5 Mädls und der spitzen Angriffe von Steffen mussten sie sich am Ende doch geschlagen geben.

Routinier Gonzo meinte nach dem Spiel: "Haben uns passabel verkauft, denk ich." Dem können wir nur zustimmen. Die Ententiger konnten zwar nicht den Drachen besiegen, hatten aber einen sehr schönen Spielaufbau und konnten gut mit dem Männermangel umgehen. Für die nächste Saison wünschen wir alles Gute.

2013 03 Tigerenten ACC 2 small2013 03 Tigerenten ACC small2013 03 Tigerenten ACC 3 small

 

Ententiger fixieren Abstieg in Gruppe F

GSV St. Radegund Schöcklblitz - VSC Ententiger 3:0 (25:16, 25:17, 25:21)GSV-Radegund

In einer extrem kleinen Halle, in welcher jeder Bodenkontakt automatisch "IN" bedeutet, weil am Spielfeldrand bereits die Wand beginnt, mussten sich die Ententiger um Kapitän Chrisi den Gastgebern aus Radegund 3:0 geschlagen geben.

Bestand zwei Runden vor Schluss in der Gruppe E noch die rechnerische Chance sich auf den 6. Tabellenplatz zu retten ist nun mit der sechsten Niederlage im sechsten Spiel der Abstieg in die Gruppe F endgültig fixiert.

Für die Ententiger ist das kein Beinbruch. Als Farmteam der Tigerenten wollte man hauptsächlich Spielpraxis sammeln. Die ständig wechselnde Besetzung bei den Spielen forderte so ihren Tribut.

Drei gewonnene Sätze, zwei davon in einem Spiel und jede Menge Erfahrung konnten die Spieler des Farmteams bisher sammeln.

Das letzte Spiel gegen ACC Dragons News E aus Fürstenfeld ist am 20. März angesetzt. Die Ententiger werden nichts unversucht lassen einen Achtungserfolg in der Gruppe E zu erzielen bevor sie die Gruppe für zumindest ein Jahr verlassen werden. Zuschauer sind um 19 Uhr in der HAK Grazbachgasse gerne gesehen.

Punktgewinn in Krottendorf (9.3.2013)

Schülcha Datschgas vs. Tigerenten (3:2)

schuelcha2 smallMit geringen Erwartungen gingen die Tigerenten in das Spiel gegen die Schülcha Datschgas, nachdem es beim letzten Aufeinandertreffen gegen deren Schwesternteam es eine herbe 3:0 Niederlage setzte. Doch diesesmal konnten die Tigerenten überraschen und einen Punkt mit nach Hause nehmen.

Doch der Beginn war nicht so rosig, die üblichen Abstimmungsschwierigkeiten und Annahmeprobleme machten der Mannschaft zu schaffen und so lag man doch schnell mit 2:0 in Sätzen zurück. Erst im dritten Satz gelang es den Gästen neue Energien zu mobilisieren und die Gegner deutlich unter Druck zu setzen und diesen Satz auch zu gewinnen. Mit neuer Motivation ging es in den vierten Satz, wo man sich zu Beginn einen Vorsprung erarbeitete und diesen auch souverän durchhielt. Also musste ein Entscheidungssatz her, welcher am Anfang ein spannendes Kopf-an-Kopf-Punkten bot, jedoch kassierten die Tigerenten zu Mitte des Satzes eine Serie an Punkten, die nicht mehr aufzuholen waren und so den fünften Satz mit 15:11 verloren.

Trotz der Niederlage ist der Punktegewinn, zwei Spiele vor Abschluss der Saison, äußerst positiv zu bewerten. Die Abgabe der Roten Laterne an das Team „Fruchtzwerge“ und die Verbesserung um zwei Plätze in der Tabelle sind gute Vorzeichen für die letzten beiden Spiele, bei denen es heißt, die volle Punktzahl gegen die direkten Tabellennachbarn abzuholen um den Klassenerhalt sicherzustellen.

Auswärtspleite der Tigerenten

Die City Datschgas  - VSC Tigerenten  3:0 (25:22, 25:18, 25:17)


Am 16. Februar traten die Tigerenten im vierten Spiel der laufenden Saison zu ihrem ersten Auswärtsspiel in Krottendorf an und  kassierten ihre erste 3:0 Pleite.
Motiviert gingen Lui, Funky, Schurl, Hanna, Biba und Betti in die Partie und überraschten die gut eingespielte Heimmannschaft im ersten Satz. Bis Mitte des Satzes erarbeitete man sich einen komfortablen 6 Punkte Vorsprung, der sich jedoch durch eine starke Serviceserie des gegnerischen Außenangreifers in kürzester Zeit in einen 2 Punkte Rückstand verwandelte. Danach war es ein ausgeglichener Satz mit dem besseren Ende für die City Datschgas.
Auch der zweite Satz spielte sich am Anfang noch auf Augenhöhe ab, allerdings wendete sich das Blatt durch Annahmeschwierigkeiten und Abstimmungsprobleme unsererseits und so summierten sich unnötige Punkte, welche wir trotz sehenswerter Verteidigungen vor allem von unserer Außenangreiferin Hanna und Allrounder Lui nicht mehr aufholen konnten.
Der 3. Satz ging eindeutig zu Gunsten der Gegner und die angepeilte typische Tigerenten-Fünf-Satz-Partie konnte nicht mehr verwirklicht werden, sondern wurde durch die City Daschgas jäh beendet. Dies wohl auch weil die Mannschaft schon vor dem bevorstehenden Ergebnis resignierte anstatt nochmals zuzulegen.
Im Resümee stellte die relativ niedrige Halle nicht das Hauptproblem dar. Es fehlte an der nötigen Effizienz und Kaltschnäuzigkeit kombiniert mit einer relativ hohen Fehleranfälligkeit, die die Mannschaft in die Knie zwangen. So lautete jedenfalls im Anschluss das Fazit bei Pizza und Bier im Don Camillo.
Jetzt heißt es fleißig trainieren für das kommende Spiel  am 9. März gegen die Schülcha Datschgas um dort 3 Punkte abzuholen und in der Tabelle ordentlich Boden gut zu machen.

Ententiger scheitern knapp am Satzgewinn

VSC Ententiger - VC St. Marein bei Neumarkt: 0:3 (10:25, 23:25, 15:25)

Wappen Sankt Marein bei NeumarktAm vergangenen Samstag empfingen die Ententiger im USZ Gäste aus der Obersteiermark. Im ersten Satz musste man dem Umstand, in dieser Aufstellung noch nie gespielt zu haben, Tribut zollen.
Der klare Verlust des ersten Satzes erforderte eigentlich gröbere Umstellungen - mangels Wechselspieler wurde aber einfach das übliche 4:2 System verworfen und durch ein chaotisches "wir machen uns aus wer wo steht"-System ersetzt.
Das Chaos blieb aus und die Absprachen funktionierten plötzlich. Eine komfortable 18:12 Führung schmolz leider bis zum 22:22 dahin. Als Matthias bei diesem spannenden Spielstand beim Blocken leicht überknöchelte und sich erst wieder sammeln musste konnten die Tigerenten nicht zulegen und die Gäste konnten diesen Satz noch zu 23 gewinnen.
Irgendwie schien es so als würde den Ententigern die Luft ausgehen. St. Marein bei Neumarkt liegt bekanntlich auf 830m Seehöhe. Im Gegensatz zur Heimmannschaft aus dem Grazer Becken haben die Gäste jahrelanges Höhentraining absolviert und daher den dritten Satz solide heim gespielt.
Die Ententiger trainieren weiterhin fleißig und falls DU mit den Tigerenten/Ententiger mitspielen willst melde dich HIER.

Tigerenten holen sich 3 Punkte

Gestern, am 2. Februar, trafen die Tigerenten auf die Amamas. In der Tabelle sind diese einen Platz über den Tigerenten gereiht. Es stand ein spannendes Duell bevor.2013 02 02 Tigerenten

Die angereisten Tiger Andi, Chrisi, Betti, Lui, Eva, Funky und Katrin, kamen im ersten Satz gut ins Spiel. Mittels einer hervorragenden Angriffs Bilanz konnte der Satz (25:15) gewonnen werden.

Im zweiten Satz konnte der Amamas Mittelblocker immer mehr seine Klasse ausspielen. Die Tigerenten versuchten mittels Doppelblock dem Herr zu werden. Doch leider wurde das dadurch aufgerissene Verteidigungsloch mittels gezielter Schupfer ausgezeichnet ausgenutzt. Trotzdem konnten die Tigerenen ihr starkes Angriffsspiel beibehalten und gewannen auch diesen Satz, nun aber schon etwas knapper (26:24).

Im verhexten dritten Satz brockten sich die Tigerenten gleich zu Beginn einen Rückstand ein. Ein wenig gebeutelt von unglücklichen Netzrollern 2013 02 02 Tigerenten2vermochten die Enten nicht mehr mit ihrer Kontenance das Spiel aufzubauen und verloren (16:25).

Im vierten Satz wurden nocheinmal alle Kräfte mobilisiert. Verteidigungskönigin Eva, Meisterblocker Lui, CrazzyAllrounder Funky, Drescherjunkie Andi, Stellermaniac Betti und Aufschlagschefe Chrisi konnten all ihre Vorzüge mit Bravour ausspielen und holten den letzten Satz (25:22).

Somit verzeichnen die Tigerenten zum ersten mal 3 Punkte in dieser Saison und überklettern Amamas in der Tabelle. Ein Dank auch an unseren Schiri Lutze, ausgezeichnet gepfiffen. :-)

Ententiger holen ersten Punkt

Wappen Nestelbach bei Graz

Urgelgurx - VSC Ententiger: 3:2  (15:25, 22:25, 25:18, 25:23, 15:12)

Das Auswärtsspiel gegen Urgelgurx hätte eigentlich bereits Anfang Dezember stattfinden sollen.
Ententigerinnenmangel zwang uns zur Verschiebung und mit Zustimmung der Gegner wurde der gestrige Donnerstag als Ersatztermin auserkoren.
Die sechs Girls&Boys um Kapitän Chrisi traten die Reise in die Gemeinde Nestelbach bei Graz voller Zuversicht, die ersten Punkte anschreiben zu können, an.

Die Aufstellung der Ententiger wurde über die gesamte Spieldauer nicht verändert. Die ersten beiden Sätze boten auch keinen Anlass dazu.
Karli, unsere Neuerwerbung, machte seine Sache gemeinsam mit Funky in der Mitte sehr gut. Die routinierten Zuspielerinnen Katrin und Krissi verteilten die Bälle geschickt und setzten auch die beiden Außenangreifer Chrissi und Gonzo gut in Szene.
Ein 23:14 Vorsprung im ersten Satz veranlasste einen Ententiger, in der von Urgelgurx genommen Auszeit, gar zur Aussage "Wenn wir diesen Satz noch hergeben gehe ich heim - zu Fuß."
Tatsächlich gelang es dem Gegner mit starken Service zwar noch ein paar schöne Punkte zu machen, die 1:0 Führung der Ententiger vermochte Urgelgurx aber nicht zu verhindern.

Auch im zweiten Satz waren es die Ententiger die den Gegnern ihr dynamisches Spiel aufzwangen und sich eine solide 2:0 Führung erkämpften.
Der erste Tabellenpunkt in dieser Saison war fixiert. Zwei weitere wollten noch erkämpft werden. Doch es kam anders als erhofft.
Urgelgurx verstärkte sich mit Wechselspielern und wurde konstant stärker. Satz drei und vier ging mehr oder weniger klar an die Gastgeber.
Der 2:2 Ausgleich zerstörte sämtliche Hoffnungen auf die vollen drei Punkte. Umso mehr waren die Ententiger motiviert zumindest zwei Punkte mit nach Graz zu nehmen und die rote Laterne in Nestelbach zu lassen.
Satz fünf begann vielversprechend - für die Gegner. Ein 2:9 Rückstand war nicht gerade ein optimaler Einstieg in den kurzen Entscheidungssatz. Eine Spitzenserviceserie brachte die Ententiger aber auf 9:10 heran. Am Ende hatten die Ententiger trotzdem das Nachsehen und mussten sich nach einer spannenden Fünf-Satz Partie geschlagen geben und die rote Laterne mit nach Graz nehmen.

"Die Ententiger waren spielerisch nicht in der Lage zuzulegen um die Leistungssteigerung von Urgelgurx nach dem zweiten Satz zu kompensieren," so Funky bei seiner Spielanalyse unter der Dusche.
Die Ententiger haben wieder Spielpraxis sammeln können und wenn schon nicht der Siegesdurst gestillt wurde so konnte doch bei einem gemeinsamen Getränk mit Urgelgurx der Durst gelöscht werden. Vielen Dank an die sympathischen Gegner für den netten Donnerstagabend.

Ententiger sind noch nicht auf der Siegerstraße angelangt

Mixed Gruppe E:Grashüpfer

SSV Seebacher - Krasshüpfer - VSC Ententiger

3:0  (25:11, 25:23, 25:17)


Die Tatsache, dass Farmteam der Tigerenten vergangenen Samstag überhaupt auf Punktejagd gehen konnte ist einerseits dem unermüdlichen Einsatz von Kapitän Chrisi zu verdanken, die sich die halbe Woche damit beschäftigt hat das Fehlen der etatmäßigen Spielerinnen Katrin und Krissi zu kompensieren und versucht hat eine Frau zu finden.
Neben Birgit und Chrisi verlangt das strenge steirische Mixed Regulativ ja auch noch eine dritte Frau am Feld.
Schlussendlich gebührt auch Biba, die ihr geplantes Wien Wochenende rund um das Gossip Konzert zugunsten der Ententiger abgekürzt und praktisch direkt vom Konzert ins BG/BRG Seebacher gekommen ist, Dank.

Angelo, Bernsch, Gonzo und Matthias komplettierten das Septett, welches auszog um den Krasshüpfern Punkte in ihrer Heimhalle abzunehmen.

Der Erste Satz um die beiden Aufspieler Biba und Gonzo verlief so gar nicht nach Wunsch. Führte man beim Spielstand von 1:0 noch komfortabel, bildete sich bis zum 25:11 doch ein (un)ansehnlicher Rückstand.
Das Team, das in dieser Formation überhaupt noch nicht gespielt hat konnte im Angriff keinen Druck aufbauen.

In Satz zwei versuchte man eine Aufstellung mit Chrisi als zweiter Zuspielerin neben Biba sowie Angelo und Birgit außen und Bernsch mit Matthias in der Mitte. In dieser Aufstellung klappte es tatsächlich wesentlich besser und mit einem 22:20 Vorsprung im Rücken fühlten sich die Ententiger schon wie die sicheren Sieger dieses Satzes.
Nach einer Serviceserie der Gegner zum 22:24 machten die Ententiger aber nur mehr einen Punkt in diesem Satz und schlossen selbigen mit einem Annahmefehler zum 23:25 selbst ab.

Möglicherweise hätte man im dritten Satz eine weitere Variante ausprobieren sollen - aber man hoffte insgeheim doch, dass die fast funktionierende Aufstellung aus dem zweiten Satz nun besser klappen würde. Das deutliche 17:25 spricht eine andere Sprache.

Gegen die routinierten Krasshüpfer vermochten die Ententiger also in Summe nicht zu bestehen. Ganz nach dem Vereinsmotto "Das Spielergebnis ordnet sich dem sozialen Ergebnis unter" hat sich die Mannschaft im Anschluss noch gemeinsam gestärkt und sich ein Spiel der 1. Bundesliga angesehen.
Bis zum nächsten Spiel am 6.12. sind bleiben noch zwei Trainings um an der Abstimmung zu arbeiten.

Tigerenten beim Hobby Mixed Turnier in Wolfsberg

tigerenten-wolfsberg2012Gestern fand das allseits beliebte zwei tägige Wolfsberger Mixed Turnier statt. Natürlich darf eine Tigerenten Fraktion hier nicht fehlen. So reisten Betti, Angelo, Andi, Teresa, Lui, Funky, Schurl, Sabine und Katrin an um für Ruhm und Ehre zu kämpfen. Am ersten Tag fanden die Gruppenspiele statt. Im ersten Spiel konnten die Gegner ihrem Namen "Hauptsoch Fest" nicht ganz gerecht werden, Sieg für die Tigerenten. Bis hin zum nächsten Spiel war eine Pause, und so halfen einige Tigerenten in anderen Mannschaften aus. Bei einer Mannschaft mussten gleich drei unserer tapferen Enten anrücken um die Mannschaft voll zu besetzen. Top motiviert gingen sie anschließend wieder in das zweite Gruppenspiel der Tigerenten. In einem spannenden Kampf verloren die Tigerenten. Im letzten Spiel wurden die Tigerenten ebenso besiegt. Platz 3 der Gruppenphase ist für die Tiger aber ein dicker Grund zum feiern.


Die Nacht zwischen zwei tägigen Turnieren wird natürlich zum Tag gemacht. Gestartet haben fast alle Mannschaften im Gasthaus Bierbräu, um bei Schnitzel, Bier und Tanz die kleinen Wehwehchen zu besänftigen. Das Wolfberger Turnier beinhaltet auch einen Tanzwettbewerb. Für Team Tigerente trat unsere wackere Teresa an. Sie wurde mit einem Jüngling aus der Mannschaft "6 mit drei Frauen" zusammengelost. Locker aus der Hüfte drehten die beiden Pirouetten und beeindruckten die fachkräftige Jury und belegten Platz 7. Ein dreifaches Hoch auf Teresa :-). Hier ging Schurl verloren. Die Kellnerin Jacquelin könnte ein Grund dafür gewesen sein.

An Schlafen war noch lang nicht zu denken. Wolfsberg beherbergt so viele schöne Bars und Lokale. Die Tigerenten wollten zu allen. In der ersten Bar wurde getanzt und gefeiert und sie lernten das wolfsberger Temperament kennen. In der zweiten Bar wurde mitgesungen auf dass sich die Balken biegen. Aber bevor die Tiger müde wurden schloss das Lokal und sie mussten weiterziehen. In der berüchtigten Fledermaus ging es weiter und die Enten machten Tanzfläche, Poolstange und Käfige unsicher bis in die Morgenstunden.


Der Schlaf in der Wolfsberger Turnierhalle war doch sehr kurz und selbst das ausgezeichnete Frühstück in der Halle konnte unsere tapferen Tiger nicht wachbekommen. Alle Spiele des zweiten Tages gingen verloren, Platz 18. Um es mit einem Zitat von Andi trefflich auszudrücken: "6 Partyleichen schaun wie ein Ball bei ihnen am Boden fliegt". Zurück in Graz wurde noch mit Pizza und Saft im Don Camillo das sehr lustige Turnier ausgeklungen.

Tigerenten noch im Rennen um die Medaillen

USI-Graz

 

 

Bei den steirischen akademischen Mixed Volleyball Meisterschaften 12/13 erreichten die Tigerenten am ersten Turniertag im B Bewerb souverän den zweiten Platz in der Gruppe.

Bei der „Guten-Morgen-Partie“ um 14:30 Uhr gegen die Volleybal(l)koholiker konnten die Tigerenten um Interimskapitän und Neo-Außenangreifer Gonzo zunächst groß aufzeigen. Ein 21:11 Vorsprung im ersten Satz schmolz durch Unachtsamkeiten  immer weiter. In dieser heiklen Phase konnte Spielertrainer Lui sein Fachwissen aus dem kürzlich mit Erfolg absolvierten Lehrwartkurs nutzen um aus den Enten wieder Tiger zu formen.  Knapp aber doch konnte der erste Satz gewonnen werden. Die Volleybal(l)koholiker spielen im zweiten Satz solider und das Match blieb länger spannend. Sehenswerte Verteidigungen von Biba ermöglichten präzise Aufspiele von Betti und Katrin damit die beiden Mittelblocker Andi und Funky fast nach Belieben über die Mitte punkten konnten.

Die darauffolgende Spielpause nutzten sowohl Chrisi, die noch nicht wieder genesenen Kapitänin der Tigerenten als auch Wolfi, der die Tigerenten in Richtung der Herren II verlassen hat, um sich für die sonntägige C Schiedsrichter Prüfung warm zu pfeifen.

Im Anschluss mussten sich die Tigerenten der Mannschaft Uns trainiert ein Schilehrer stellen. Der besagte Schilehrer wurde bis zum Ende nicht gesehen, hat aber gute Arbeit geleistet denn den Gegnern gelang es, den Tigerenten den zweiten Satz abzunehmen. Die Einwechselung von Lui im dritten Satz gab dem Team aber das nötige Selbstvertrauen die Schilehrer 2:1 zu besiegen.


So kam es im dritten und letzten Gruppenspiel gegen die Sonntagsspieler  zum großen Showdown um den ersten Gruppenplatz. Angelo versuchte im ersten Satz, den in diesem Spiel studienbedingt verhinderten, Andi in der Mitte zu ersetzen. Insbesondere die Kombination mit dem Außen-Schupfer Gonzo führte aber nicht zu einem zählbaren Erfolg. Satz zwei konnte mit den Mittelblockern Lui und Funky sowie den beiden Außenangreifern Biba und Angelo wesentlich offener gehalten werden.

Ein wenig Pech in der Endphase besiegelte mit 24:26 die einzige Niederlage der Tigerenten an diesem Tag. Vermutlich trainieren die Sonntagsspieler aber nicht nur sonntags.

Die Tigerenten sichern sich mit dem erreichten 2. Gruppenplatz den Aufstieg ins Viertelfinale. Während die Gruppenzweiten aus den anderen beiden Gruppen im Viertelfinale aufeinander treffen haben die Tigerenten mit etwas Lospech den erstplatzierten der Gruppe C erwischt. Man wächst mit den Aufgaben und so wird es auch nächste Woche wieder Ramba Zamba heißen, wenn die Tigerenten um eine Medaille kämpfen.

Nach Niederlage im Viertelfinale doch noch ein versöhnlicher Abschluss

FünfterPlatz

Bei den steirischen akademischen Volleyball-Mixed Meisterschaften erreichten die Tigerenten den hervorragenden 5. Platz im B Bewerb.

Bei einem Teilnehmerfeld von 12 Mannschaften kann das durchaus positiv gesehen werden.

Wie bereits berichtet trafen die Tigerenten zunächst auf einen Gruppenersten im Viertelfinale. USI Wettkampfleiter Franz Hölzl, der in der Vorwoche die Gelegenheit nutzte sich über das Leistungsniveau aller Mannschaften einen Überblick zu verschaffen meinte noch vor dem Spiel, dass Ui letztens sehr stark gespielt hat.
Die Tigerenten ließen sich vielleicht zu sehr von der Gruppenplatzierung der Gegner einschüchtern und begannen im ersten Satz verhalten. Der einstellige Satzverlust konnte aber knapp abgewendet werden. Im zweiten Satz ging ein Ruck durch die Mannschaft und eine jetzt-erst-recht Stimmung ermöglichte ein befreiteres Spiel. Die Tigerenten hielten bis zur zweiten technischen Auszeit dagegen und lagen zwischenzeitlich auch in Führung. Ui hatte aber noch Reserven und die letztliche klare 2 Satz Niederlage bestätigt die Einschätzung von Franz. Ui-je.

Mit dieser Niederlage im Auftaktspiel waren die Plätze 1 - 4 nicht mehr erreichbar. Die Ziele mussten also adaptiert werden und der mögliche fünfte Platz wurde nun angepeilt.

Die Anderen, ein Team um Mixed Volleyball Routinier Ferdinand „Ferdl“ KRISPEL, forderten die Tigerenten im unteren Halbfinale. Ein zu Beginn des ersten Satzes erarbeiteter Vorsprung schmolz mit einer Serviceserie der Gegner dahin. Ziemlich enttäuscht mussten die Tigerenten diesen Satz abschreiben. Taktische Umstellungen blieben aus denn dem Team wurde klar, dass das keine Frage der Leistung sondern der Motivation war. Gegenseitig peitschten sich die Tigerenten zum 2:1 Stimmungserfolg gegen Die Anderen.

Im letzten Spiel gegen den undisziplinierten Sauhaufen um Sebastian Scheucher, der sonst für Blockabfertigung in der Meisterschaft die Punkte macht, zeigte aber ein ganz anderer Blockspieler auf.
Basis des Erfolges war neben der geschlossenen Mannschaftsleistung der Tigerenten nämlich zweifelsfrei Hans-Jürgen alias Funky der als men of the match brillierte. In der Mitte ging dem erfahrensten der Tigerenten einfach alles auf. Selbst der von ihm erfundene „Crazy Funky Helikopter“ führte zum Erfolg.

Mit diesem zweiten Sieg im dritten Spiel haben die Tigerenten gezeigt, dass mit ihnen auch auf akademischem Terrain zu rechnen ist.

Bei einer köstlichen Pizza im Don Camillo konnten die Tigerenten im Anschluss an den Turniertag ihre Akkus wieder laden.

Siegloser Tigerenten/Ententiger Sonntag

VSC Ententiger - VC Haumaneini: 0:3 (10:25, 15:25, 15:25)

Ententiger-Haumaneini

 

Am vergangenen Sonntag konnten die Ententiger um Kapitän Chrisi den Gästen aus Kapfenberg nicht viel entgegensetzen.

Das Farmteam der Tigerenten konnte im ersten Satz eine einstellige Niederlage gegen das "B Team" der KSV Volley's nur knapp vermeiden.
VC Haumaneini war insbesondere am Service zu stark und die folgenden beiden Sätze waren zwar spannender, aber am Ende doch klar.
Für die Ententiger ist der der klare Auftrag noch intensiver im Training am Eigenkönnen zu arbeiten.
Vielleicht waren die Ententiger aber auch ob der morgendlichen Beginnzeit (12:00 Uhr MEZ) noch nicht ganz fit... :-)

 

 

 


VSC Tigerenten - KSV Volley's: 1:3 (28:30, 12:25, 26:24, 23:25)

Tigerenten-KSV

Spätestens bei diesem Spiel wussten wir, warum wir unsere Heimspiele in einer großen Halle wie dem USZ austragen. Die Abordnung der KSV Fans hätte einen durchschnittlich Schulturnsaal wohl zum bersten gebracht. Lautstark mit Trommeln, Rasseln und unglaublicher Stimmkraft haben gefühlte 100 Fans die Gäste angefeuert.

Hanna & Funky (Außen), Lui & Andi (Mitte) sowie Betti & Katrin (Zuspiel) standen für die Tigerenten im Spiel der "A Teams" am Parkett.
In den beiden bisherigen Aufeinandertreffen (2012 im D-Bewerb und später im Silbercup) konnte sich der KSV stets durchsetzen. Bereits im Vorfeld war also klar, dass KSV kein Jausengegner sein würde.
Sie sind der aktuelle Tabellenführer der C Gruppe und in ihren bisherigen zwei Saisonspielen gaben sie erst einen Satz ab. Nicht allzu rosige Aussichten, aber damit lastete auch kein großer Erfolgsdruck auf den Schultern der Tigerenten.
Im ersten Satz mussten beide Mannschaften erst ein wenig warmlaufen und in einem spannenden Finish konnte sich der KSV hauchdünn mit 28:30 durchsetzen. Im zweiten Satz wurde bei den Tigerenten ein wenig in der Aufstellung geschraubt. Leider ging das eher nach hinten los. Angepeitscht von zahlreichen KSV Fans, die die Halle zum Beben brachten, ging der zweite Satz deutlich an den KSV.
Im dritten wurde wieder umgestellt und der Satz konnte spannend gehalten werden. Dank einer fünf Punkte Serie konnten sich die Tigerenten zum Ende hin ein wenig Luft verschaffen und den dritten Satz 26:24 gewinnen.

Motiviert vom Ergebnis des dritten Satzes konnten die Tigerenten einen komfortablen Vorsprung zur zweiten technischen Auszeit herausarbeiten (16:9). Leider schmolz dieser schneller als gewollt dahin und am Ende musste dieser wichtige Satz wieder knapp 23:25 abgegeben werden.
Die 1:3 Niederlage war damit fixiert.
"Die KSVler waren sehr sympathisch und nett. Sie waren besser als wir und haben verdient gewonnen. Ihre Angriffe über die Mitte waren wirklich ausgezeichnet. Trotzdem hätte ich ihnen gerne zumindest einen Punkt abgenommen", so Katrin, die routinierte Zuspielerin der Tigerenten.

Tigerenten siegen, Ententiger müssen sich geschlagen geben

TigerenteMixed Gruppe C:

VSC Tigerenten - Kirchberger Kaffeestub'n

3:2 (29:27, 24:26, 27:25, 12:25, 15:11)

In einem an Spannung nicht zu überbietenden Spiel konnten sich die Tigerenten knapp gegen die Gäste aus Kirchberg an der Raab (Feldbach) durchsetzen.
Nach wenigen Ballwechseln war klar, dass dieses Spiel nichts für schwache Nerven würde. Anfangs konnte sich keine Mannschaft wirklich absetzen. Mitte des Satzes zündeten die Gäste aus Feldbach aber den Turbo und erspielten sich einen 6 Punkte Vorsprung zum 18:24.
Just in diesem Moment wachte der drei Wochen alte Arthur Haas am Spielfeldrand auf und unterstützte die Tigerenten gemeinsam mit seiner Mutter Eva durch sein kräftiges Anfeuerungsgeschrei.
Das weckte die Tigerenten und mit einer Serviceserie von Angelo konnte der 24:24 Ausgleich hergestellt werden.
Ein paar Ballwechsel später war auch schon der erste Satz mit 29:27 gewonnen.

Im zweiten Satz waren die Tigerenten noch immer motiviert und konnten längere Zeit einen kleinen Vorsprung halten. Wie verhext sollte es aber in diesem Satz einfach nicht sein und die Gäste schafften den Satzausgleich.

Ähnlich knapp verlief auch der dritte Satz den die Tigerenten hauchdünn für sich entscheiden konnten.

Giovanni Trapattoni würde wohl die Leistung der Heimmannschaft im vierten Satz als "schwach wie eine Flasche leer" bezeichnen. Jedenfalls dominierten die Gäste und demonstrierten eindrucksvoll dass sie nicht bereit sind drei Punkte in Graz liegen zu lassen. Zu 11 ging dieser Satz verdientermaßen an die Kaffeestub'n.

Damit war eine faire Punkteteilung fixiert und es musste im Entscheidungssatz nur noch geklärt werden, wer zwei und wer einen Punkt in der Tabelle anschreiben darf.

Am Ende waren es die Tigerenten, die den Satz und damit das Spiel gewonnen haben.

Rund um Kapitän Christine "Chrisi" EBERDORFER (AA) standen Hanna BEIT (Z), Bettina "Betti" SORGER (Z),  Wolfgang "Wolfi" PICKL (MB), Angelo MISSONI (AA), Hans-Jürgen "Funky" GAMAUF (MB) am Parkett bzw. Peter "Gonzo" GLANZER (U) auf der Bank.

Mixed Gruppe E:

VSC Ententiger - SV Hornets Lannach 2

1:3 (20:25, 16:25, 25:19, 20:25)

"Eigentlich hassen wir es ja zu verlieren", so Katrin UNGER, die Zuspielerin der Ententiger im Interview nach dem Spiel.
Sie ergänzte aber, dass die sympathischen Gegner aus Lannach ein sehr solides Spiel aufgezogen und daher verdient den Sieg davongetragen haben.
"Man darf nicht vergessen, dass die Mannschaft aus Lannach in der Vorsaison noch gemeinsam mit den Tigerenten in der Gruppe D gespielt hat und als frischer Absteiger in die Gruppe E höher einzuschätzen war", so Obmann Steffen Böhm in einer ersten Analyse.
Für die Ententiger, die in dieser Zusammensetzung  erstmals ein offizielles Bewerbsspiel ausgetragen haben ist der gewonnene dritte Satz aber ein Schritt in die richtige Richtung.

Chrisi, Funky, Angelo und Schurl hatten zudem schon ein paar Sätze aus anderen Spielen, bei denen sie ausgeholfen haben, in den Beinen. Da konnten auch die frisch ausgeruhten und bis in die Haarspitzen motivierten Ententiger Katrin, Krissi und Biba den Sieg der Gäste nicht mehr verhindern. Zwischenzeitlich standen gar vier Damen bei den Ententigern am Parkett.

Die Ententiger bestreiten bereits am Samstag um 14 Uhr das erste Auswärtsspiel im BG/BRG Seebacher.
Wir hoffen auf euer zahlreiches Erscheinen um die Ententiger anzufeuern.


Friday the 14th. Volleyball- und Sportclub Graz
designed by Lui

©